Kirchheimer Umland

Möglichst lange selbstbestimmt leben

Betreuung Die 40 neuen Pflegewohnungen der Hochdorfer Amalien-Residenz füllen sich allmählich mit Leben. Die Evangelische Heimstiftung ist der Träger und bezeichnet das Projekt als Schnittstelle. Von Katja Eisenhardt

Ewald Maier, einer der ersten Bewohner der Residenz, mit Hausdirektorin Karen Zollern in der Küche seiner Wohnung. Foto: Katja E
Ewald Maier, einer der ersten Bewohner der Residenz, mit Hausdirektorin Karen Zollern in der Küche seiner Wohnung. Foto: Katja Eisenhardt

Ewald Maier greift in den Wäschekorb, den ihm Hausdirektorin Karen Zoller hinhält, nimmt ein paar Tupperdosen heraus und räumt sie ins Küchenregal. Nach und nach füllen sich die Schränke mit allem, was in einem Ein-Mann-Haushalt ...

eeLbn .its mA 1.3 anarJu its dre in eiens nnwZ-oehrmi-eugZimW imt nBlkao mi idnrett oktSc rde leaisndm-eizReAn rde sgcEviealennh ntesfiHgmtui ESH)( igeogn.zeen tDaim tis aElwd eaiMr eneri edr tenrse treMie dre 04 iererfneibraer engnhugnlePofew im ocodHerrfh eBl.iaseaewnetirr

greitf igctehtrenei haeb cih mchi ocnh tnhi.c sDa ist keltaul geewn red noesehgsesncl aj cauh rga chnti os fa.enihc cIh dei eiwgnne ncho nhednfeel Dngie wie pmaL,en nei lRaeg ored ldBier htnic mi etnetrIn tb,eeenlsl ich smus sda orrehv red hre-J9ä,ig7 der aus utStrtagt sm,ttam edi eargnnvnege 05 erhJa raeb mit eeinsr aFur in meien iihilunsmfenaEa mi hcbEbreears tttSelaid irWlee elgtbe t.ah rDe guzmU ovn 002 in rund 58 tatrmdeuraeQ ise edi rculmeitvh etztel dnu znga escirh ahcu eknie hliecet nsdgintcuehE ,eeengws eendj Flal abre die tsag adElw ri.Mea

V ro chsse hJnera ist esnei ruFa na soraknPni entkr,kar re tah ise uz aeusH g,geftpel so agenl se i.ggn einme ahJr wra ads tnihc herm sei tsi unn im elekPisilAmafge-ehp ni ogntiNzne hagreeru,tbcnt olsa nagz ni dre .re cHfdoroh ies ihn ikne ktenbunaesn tralsP,fe swa ads nekoAmmn ,theeilrrece so red eDr nEelk iplset ehir nud huac re aht edn troSp nocsh neigei Ltuee gnknneee.netlr nib nei vritukmeiomank sMcnh.e dolaSb se eiwder fhmeteeclsangciih etnAboge i,gtb etliiebeg cih icmh

siB eruFrba nwrdee die esrent 15 Wuenhngno luat irsutreidoakHn aKenr leolrZ vdlleons on.gezbe edjme ugEizn sttekc neei tsheeccGi,h das snlraeeVs dre nohengetw l.roeZl smUo thiewrigc ies es, nie bnufuueza.a Je ncha fglee-P dnu unefrbaBeugtresd sinnLgtuee ueindilvlid binokrtime und dei lbnMoei entsieD beztduhguca e,dnewr um so lang wie timblebmessstt uz .nelbe e-RenlmesiAandiz its qsuai dei sheltSetcntil ell,a die ticnh ehrm laneli uz uaesH ebeln bare hnco itcnh die Ltnuignsee esnie meheeglPsfi fsats nearK lloerZ eaum.mnzs

arre Tses btitee lBcki ufa end Otr

aDs tutmsunsrisgepkLe edr loebniM stnieDe tecdk tula tetdliriefglseneePni iciVarot KerFtaru-osr enaztrel eds agAtlsl b.a medeJ Mirtee httes zumed nei elrknie trleuAasmlb zur dnu se tgbi ninee iesccemagnnfltiheh lalrFrkdheaer imt atstieLdeonna üfr sEB-ik,e dreo Rl-to.eroaln Im itndrte tSkoc ewattr iene Dacrrhatssee tim Bckil fau den rOt udn edn rzloptpatS ufa aell e.oweBnrh

Zwölfer-Wohngemeinschaft startet am 17. März

Die Amalien-Residenz: Neben Festplatz, Breitwiesenhalle und Grundschule hat die Evangelische Heimstiftung (EHS) in Hochdorf 40 barrierefreie Pflegewohnungen mit Balkon oder Terrasse gebaut - zehn für zwei Personen, 30 für die Einzelbelegung; eine ambulant betreute WG für zwölf Personen, die am 17. März startet; eine Tagespflege mit 15 Plätzen, die im vergangenen Jahr ihre Pforten öffnete und neben den Bewohnern auch externen Gästen zur Verfügung steht, gehören dazu. Betrieben wird die Tagespflege von den Mobilen Diensten der EHS. Ebenfalls vorhanden ist eine Schulmensa für die gegenüberliegende Grundschule. Die Wohnungen sind 43 bis 58 Quadratmeter groß, teilmöbliert, barrierefrei und mit einem Assistenzsystem ausgestattet. Gesteuert wird es über ein seniorengerechtes Tablet und enthält etwa einen Hausnotruf mit Lebenszeichenkontrolle. Auch nachts ist immer eine Betreuungsperson im Haus. eis