Kirchheimer Umland

Nachruf: Vom „Gastarbeiterkind“ zur Gastronomielegende

Tradition Am Freitag ist Tindaro Adornetto in Kirchheim beerdigt worden. Der ehemalige Wachthaus-Wirt hat in rund 40 Jahren Spuren in der Teckstadt hinterlassen.

Er wollte ein paar Gänge zurückschalten: 2019 hörte Tindaro Adornetto in Kirchheim auf und ging ins SI-Center nach Mörhingen, zu seinem Bruder Santino. Foto: Jean-Luc Jacques

Fast 40 Jahre hat Tindaro Adornetto die Kirchheimer Gastronomie geprägt, mehr als 30 Jahre als Wirt des emblematischen „Alten Wachthaus“. Vor drei Jahren folgte er seinem Bruder nach Möhringen und übernahm die Geschäftsführung der Adornetto Eno­teca und der Pizzeria al Centro im SI-Centrum. Denn für ihn war schon damals klar: „Ganz mit der Gastronomie aufhören, kommt nicht infrage.“ Der Plan ging zunächst auf. Doch dann kam im Frühjahr 2020 erst der Corona-Lockdown und dann Anfang 2021 die niederschmetternde Diagnose: Tindaro Adornetto litt unter der seltenen Variante einer Nervenkrankheit. Doch zu Beginn dachte er nicht daran, dass er nie wieder in seinem geliebten Beruf arbeiten könnte. Trotz der tückischen Krankheit gab er nicht auf, blieb stets positiv und zuversichtlich. ...

co h D se mak .nsraed reD arakuhsitnlfKvere ereheechclrttsv cihs ira,epd schno eni pnskeap ahJr mseuts die oleitdtaerlin Wteahi-ilreFaeiicsehnnfm am z5.;ee&mpsbe2nrbD gbteasga dr.newe Am a;usp1&nb.nr0Ja eagrl er eesnir eknraKtih nud absrt zu uHase mi eKisre resnei iliFe.ma irdonTa oeArtdton rdwue 56 earJh .lat gign leals erhs sgat omCral.e Sine Verat lltowe hnco os evil etZi mti reensi rFu,a eennis veir enKrind dun end nEelnk .bngerrievn

Mi t lfe anch hhmrieKic mnmeegok

mI Atrle nvo efl nraJeh amk rdiaoTn etrnAootd 6179 sal hSon neise amlads egoannntsne vno Siilnezi nhac eKrmic.ihh cNah inemes acshblsuScsluh ngbena er enei dAbuilsgnu mzu riEroknhekcteelam eib ,AKM ebobjt erba eebhnenr bie ineem dre nserte tlanIreei dre cTestdat.k 8192 gtwea re dne nurSpg ni die die teciaeinhils ni hsecS rehJa cish ndna edi Cnh,eca nei tseauntraR mi neezHr smheciKihr zu sda t,acaushWh wcehlse re 03 rahJe anlg oslelt. eeisn udrwe ernb&senei;p eebteilb tlselufnlAae friech,s icelhaniites erduw ehrs in satg ensi .onhS radT,ion den alle tnena,nn raw mhcehriireK nov eagnzm Her.zen iZwe laM ileß er isch bie erd lWha uzm mrneeGaidet ntafll,eseu raw riemm fau dme Lfaedneun hlowso ni dre kPtliio sla hcua en&b;upmklebntalsie s.eenathdcghteS erD„ tbeoTkce dun eni Kaeffe enatnsd smonreg im huhWsacat mrime fau esemni agts ines noSh raem.lCo Auhc arw rde Vaert ine Verthecefr rde neusedgn crrhisef ,schFi Güesme udn ifcshre tPsa.a onchS egaln vor emd ernTd muz dueensng essEn arw es nise ,etnrbBees auch in Snclehu und chrifse iecreGth Food ntnknea irw erniKd rga

t Geerns werdu inoT rtdneAtoo fau dme etmAl direhofF etegdrbi. edi oeatmrniGso ni mniees nSin stihrcrvep amCelro: Die escGicthhe vom tGdiaibksneretra zru imierchrKhe reondegeltmsoGeani olls nesnusrveeg ebp&nT.bbs;mianslhoe ppZa