Kirchheimer Umland

Kräftig auf die Bremse treten - bringt das was?

Umfrage Tempo 30 in Notzingen: Zwei Jahre nach der Geschwindigkeitsreduzierung ziehen die Bürger Bilanz. Die Meinungen sind gemischt, und ein weiteres Problem wird deutlich. Von Melissa Seitz

Morgens aufwachen, die ersten Sonnenstrahlen und die frische Luft genießen und den Vögeln beim Zwitschern zuhören - so stellen sich wohl viele den Start in den Tag vor. Auf der Notzinger Kirchheimer und Hochdorfer Straße war das lange nicht so. Anstatt Vogelgesang hörte man hier Motoren und statt frischer Luft roch man Abgase und Benzingestank. Wer durch Notzingen fährt, muss kurz nach der Ortseinfahrt heftig abbremsen. An der Durchfahrtsstraße gilt seit zwei Jahren anstatt Tempo 50 Tempo 30 und nicht mehr alle Lkws dürfen hier fahren. Diese Maßnahme ist aus dem Lärmaktionsplan der Gemeinde entstanden. Das Ziel: Ein ruhigeres Leben im Ort. Doch wie sieht es mit dem Verkehr inzwischen aus? Halten sich die Fahrer an das Tempolimit und ist der Lkw-Verkehr weniger geworden?

Anzeige
Julia Hientz
Julia Hientz

Die Notzingerin Cornelia Aldinger hält das jetzige Tempolimit für sinnvoll. Als Tempo 50 noch galt, seien die Autofahrer immer schneller gefahren und es konnte gefährlich werden auf der Straße. „Jetzt fahren die Menschen zwar auch keine 30, aber wenigstens ist es nun leiser geworden“, sagt Cornelia Aldinger. Auch beim Abbiegen von den Seitenstraßen auf die Hauptstraße gibt es nun keine Probleme mehr. Insgesamt fahren nach ihren Beobachtungen auch kaum noch Lkws. Handlungsbedarf sieht sie allerdings beim Zustand der Straße: „Hier hat es überall Schlaglöcher.“ Trotzdem ist sie der Meinung: „Es gibt aber schlimmere Fälle. Notzingen ist halt ein Durchfahrtsort.“

Erwin Reichert
Erwin Reichert

Jörg Bieg sieht das Tempolimit von einer ganz anderen Seite: „Zum Fahren ist 30 Kilometer pro Stunde einfach doof. Außerdem geht es bei so einer Geschwindigkeit nicht vorwärts.“ Was den Lärm angeht, empfindet er keinen Unterschied: „Tempo 50 oder Tempo 30 - das macht keinen Unterschied. Das ist doch beides laut. Und Lkws fahren immer noch zu viele.“ Er persönlich war völlig zufrieden mit der Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 Kilometern pro Stunde. „Außerdem beschleunigt sowieso jeder, wenn es in Richtung Ortsausfahrt geht. Tempo 30 macht keinen Sinn.“

Petra Brüstle
Petra Brüstle

Petra Brüstle kommt aus Notzingen und ist dort oft mit ihrem Fahrrad unterwegs. „Da ich hier mit dem Rad fahre, finde ich die Geschwindigkeitsreduzierung natürlich super.“ Sie kann nun viel einfacher die Straße überqueren - im Vergleich zu früher, als die Autos noch durch den Ort heizten. Außerdem fällt Petra Brüstle auf, dass am Wochenende weniger auf den Straßen los ist: „Die Notzinger Hauptstraße ist hauptsächlich zur Durchfahrt da und das natürlich mehr unter der Woche als am Wochenende.“ Nach der Geschwindigkeitsreduzierung sieht sie einen weiteren Punkt auf der To-do-Liste der Notzinger Gemeinde. Petra Brüstle wünscht sich: „Hier folgt ein Schlagloch dem anderen. Die Hauptstraße muss dringend erneuert werden.“ Denn auch die Schlaglöcher tragen laut der Notzingerin zum Lärmpegel in der Gemeinde bei.

Jörg Bieg
Jörg Bieg

Tempo 30 empfindet Erwin Reichert eher als eine Plage anstatt als Segen. „30 Kilometer pro Stunde ist einfach viel zu langsam“, sagt er, „das kann man doch als Autofahrer nicht durchhalten.“ Einen Lärmunterschied merkt er aber auch. Noch eine Sache kann Erwin Reichert der neuen Verkehrsregelung abgewinnen: „Man kann nun besser an der Kreuzung abbiegen.“ Auch er ist sich bewusst darüber, dass Notzingen eine spezielle Lage hat: „Hier müssen die Leute halt durch, um an ihr Ziel zu kommen.“

Cornelia Aldinger
Cornelia Aldinger

Julia Hientz wohnt nicht in Notzingen, fährt aber jeden Tag unter der Woche in die Gemeinde. Seit eineinhalb Jahren arbeitet sie dort und fährt somit wie viele andere auch über die Hauptstraße nach Notzingen rein. Sie ist die Verkehrssituation nicht anders gewöhnt und weiß nicht, was sich in Notzingen mit Tempo 50 abgespielt hat. „Mir fällt kein besonders großer Lärmpegel auf“, sagt Julia Hientz. „Auch den Straßenbelag und die Schlaglöcher finde ich nicht wirklich schlimm.

Notzingens Bürgermeister Sven Haumacher über das Tempolimit

Vor circa sieben Jahren war ein Lkw-Durchfahrtsverbot das erste Mal Thema im Gemeinderat in Wernau. Doch so ein Verbot gab es nur in Kombination: „Ein Lkw-Verbot funktioniert nur zusammen mit einem Tempo-30-Limit“, sagt Notzingens Bürgermeister Sven Haumacher. Andere Kommunen schlossen sich Wernau an, unter anderem auch die Gemeinde Notzingen.

Anfang 2015 wurden in der Gemeinde die 50er-Schilder mit 30er-Schildern ersetzt und den Lkws ging es an den Kragen. Der Ortschef weiß: „Lkws dürfen fahren, wenn sie etwas in Kirchheim, Wendlingen, Wernau, Hochdorf oder in Notzingen abliefern müssen.“ Fazit: 50 Lastwagen weniger am Tag. Wer unerlaubt mit dem Lkw durch Notzingen fährt, muss zahlen.

Die Resonanz der Bürger auf die neue Verkehrssituation in Notzingen ist laut dem Ortschef positiv ausgefallen. „Viele berichten, dass es nun viel ruhiger geworden ist.“ Die meisten Leute fahren laut Sven Haumacher anständig und halten sich an das Tempo. Das einzige Problem sei noch der Fahrbahnbelag auf der Hauptstraße. Hier gibt es viele Schlaglöcher.

Auf der Prioritätenliste des Regierungspräsidiums steht eine Erneuerung der Hauptstraße. Doch leider nicht ganz vorne: „Die Umsetzung kann also noch dauern“, weiß der Bürgermeister. „Ich stehe mit dem Landtagsabgeordneten Andreas Schwarz in Kontakt und hoffe, dass unser Anliegen in das Landessanierungsprogamm aufgenommen wird.“sei