Kirchheimer Umland

Nachhaltige Investitionen rechnen sich

Wirtschaft Bei Betriebsbesuchen stehen Klimaschutz, Ausbildung und Fachkräftemangel im Fokus.

Martin Klein (von links) im Gespräch mit Peter Friedrich und Christoph Gräter von der Handwerkskammer Region Stuttgart sowie Fabian Weber von der Kreishandwerkerschaft Esslingen-Nürtingen. Foto: pr

Schlierbach/Reichenbach. Im April hat eine Delegation der Handwerkskammer Region Stutt­gart gemeinsam mit Vertretern der Kreishandwerkerschaft Esslingen-Nürtingen und den Gemeinden die Firma Hans Klein Heizung – Sanitär in Schlierbach und Staib Friseure in Reichenbach besucht. Dabei ging es darum, zu erfahren, wo momentan der Schuh drückt, und um die Entwicklungen, mit denen sich die Firmen momentan beschäftigen.

Bei der Schlierbacher Firma Hans Klein, die über 80 Mitarbeitende beschäftigt, steht derzeit das Thema Nachhaltigkeit hoch im Kurs: Beispielsweise wird die Fahrzeugflotte auf Elektro- und Hybridfahrzeuge umgestellt. Das lohne sich in vielerlei Hinsicht, denn durch den Krieg in der Ukraine sei Sprit ein großer Kostenfaktor geworden. „Zusätzlich haben wir auf dem Firmendach bereits eine Photovoltaik-Anlage montiert“, ergänzt Geschäftsführer Martin Klein. Auch auf Papier wird im Betriebsalltag fast vollständig verzichtet, da die Mitarbeiter mit iPads ausgerüstet sind.

Im Friseurbetreib Staib wird der Fokus aktuell auf ein anderes Thema gesetzt: Die Nachwuchsförderung ist für den Friseurbetrieb ein entscheidender Faktor. Durch eine Bildungspartnerschaft mit der örtlichen Realschule sowie durch Praktika sollen junge Menschen bereits früh für das Handwerk begeistert werden. „Wir möchten, dass die Azubis nach der Lehre im Betrieb bleiben“, betont Betriebsinhaber Peter Staib. In 80 Prozent der Fälle gelinge das auch. Das Unternehmen mit 31 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist im Herzen Reichenbachs im sogenannten „Haus der Sinne“ zu finden. Das Ziel des offenen Gebäudes ist es, potenzielle Kunden auf verschiedene Firmen aufmerksam zu machen, Kundenempfehlungen zu fördern und gleichzeitig die Innenstadt zu beleben. Trotz des modernen Konzepts wird im Betrieb regelmäßig ein Unternehmenscoach hinzugezogen, um neue Weiterentwicklungsprozesse anzustoßen. pm

Anzeige