Kirchheimer Umland

Langeweile ist ein Fremdwort

Wenn das Forum Altern ins Donnerstags-Café einlädt, dann reißt sich jeder um ein Stück Kuchen

Egal ob Arzttermin oder ­Enkel-Besuch – dem Donnerstagmittag darf nichts in die Quere kommen. Für Dettingens Senioren ist das Donnerstags-Café ein Muss. Neue Leute kennenlernen, schwätzen und einfach zusammensitzen, das Forum Altern ist hierfür der ­perfekte Platz. Dafür, dass auch das ­Gehirn auf Trab bleibt, ­sorgen Elfer raus und Binokel.

Elfer raus ist besonders beliebt bei den Senioren. Aber zuerst wird gemütlich Kaffee getrunken.Fotos: Deniz Calagan
Elfer raus ist besonders beliebt bei den Senioren. Aber zuerst wird gemütlich Kaffee getrunken.Fotos: Deniz Calagan

Dettingen. Auch wenn das Donnerstags-Café erst um 14 Uhr beginnt: Wer noch ein Stück Kuchen mit einer leckeren Tasse Kaffee ergattern will, der sollte schon eine halbe Stunde früher da sein. Gemächlich macht sich auch Karl Blankenhorn auf den Weg. Aber Vorsicht, hier hat jeder seinen festen Platz. Mit seinen 93 Jahren ist Karl Blankenhorn einer der ältesten Gäste im Forum Altern. Als er und die anderen Kaffee- und Kuchenliebhaber Platz genommen haben, eröffnet die Leiterin Margit Rall den Donnerstagnachmittag: „Schön, dass ihr alle da seid. Ob ihr es glaubt oder nicht, heute ist der 500. Donnerstag, an dem wir uns hier zusammenfinden.“ Damals hieß das Donnerstags-Café noch „Anti-Langeweile-Nachmittag.“ Obwohl sich der Name geändert hat, ist die Langeweile an diesen Nachmittagen trotzdem ein Fremdwort.

Der Tag, der mehr Farbe in das Leben der Senioren bringen sollte, fand das erste Mal am 10. März 2005 statt. Irma Bauer und Irmgard Kiedaisch gehören zu den ganz alten Hasen. Auch Manfred und Gisela Ostermaier standen von Anfang an Margit Rall zur Seite. „Wir freuen uns auf jeden Donnerstagmittag“, sagt die Leiterin des Cafés, „aber auch neue Gesichter sehen wir gerne. Also schnappt euch eure Nachbarn und kommt zu Kaffee und Kuchen.“ Wer glaubt das Donnerstags-Café sei eine Veranstaltung, zu der man nur gelegentlich hingeht, der täuscht sich. „Den Donnerstag halte ich mir immer frei,“ sagt Irma Bauer.

Neben Kaffeetassen und Kuchenteller liegen schon die Gesangbücher bereit. Manfred Ostermaier hatte Geburtstag und das bedeutet: Es ist Zeit für ein Lied. „Wem Gott will rechte Gunst erweisen“ soll es sein. Lauthals singen die Senioren das Lied, das sich Manfred Ostermaier gewünscht hat. „Aber jetzt ist Zeit für Kaffee und Kuchen,“ sagt Karl Blankenhorn, der

Nicht gesund muss man leben, sondern gut

älteste Zocker in der Runde, „ich habe extra noch nichts zu Mittag gegessen.“ Himbeer- oder Erdbeerkuchen isst er am liebsten, aber auch an dem heutigen Maulwurfskuchen hat er nichts auszusetzen.

Ein Stück Kuchen folgt dem nächsten, ganz nach dem Motto: Ich will nicht gesund leben, sondern gut. Zwischen den vielen anregenden Gesprächen ist auch Zeit für den ein oder anderen Witz oder ein selbst geschriebenes Gedicht. Auch der Frage, wie man den Teckboten lesen sollte, gehen die Damen nach. Fast alle lesen ihn von hinten, nur Karl Blankenhorn tanzt aus der Reihe. „Man fängt ein Buch von vorne an und so mache ich das auch mit der Zeitung“, sagt der 93-Jährige. Nachdem sich die Dettinger Senioren den Bauch vollgeschlagen haben, geht es in die Spielecke. Hier kommen die Gehirnzellen bei Binokel, Elfer raus oder einer Runde Schach kräftig in Schwung. Nach zwei Stunden Donnerstags-Café geht es dann wieder nach Hause. Aber kein Grund zur Traurigkeit – nächste Woche hat das Donnerstags-Café seine Türen wieder für jedermann offen.

500ster Kaffenachmittag mit Spielen bei Forum Altern in Dettingen
500ster Kaffenachmittag mit Spielen bei Forum Altern in Dettingen
500ster Kaffenachmittag mit Spielen bei Forum Altern in Dettingen
500ster Kaffenachmittag mit Spielen bei Forum Altern in Dettingen
Anzeige