Kirchheimer Umland

Kurze Wege sind entscheidend

Corona In Hochdorf haben sich zwei Ärzte und ein Apotheker zusammengeschlossen und bieten nun in der Breitwiesenhalle unkompliziert Tests an – ab Freitag auch für alle Einwohner der Gemeinde. Von Katja Eisenhardt

Grundschullehrerin Ines Klotz wird von Arzthelferin Heidi Sohn in der Hochdorfer Breitwiesenhalle getestet. Das Ergebnis gibt’s
Grundschullehrerin Ines Klotz wird von Arzthelferin Heidi Sohn in der Hochdorfer Breitwiesenhalle getestet. Das Ergebnis gibt’s in 30 Minuten. Foto. Katja Eisenhardt

Seit dem 8. März kann sich in der Hochdorfer Breitwiesenhalle jeweils montag- und donnerstagvormittags das gesamte Personal der Kindertageseinrichtungen, der Kindertagespflege und der Schule freiwillig auf das Coronavirus testen ...

nssla.e fAu edi Bniee eetgsltl aebnh dsa ortd edr siigehe t,zHuarsa zt,aanhrZ hktrApeoe ndu edern tbiriteMre.a ndRu 60 senorPne nsid es uatl phrtAoeke rD. titahsaM ied nde rfü etnuesnTg nwoitdneegn irBgechuethicsgsnen esd Smeszinrutiislimao ekmmbeno h.nbea aküobrrUcihnst udn eslnlch dweur asd aetetbnTosg in rinee cagncnsihltfeiehem kntoAi sde nri-arsnseeDeGp eswio rde emediGen fau die ieeBn s.ltteelg

u Ach ma mgranootMnge rwdi in edr Hlale iedrew te.esettg Eein edr neigwilTstle tsi dliGuulhresrhenncr sIen to.zlK eBovr sei lrsmetsa rdiwee vro iherr stmaeneg twzenei aesKsl in der luSche tdeirk neannbe ,htets eis fua rmeNum isechr ng.ehe awern die steTs ohnc thicn gzan os nreddngi, eiwl iwr imt mde neieWhrlutrtshcec eeirelkn penupGr anthet eord lale im shlHogcemoion nrfieAtlzhre iHide oSnh hri sad reedreoP,c efit ni edi Nes,a eitf.gr Sei in ernie bhenal tduSne ntsihc nvo uns sit ealls

hocn hrme eehriticSh tnlesol benne dme lePnroas llae iK,ednr ide erdiew in die cuhleS dore ide e,mnmok eoiws eerdn rltneE tseetgte enwr.ed zltteen drei in rde saxPri tthane cahu ide ritcehisb tiou,Mant eid its idivefint im igKsretibee gsta utaasrHz naSetf re.einGr In end bndiee exazAtprnr erod in edr pethokAe sinee efeeusdnsarm leraapll muz eieetRrgelbb nlaeli sau chtin abmz.etrsu uhcA lplnoseer ewrä se enei elneenzi Prsxia e,crshw atrahzZn D.r Petre rDe suuaenhscZmssml sidevecrhrnee elkroal legriiteeBt eis dearh ein guets loelM,d ads vro rtO loirunbgsse dun nshecll ftiotnkniure .bhae Eatw 25 isb 30 tchrteBeeig eemnhn dsa atbTgstneeo ztideer ukzr nhac emd rattS erd nokiAt orp tgaesTt in Ah.rscpun

Grdhera rtulKet fretu edi bgrieusonsel tnosarOngiai: bAoteng tsi keein ,tPlhicf irdw erab geer tgenzut. eiD edmniGee tha eein tLsie ,esrtllte ni rde cihs asd Peaosnlr esd erstO ileonn netaeirgn nakn edi orV edr thawanagdslL bhae se tiebsre ma brgFiendetaa tessT für aell lhWealhref negegeb - imt mde eilcnihzte oVuarlf für dne llF,a sdsa eneu lrehflaheW gadfnuur stpirovie sTste rngestaiiro nedwre aDs ies baer ithcn red llFa wesg,ene rbittchee le.tKurt Ab Fategir losl dsa etssloekno esgeobtTtan ni erd hslwBtlreneeaeii in samunbmeirateZ imt end rKReeniveOnrtD-s Hrfohdoc dun hocglnPnei euzdm aell oHfecrodhr eawtguieste wr.need mremI gnosamt dun seaifrtg nov 17 ibs 19 hUr nkan mna neoh erhveroig nulAenmdg ni dei letaeBinreiwelhs k.emomn So esi es zteierd nde teapng.l

naW n gfimpet iwr,d sti nuralk

uZ edn egnorrnigva Gpeunrp nebne lal ne,enj dei mi etpvrain erod cinrfhluebe fldmUe nmiee okRiis euteatgssz ,isnd turne reedamn ndna cuha ide hdorfHeorc nud rihe retE.nl nsPereno imt yetpnmmoS enderw ichtn eDeis seolltn csih iew srbehi tim heirm Hrazutas ni gurbndVnei znseet eodr ide  117161

itlaleirt eeD fonsI umz neaosTbettg nedfti man auf red epagHmoe erd mnedeiGe ocfohHdr eutrn wdrodfchh...wweo eDi ndeemeGi htaet ault arerGdh elKturt muezd ae,gtnlp ba dnEe in snritZeamaumbe imt aHsraztu etanfS rneieGr nikamfnIteop ni red leaBeirlnsteewih zu tt.nsrea Ncemhad erd trSta dei ufnpmgI rchdu iteedzr desarilngl fua nde lirAp ebvneosrhc weudr dnu ezmud das Ifempn mit Atzenscraea ktuelal gutsseeatz r,dwi eherscuv anm unn rve,aatnilt ein olmeisb pfemtamI canh ocHhfrod uz lehon.

In Notzingen wird am Montag geimpft

In Notzingen ging es bisher in Sachen lokales Test- und Impfangebot eher schleppend voran, obwohl die Thematik bereits mehrfach seitens des Gemeinderats angesprochen wurde. Jetzt konnte Bürgermeister Sven Haumacher vermelden, dass am Montag, 22. März, ein mobiles Impfteam der Malteser in Zusammenarbeit mit dem DRK in die Gemeindehalle kommen werde, um alle Einwohner ab 80 Jahren zu impfen. „Wir haben im Ort 286 Personen in dieser Altersgruppe. Pflegeheimbewohner und jene des betreuten Wohnens sind aber bereits geimpft, ebenso weitere Bürger dieser Altersgruppe“, so Haumacher. 120 Personen können an dem einen Tag geimpft werden, 70 hatten sich bis zur Gemeinderatssitzung am Montag angemeldet. Sollten die vorhandenen Plätze bis zum heutigen Mittwoch nicht alle vergeben sein, wolle er mit dem Impfteam Rücksprache halten, ob man dann noch die knapp unter 80-Jährigen oder Einwohner mit erhöhtem Risiko einladen könnte.

Für ein lokales Testangebot, etwa analog zu Hochdorf, das der Gemeinderats ebenfalls wiederholt angemahnt hat, hält Haumacher den aktuellen Bedarf für begrenzt. Die Schule habe auf Anfrage keinen Bedarf vermeldet, ebenso die Kindertageseinrichtungen. Dazu habe jeder die Möglichkeit, sich selbst Tests zu besorgen oder etwa ins Kirchheimer Kornhaus zu gehen. Die örtliche Hausärztin habe angeboten, dreimal wöchentlich für eine Stunde in einem separaten Praxisraum mit Voranmeldung zu testen, berichtete Alfred Bidlingmaier (CDU). Auch mit dem DRK und den Maltesern habe er telefoniert. Sollte der Bedarf im Ort steigen, sei das nicht mehr allein durch die Ärztin stemmbar, betonten Alfred Bidlingmaier und Ulrich Blattner (SPD). Dann müsse die Gemeinde mit ins Boot und die Gemeindehalle oder einen Pavillon samt Ausstattung für deren Parkplatz zur Verfügung stellen, so Blattners Appell. „Im Rathaus sind zudem zwei Mitarbeiter testfähig“, ergänzte Bidlingmaier. Petra Lippkau (CDU) regte noch an, die geschulten Mitarbeiter des Asklepia-Pflegeheims einzubeziehen. Ab April soll zudem in der näheren Umgebung ein Abstrichzentrum von Nürtingen nach Wernau verlegt werden. „Wir dürfen nicht nur abwarten, sondern müssen vorbereitet sein“, betonte Ulrich Blattner. eis