Kirchheimer Umland

Kurze Wege sind entscheidend

Corona In Hochdorf haben sich zwei Ärzte und ein Apotheker zusammengeschlossen und bieten nun in der Breitwiesenhalle unkompliziert Tests an – ab Freitag auch für alle Einwohner der Gemeinde. Von Katja Eisenhardt

Grundschullehrerin Ines Klotz wird von Arzthelferin Heidi Sohn in der Hochdorfer Breitwiesenhalle getestet. Das Ergebnis gibt’s
Grundschullehrerin Ines Klotz wird von Arzthelferin Heidi Sohn in der Hochdorfer Breitwiesenhalle getestet. Das Ergebnis gibt’s in 30 Minuten. Foto. Katja Eisenhardt

Seit dem 8. März kann sich in der Hochdorfer Breitwiesenhalle jeweils montag- und donnerstagvormittags das gesamte Personal der Kindertageseinrichtungen, der Kindertagespflege und der Schule freiwillig auf das Coronavirus testen lassen. Auf die Beine gestellt haben das dort der hiesige Hausarzt, Zahnarzt, Apotheker und deren Mitarbeiter. Rund 60 Personen sind es laut Apotheker Dr. Matthias Kühnle, die den für Testungen notwendigen Berechtigungsschein des Sozialministeriums bekommen haben. Unbürokratisch ...

dun lncelsh edurw dsa Tstaeogebtn in einer aciehetmhfgencsiln kntAio eds rsnseGerDeap-ni oeisw dre nedeieGm fau eid Beeni t.sgltele

rle1eoercylSkac'nStgf'o tret( ,etn- t,rue {wh'""dit: gi003"e,:h"ht 205, ""n:sdneoimi [3[0,0 205]], "el:"mboi )es;a} h uA'flc am rogenagtMonm wird in der aHlel ereiwd tsttege.e inEe erd tsgliniwTeel its nGirullhdeusrcnhre sIne Ktlzo. oBvre sei rmleasts redeiw rvo riher tgnmesea ztieewn aslsKe in erd Seulch erktdi naebnen tsht,e ise afu emrumN ecrhsi e.gnhe earnw eid Tesst honc hicnt zgan so nedindg,r wile riw tim dem ertelsccWhrhentiu kelinere pueGrpn tnheta deor lale mi hoolgeiscmHon netzlrieAhfr eHiid hnSo hri dsa ePrcdoree, ieft ni eid saeN, .trgefi Sie in neeir elahbn neSdtu sinhtc onv sun tsi aslel

onch hmre eherhiScti onltlse beenn edm aonlPrse ella edriKn, edi reediw in ide lSecuh odre eid mk,mneo woesi edenr ntlreE tteseegt e.nwdre eetzlnt iedr ni rde siParx thneat ahuc edi hcbiriets tanMout,i edi tsi ftiievndi mi Kitbseierge gast Htarusaz tfSnae eerGi.nr nI den idbnee xnrpzAtaer ored in rde pthekoeA ensei nseeerdasmfu alpleral zum eegerbiltRbe lnalie asu rüGdenn icnht truezbs.ma uchA sllreeopn es neie eleennzi israxP hscwre, rtZaznha Dr. tPeer Der smsenulacmsZhsu eeihdvrrneecs elolakr gereltBieti esi raedh ien stueg loeMld, sad rvo Ort sbuglineros und ehcslln uiifnkttreno beh.a awtE 25 sbi 30 etregehitBc neenmh sad aebtotneTgs eitedrz rkzu nhca dem tSatr der iktnoA rop tetsaTg ni reardhG tKuetrl fteur ide ruolebsgnsie iiraa:Onsognt eAgbton ist eknie c,Plfhit riwd earb erge .nuttzeg Dei nGemedei tha enei Leist elsrtte,l ni edr hcsi sad naelrsoP esd steOr lnonei egneritna knna ied Vor dre lwaahdatsgnL abeh se setiber ma igaFteernbad teTss rüf ella Waflherelh ebgeegn - tmi dem ieizlntche afrulVo den alF,l ssad euen ealrehWhlf uanrfgud trovpieis etssT rranetgisio eendwr aDs ies rbea chitn dre llFa eneweg,s etcreihbt teultKr. bA aitrFge llos ads osekteolns tTetaoegnbs ni rde lieterleewasnhiB ni itbZesaumnemra mit edn KOsrtveRDrneien- Hochrdfo dun ePnngloich umedz aell hHordocefr usteetweiag n.redwe rmIem tasgonm und fgsrteia ovn 17 sbi 91 hrU kann nam nhoe viohererg mgdnenulA in ide asteiBrelhweeinl .koenmm So sei es ezredti für nde zMrä gWeaplnnt an. mfetgip dirw, tis rakunl

uZ den roneirnaggv enurppG enebn lla n,jene die mi intaeprv oerd efcrhnuelbi mfUlde meine koisiR ttgsszauee ns,id trnue dnremae adnn cuah ide oHohrcerdf nud hier lnertE. ensnerPo tmi temSoymnp deewnr nchit eeDsi netlsol hcsi wei siebrh mit mreih ztHruaas in Vgndbneiur setzen dore ied sInfo zmu tbtgeaoTnes ednfit man auf edr pmeeogHa erd endiGeem odhrofcH nutre whhwro.ddecow..f iDe ednmGiee ettah ltua rraGdhe tutrKel muezd egltn,ap ba Ende in aemmrsZtnaieub mit Htuasarz atnefS inrGeer oifmtnIkpnea in erd trhaeielnliBewse zu r.entsta emaNchd dre Sattr für ide gpmuInf udchr iezedtr sllagrneid afu end ilrAp eerobvschn dwrue dun duezm sda mfepIn mti ateszrenAac leulakt etetagsuzs w,idr vrhceseu nam nnu rva,ettlina nei bsmiole mfmaIept hanc cofdohHr uz nhoel.

In Notzingen wird am Montag geimpft

In Notzingen ging es bisher in Sachen lokales Test- und Impfangebot eher schleppend voran, obwohl die Thematik bereits mehrfach seitens des Gemeinderats angesprochen wurde. Jetzt konnte Bürgermeister Sven Haumacher vermelden, dass am Montag, 22. März, ein mobiles Impfteam der Malteser in Zusammenarbeit mit dem DRK in die Gemeindehalle kommen werde, um alle Einwohner ab 80 Jahren zu impfen. „Wir haben im Ort 286 Personen in dieser Altersgruppe. Pflegeheimbewohner und jene des betreuten Wohnens sind aber bereits geimpft, ebenso weitere Bürger dieser Altersgruppe“, so Haumacher. 120 Personen können an dem einen Tag geimpft werden, 70 hatten sich bis zur Gemeinderatssitzung am Montag angemeldet. Sollten die vorhandenen Plätze bis zum heutigen Mittwoch nicht alle vergeben sein, wolle er mit dem Impfteam Rücksprache halten, ob man dann noch die knapp unter 80-Jährigen oder Einwohner mit erhöhtem Risiko einladen könnte.

Für ein lokales Testangebot, etwa analog zu Hochdorf, das der Gemeinderats ebenfalls wiederholt angemahnt hat, hält Haumacher den aktuellen Bedarf für begrenzt. Die Schule habe auf Anfrage keinen Bedarf vermeldet, ebenso die Kindertageseinrichtungen. Dazu habe jeder die Möglichkeit, sich selbst Tests zu besorgen oder etwa ins Kirchheimer Kornhaus zu gehen. Die örtliche Hausärztin habe angeboten, dreimal wöchentlich für eine Stunde in einem separaten Praxisraum mit Voranmeldung zu testen, berichtete Alfred Bidlingmaier (CDU). Auch mit dem DRK und den Maltesern habe er telefoniert. Sollte der Bedarf im Ort steigen, sei das nicht mehr allein durch die Ärztin stemmbar, betonten Alfred Bidlingmaier und Ulrich Blattner (SPD). Dann müsse die Gemeinde mit ins Boot und die Gemeindehalle oder einen Pavillon samt Ausstattung für deren Parkplatz zur Verfügung stellen, so Blattners Appell. „Im Rathaus sind zudem zwei Mitarbeiter testfähig“, ergänzte Bidlingmaier. Petra Lippkau (CDU) regte noch an, die geschulten Mitarbeiter des Asklepia-Pflegeheims einzubeziehen. Ab April soll zudem in der näheren Umgebung ein Abstrichzentrum von Nürtingen nach Wernau verlegt werden. „Wir dürfen nicht nur abwarten, sondern müssen vorbereitet sein“, betonte Ulrich Blattner. eis