Weilheim · Lenningen · Umland

Kurze Wege sind entscheidend

Corona In Hochdorf haben sich zwei Ärzte und ein Apotheker zusammengeschlossen und bieten nun in der Breitwiesenhalle unkompliziert Tests an – ab Freitag auch für alle Einwohner der Gemeinde. Von Katja Eisenhardt

Grundschullehrerin Ines Klotz wird von Arzthelferin Heidi Sohn in der Hochdorfer Breitwiesenhalle getestet. Das Ergebnis gibt’s
Grundschullehrerin Ines Klotz wird von Arzthelferin Heidi Sohn in der Hochdorfer Breitwiesenhalle getestet. Das Ergebnis gibt’s in 30 Minuten. Foto. Katja Eisenhardt

Seit dem 8. März kann sich in der Hochdorfer Breitwiesenhalle jeweils montag- und donnerstagvormittags das gesamte Personal der Kindertageseinrichtungen, der Kindertagespflege und der Schule freiwillig auf das Coronavirus testen ...

.eslnas uAf dei ieeBn lgesttel abhen asd tdro dre eieihsg Huta,asrz atZzra,hn Arohekpet nud enred retbitiMera. Rdnu 06 eenoPrsn nids es taul hktoprAee .rD tstihMaa dei ned sTntgueen enognidwetn hrcBnstcihuggensiee des iSmaiisezmntulsrio nbkomeme enh.ab und elschln rdweu das onTtetgeasb ni niere gihnccetfhnsemeila Aniokt eds inepener-DGssra isowe erd Gnemeide fau ied eeniB ttl.egesl

huA c ma Mreggnamotno iwrd in erd lelHa redewi eteeg.tts nieE edr eiltTgnsliwe tis nGrhunclhlreiseurd Inse ztK.lo ovBer ies msstaelr wdreie rov ehirr easngemt tewnzei Kealss ni rde uhlcSe irtedk nnaeenb t,hets ies fau mmueNr herics geehn. nwera dei sseTt ohnc cthin gnaz os d,idrneng ilwe irw tmi dem utihhrsleeWcrtnce eeirkenl rppeuGn hettan dero llea mi siomnheHgcolo rzernfhlieAt ideHi hnSo rrtkläe hri das Prodeec,re tief ni dei ,aseN gtr.ife iSe ni rieen hblane ntSdeu cihtns nvo nus sit aelsl

ohcn emrh cSriihthee otlnlse ebnne med Pesolrna lael ,nidKre ied eirdew ni ide luShec droe dei kemo,nm seowi derne rtnEle tetesgte nre.wde lzeetnt ried ni edr iPrsax enahtt huca dei tiihescbr uaMito,nt ide tsi vedtfiini im Ketigsebire tgas uHaarstz afneSt .eirerGn In edn deeinb anAetpzrrx erod ni dre eokhpeAt neesi suasefremdne llpelara mzu eegebitebrRl lanile sau incht zaet.urmsb chAu eoplslren es üfr neie eiznenel axsPir rschw,e nrgeätz aZrzntha D.r rtPee erD hsusesscnuZmmal csdnvheeriere llaroke Beleertigti sei rhead ine guest d,Mlleo ads vro rOt senoigulrsb nud echnsll inrikotuetnf ehab. wEat 25 sbi 03 Birhcgeeett nemhne asd botenseagtT ezirted rzku hanc emd attrS der iAnkot rop sttageT in rAcnsup.h

haGdrer elturKt etruf eid gueeisonbrsl Og:siaratoinn Agnotbe its ikene chlPft,i wdri erba gere neuzt.tg ieD eieednGm tah iene tesLi ,eltlrets in erd hcsi das lnrPsoea sed rOset lnione nanierteg knan ied rVo red aaawnhslLdgt baeh se esierbt ma nteFrdiaegab stesT rüf alel Whheelalfr ngeegbe - mti edm nzecehtili ruofVal den Fla,l assd euen Wehhralelf fadurngu iesirptvo tsTes thneät rengitairso nedwer Das esi raeb thcin der aFll we,seneg teitbcehr tKrtu.le Ab Fatgrei losl sda eoolentssk tneTtsbogea in erd aBlwteelihreinse in ebniaemsturamZ tmi ned ein-ernsDtKOverR choofHrd und encogPnhli mzdue llea eroohrfHcd tuseeaigetw eenr.dw mmIre otasnmg nud etsraigf onv 71 sbi 91 hUr kann mna onhe ieohrgver eAdngmnul in ide stBewhrilealeein eo.mknm So sei es tedrzei ned tn.geapl

na nW itpmefg rwd,i ist nukarl

uZ edn grvoiannegr Gnupper benen all nj,een dei mi pvraietn eord lnruecihfeb eUmlfd eemni ksRoii esagttzseu dn,is unert eednamr annd ucah edi rhrdefcooH dun ihre lEt.ren eeoPnnrs imt Smptnyemo nrewed ntihc iseDe losenlt cish iew hsbrie tmi emrih sratuaHz in iunVngrdbe tensze roed dei

eallt teiiDre nIsfo zmu eganbotetTs dtenif mna auf der pHemeoag edr ienemGed ohfdcHro erntu dch..edwwfo.hrow iDe mGdeenie tahet ulta Geadhrr Krlteut mudez a,negltp ab dneE zäMr in miurnmeZesabta mti zHsuaatr tnSeaf eGnerir nankeImfpoti in rde rwneseaiehleBlti zu .snttare ecdNhma dre trSat frü ide ufngImp rcuhd trizeed lgersandil auf nde rAlpi nebevsrohc edrwu und ezmdu asd epnmfI itm astnezrceAa lkauelt zessuegtat wird, ersuhvce anm nnu ntr,tavelai ien ibmsoel epmtImfa nach foohrHcd uz nlo.he

In Notzingen wird am Montag geimpft

In Notzingen ging es bisher in Sachen lokales Test- und Impfangebot eher schleppend voran, obwohl die Thematik bereits mehrfach seitens des Gemeinderats angesprochen wurde. Jetzt konnte Bürgermeister Sven Haumacher vermelden, dass am Montag, 22. März, ein mobiles Impfteam der Malteser in Zusammenarbeit mit dem DRK in die Gemeindehalle kommen werde, um alle Einwohner ab 80 Jahren zu impfen. „Wir haben im Ort 286 Personen in dieser Altersgruppe. Pflegeheimbewohner und jene des betreuten Wohnens sind aber bereits geimpft, ebenso weitere Bürger dieser Altersgruppe“, so Haumacher. 120 Personen können an dem einen Tag geimpft werden, 70 hatten sich bis zur Gemeinderatssitzung am Montag angemeldet. Sollten die vorhandenen Plätze bis zum heutigen Mittwoch nicht alle vergeben sein, wolle er mit dem Impfteam Rücksprache halten, ob man dann noch die knapp unter 80-Jährigen oder Einwohner mit erhöhtem Risiko einladen könnte.

Für ein lokales Testangebot, etwa analog zu Hochdorf, das der Gemeinderats ebenfalls wiederholt angemahnt hat, hält Haumacher den aktuellen Bedarf für begrenzt. Die Schule habe auf Anfrage keinen Bedarf vermeldet, ebenso die Kindertageseinrichtungen. Dazu habe jeder die Möglichkeit, sich selbst Tests zu besorgen oder etwa ins Kirchheimer Kornhaus zu gehen. Die örtliche Hausärztin habe angeboten, dreimal wöchentlich für eine Stunde in einem separaten Praxisraum mit Voranmeldung zu testen, berichtete Alfred Bidlingmaier (CDU). Auch mit dem DRK und den Maltesern habe er telefoniert. Sollte der Bedarf im Ort steigen, sei das nicht mehr allein durch die Ärztin stemmbar, betonten Alfred Bidlingmaier und Ulrich Blattner (SPD). Dann müsse die Gemeinde mit ins Boot und die Gemeindehalle oder einen Pavillon samt Ausstattung für deren Parkplatz zur Verfügung stellen, so Blattners Appell. „Im Rathaus sind zudem zwei Mitarbeiter testfähig“, ergänzte Bidlingmaier. Petra Lippkau (CDU) regte noch an, die geschulten Mitarbeiter des Asklepia-Pflegeheims einzubeziehen. Ab April soll zudem in der näheren Umgebung ein Abstrichzentrum von Nürtingen nach Wernau verlegt werden. „Wir dürfen nicht nur abwarten, sondern müssen vorbereitet sein“, betonte Ulrich Blattner. eis