Kirchheimer Umland

Mit starken Familien in die Zukunft

Andreas Schwarz will alle Schularten stärker unterstützen und mehr Gerechtigkeit für Familien

Dem Landtagsabgeordneten der Grünen Andreas Schwarz ist es wichtig, Familien noch besser zu unterstützen. Er fordert, die Bildung und Betreuung von Kindern weiter zu fördern und familiengerechten und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Kirchheim. „Die wichtigste Zukunftsinvestition in Baden-Württemberg ist die Investition in die Bildung unserer Kinder. Gut ausgebildete Kinder sind unser größtes Kapital“, sagt der Landtagsabgeordnete der Grünen Andreas Schwarz. Er sieht in der Entkoppelung des schulischen Erfolgs von der sozialen Herkunft und dem elterlichen Wunsch nach einer Vereinbarung von Familie und Beruf die wichtigsten Motive für den von Familien geforderten Ausbau des Ganztagsangebots.

Anzeige

„Neben einem leistungsstarken und gerechten Bildungssystem und dem deutlichen Ausbau der Kinderbetreuung ist die Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum einer der wichtigsten familienpolitischen Schwerpunkte der der grün-roten Landesregierung unter Ministerpräsident Winfried Kretschmann“, ist sich Schwarz sicher. Kitas weiterzuentwickeln, Ganztagsschulen auszubauen und die Unterrichtsversorgung sicherzustellen, den sozialen Wohnungsbau zu stärken und Familien zu unterstützen sind die Ziele grüner Familienpolitik.

„Wir sehen in den begonnenen Maßnahmen wichtige Schritte, um die Bildungsgerechtigkeit und den Bildungserfolg weiter zu verbessern und Familien wirksam zu unterstützen“, so Andreas Schwarz. Daher hat Grün-Rot die Bildung und Betreuung von Kindern in Baden-Württemberg Schritt für Schritt verbessert. Wofür die Landesregierung seit 2011 die Bildungsausgaben um eine Milliarde Euro erhöht hat. Das Begonnene wollen die Grünen in den kommenden Jahren weiter kraftvoll fortsetzen und dabei besonderen Wert auf die Qualität in der frühkindlichen Bildung legen.

„Baden-Württemberg ist im Kita-bereich auf dem Weg zum Musterländle“, freut sich Schwarz, der selbst Vater einer dreijährigen Tochter ist. „Für eine gute Kinderbetreuung brauchen wir die Kindertagespflege und die Kindertageseinrichtungen in kommunaler, kirchlicher und freier Trägerschaft als starke Partner“, bestätigt er.

Die weitere Stärkung der Grundschulen, den Ausbau von Gemeinschaftsschulen, die Weiterentwicklung der Gymnasien und weitere Lehrerstunden für die Realschulen seien neben der Stärkung der Elternarbeit und dem Ausbau der Familienzentren Ziele für die nächste Legislaturperiode.

In den Ballungsgebieten der wirtschaftlich prosperierenden Regionen ist es vor allem für Familien schwer, angemessenen und bezahlbaren Wohnraum zu finden. „Auch einkommensschwächere Haushalte und Durchschnittsverdiener müssen bei uns eine bezahlbare Wohnung finden“, fordert Andreas Schwarz. „Die begonnenen Maßnahmen müssen wir weiter vorantreiben, um den bestehenden Wohnraum abzusichern und den Neubau von bezahlbarem Wohnraum zu stärken“.

Das mit 75 Millionen Euro ausgestattete Landeswohnraumförderprogramm sei dabei ein Baustein der grün-roten Koalition zur Förderung der Wohnraumversorgung.

„Die Förderung von energetischer Sanierung, der Umbau für altersgerechtes Wohnen sowie die Förderung innovativer Bauvorhaben sind ebenfalls Bestandteile des Programms“, ergänzt Schwarz, „schließlich bauen wir für die Zukunft und wollen nachhaltige, lebendige und durchmischte Stadtteile, in denen sich alle Menschen wohlfühlen“. Schwarz stellt noch für dieses Jahr ein Landesbündnis für Wohnen in Aussicht um die Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum zu sichern.pm