Kirchheimer Umland

Musik, Predigt und Origami

Eröffnungsgottesdienst zur Fusion der Evangelischen Stadtkirchengemeinde

Die Paramente am Altartisch stammten aus vier Kirchheimer Kirchen: der Auferstehungs-, Kreuz-, Martins- und Thomaskirche. Die vier farbenfrohen liturgischen Tücher waren beim Gottesdienst in der Stadthalle ein Symbol für den Zusammenschluss zur Evangelischen ­Stadtkirchengemeinde.

Die neue "Ortskirchliche Verwaltung" beim Gottesdienst in der StadthalleFotos: Peter Dietrich

Pfarrer Maier erklärt Origamifalten. Fotos: Peter Dietrich

Kirchheim. Um den seitlichen Blumenschmuck auf der Bühne mussten sich die Organisatoren des Eröffnungsgottesdienstes keine großen Gedanken machen: Die Stadt Kirchheim ließ ihn vom vorangegangenen Dämmerschoppen stehen. Um die Besucherzahlen auch nicht, die Stadthalle war gut gefüllt. Musikalisch war vom Württembergischen Kammerorchester über den Posaunenchor bis zum Vokalensemble der Stadtkirchengemeinde eine breite Vielfalt geboten. Der Gesang reichte vom Solovortrag von Jessica Stach, sie sang spontan „Amazing Grace“, bis zum vierstimmigen Gemeindegesang von „Laudate omnes gentes“. Mit dem Einstudieren hatte es der Bezirks-Popularmusikbeauftragte des Kirchenbezirks, Kilian Haiber, ziemlich einfach. Das Lied aus Taizé ist gut bekannt, ein klein wenig Latein darf hin und wieder auch im evangelischen Gottesdienst sein.

Anzeige

Die größte Herausforderung der Besucher war eine Origami-Faltaktion: Jeder hatte im Liedblatt ein buntes, quadratisches Papier gefunden, das er nach der Anleitung von Pfarrer Jochen Maier zu falten hatte. Dann wurden gemeinsam aus jeweils sechs Blättern bunte Würfel zusammengesteckt. Wie war das noch mal mit dem Nippel und der Lasche? Die kleinere Lasche musste jeweils hinter die größere Quadratfläche gesteckt werden. Das Ergebnis war ein weiteres Symbol dafür, dass aus vielen bunten Einzelteilen etwas Neues entsteht.

„Das geht nicht ganz ohne Anstrengung“, sagte Maier in seiner Predigt. Äußere Gründe seien für den Zusammenschluss zu wenig, es gehe nicht um Besitzstandswahrung. Der Zusammenhalt komme von Christus selbst. Wenn sich Christen als Geschwister bezeichneten, dann passe das: „Geschwister sucht man sich nicht aus.“ Sie müssten nicht immer sofort alle einer Meinung sein, aber sie seien alle Kinder des Vaters im Himmel. Maier warnte davor, sich von Angst bestimmen zu lassen. Er tat dies mit einem Zitat, das ihm sehr gut gefällt: „Angst ist ein Killervirus für das Miteinander in der freiheitlichen Demokratie.“ Der Glaube sei ein Wachstumsweg und stehe in einer Spannung – zwischen den Zeichen der Nähe Gottes und den Anfechtungen in einer noch unerlösten Welt. „Es geht immer wieder um ein neues Suchen, Finden und Entdecken. Dabei brauchen wir uns gegenseitig.“

Was geschieht mit den vier Kirchengemeinderäten, wenn sich vier Kirchengemeinden zusammenschließen? Gibt es dann Neuwahlen, nur zwei Jahre nach der letzten Wahl? Nein, das Kirchenrecht sieht hier eine einfachere Lösung vor. Nach einer Umfrage in den vier Gremien, wer sich auf diese Art weiter engagieren möchte, hat der Evangelische Oberkirchenrat in Stuttgart eine „Ortskirchliche Verwaltung“ berufen. Sie übernimmt bis zur nächsten regulären Wahl gemeinsam mit den Pfarrern die Leitung der Gesamtkirchengemeinde. Dekanin Renate Kath stellte das neue Gremium vor, das statt einer Frauenquote eher eine Männerquote brauchen könnte. Die Schwerpunkte der einzelnen Mitglieder ergänzen sich gut, sie reichen von der Jugend- bis zur Seniorenarbeit, von der Liturgie bis zur Verwaltung.

Vor dem Buffet mit leckeren Häppchen erfuhren die Gottesdienstbesucher noch, dass der July diesmal schon im Juni kommt. Das ist weder ein Schreibfehler noch eine Kalenderreform. Sondern die Ankündigung, dass Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July beim großen Gemeindefest am 12. Juni dabei ist.

Gottesdienst zum Zusammenschluss der Evangelischen Stadtkirchengemeinde Kirchheim/Teck in der Stadthalle - Origami-Faltaktion -
Gottesdienst zum Zusammenschluss der Evangelischen Stadtkirchengemeinde Kirchheim/Teck in der Stadthalle - Origami-Faltaktion - Wie geht das nochmal?
Gottesdienst zum Zusammenschluss der Evangelischen Stadtkirchengemeinde Kirchheim/Teck in der Stadthalle - Origami-Faltaktion -
Gottesdienst zum Zusammenschluss der Evangelischen Stadtkirchengemeinde Kirchheim/Teck in der Stadthalle - Origami-Faltaktion - auch Dekanin Renate Kath (Mitte) macht mit und hat ihren Spaß dabei
Gottesdienst zum Zusammenschluss der Evangelischen Stadtkirchengemeinde Kirchheim/Teck in der Stadthalle - die neue "Ortskirchli
Gottesdienst zum Zusammenschluss der Evangelischen Stadtkirchengemeinde Kirchheim/Teck in der Stadthalle - die neue "Ortskirchliche Verwaltung"