Kirchheimer Umland

„Mutiges Verstecken rettet Leben“

Gedenken Zum Jahrestag der Reichspogromnacht spricht in der Martinskirche eine Zeitzeugin über die Geschehnisse.

Kirchheim. Am Samstag, 9. November, findet um 19.30 Uhr in der Martinskirche in Kirchheim die Gedenkveranstaltung „81 Jahre Reichspogromnacht“ mit Pfarrer Dr. Joachim Hahn statt. Am 9. und 10. November 1938 brannten in ganz Deutschland Synagogen. Organisierte nationalsozialistische Schlägertrupps setzten jüdische Gotteshäuser und Geschäfte in Brand und Tausende Jüdinnen und Juden wurden misshandelt, verhaftet oder getötet. Das Gedenken an das unbeschreiblich große Leid der Menschen, die davon betroffen waren und sind, und die Erinnerung daran, dass sich solche Geschichte nie wieder wiederholen darf, soll das Wichtigste an diesem Abend sein. Die Gedenkstunde steht unter dem Titel „Mutiges Verstecken rettet Leben - Erlebnisberichte aus der Pfarrhauskette“ mit der Pfarrerstochter Ursula Stöffler als Zeitzeugin. In der Region half die „Württembergische Pfarrhauskette“, eine evangelische Untergrundorganisation, bedrückten und gehetzten Menschen und rettete vielen das Leben.

Die Gedenkstunde gestalten Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker und Schüler des Schlossgymnasiums und der Musikschule Kirchheim mit. Veranstalter sind die Stadt Kirchheim, das Evangelische Bildungswerk im Kreis, die evangelische Stadtkirchengemeinde und die Offene Kirche. pm


Anzeige