Kirchheimer Umland

Moste werden immer besser

Mostprämierung und Schnapsriechen beim OGV Dettingen

Der Obst- und Gartenbauverein (OGV) Dettingen lud zu seiner 20. Mostprämierung in die Schlossberghalle ein. 29 Moste stellten sich der Bewertung durch die Jury.

Dettingen. Das Preisgericht setzte sich aus den Fachleuten Gertrud Bader, Roland Ruoff, Rudolf Thaler, Fritz Thumm und dem Landtagsabgeordnetem Karl Zimmermann zusammen. Der Vorsitzende des OGV, Jürgen Schäfer, begrüßte 35 Teilnehmer und Besucher zur Siegerehrung.

Anzeige

Erstmals in der 20-jährigen Geschichte der Mostprämierung konnte eine Frau als Jurymitglied gewonnen werden, weshalb ein besonderer Dank an Gertrud Bader ging. Trotz des nicht optimalen Wetters war schon beim Apfelsaftpressen im Rahmen des Sommerferienprogramms zu erkennen, dass es ein gutes Most-Jahr werden könnte. Anfang September wurden bereits 52 Grad Öchsle gemessen.

Der Sprecher der Jury, Rudolf Thaler, sagte: „Die Moste werden von Jahr zu Jahr besser.“ Er vergab erstmals fünf Mal die Höchstpunktzahl. Der Most von Adolf Blankenhorn erreichte bei der Verkostung die meisten Punkte. Bei der Durchsicht der Ergebnisliste fiel auf, dass 10 der 29 vorgestellten Moste von Mostliebhabern aus der Kanalstraße stammen.

Ein fester Programmpunkt bei der Mostprämierung ist außerdem das Schnapsriechen. Fünf Schnapssorten mussten von den Teilnehmern errochen werden. Die feinsten Nasen bewiesen in diesem Jahr Dorothea Helber, Elke Schäfer, Willi Epple und Fritz Rueß.

Auch der Bildvortrag „Naturbegegnungen in und um Dettingen” von Heinz Schöttner fand großen Anklang. Er überzeugte mit bewegten Fotos, Hintergrundmusik und Gedichten. Die gute Bewirtung lag in der Hand der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Gesangvereins. pm