Kirchheimer Umland

KSK gilt jetzt als fahrradfreundlich

Umsatteln kann sich lohnen. Angestellten der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen winken viele Vorteile, wenn sie mit dem Rad zur
Umsatteln kann sich lohnen. Angestellten der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen winken viele Vorteile, wenn sie mit dem Rad zur Areit fahren. Foto: Jörg Bächle

Region. Seit 2017 vergibt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) die EU-weite Zertifizierung „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“. Nun hat die Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen das Siegel in „Silber“ erhalten. „Die Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen fördert den Radverkehr mit vielen verschiedenen Maßnahmen. Damit punktet sie beim betrieblichen Gesundheits-, Umwelt- und Mobilitätsmanagement und bietet den Mitarbeitenden einen echten Mehrwert“, sagt Sara Tsudome vom ADFC-Bundesverband. Katharina Krüger, Projektleiterin bei der Kreissparkasse, freut sich, dass „es uns gelungen ist, innerhalb kürzester Zeit den Anteil unserer Mitarbeitenden, die mit dem Rad zur Arbeit fahren, von vier auf 15 Prozent zu steigern.“ Auf dem Weg zum fahrradfreundlichen Arbeitgeber hat die Kreissparkasse schon etliche Etappenziele erreicht, zum Beispiel: bis zu 1000 Euro Zuschuss pro Jahr für Mitarbeitende, die mit dem Rad zur Arbeit pendeln, sichere Abstellmöglichkeiten und Reparaturstationen für Fahrräder in den Hauptstellen, Umkleideräume und Duschen an ausgewählten Stellen, Angebote wie „Schrauberkurse“ und „Bikefitting“ für Mitarbeitende. pm


Anzeige