Weilheim · Lenningen · Umland

Nachruf: Vom „Gastarbeiterkind“ zur Gastronomielegende

Tradition Am Freitag ist Tindaro Adornetto in Kirchheim beerdigt worden. Der ehemalige Wachthaus-Wirt hat in rund 40 Jahren Spuren in der Teckstadt hinterlassen.

Er wollte ein paar Gänge zurückschalten: 2019 hörte Tindaro Adornetto in Kirchheim auf und ging ins SI-Center nach Mörhingen, zu seinem Bruder Santino. Foto: Jean-Luc Jacques

Fast 40 Jahre hat Tindaro Adornetto die Kirchheimer Gastronomie geprägt, mehr als 30 Jahre als Wirt des emblematischen „Alten Wachthaus“. Vor drei Jahren folgte er seinem Bruder nach Möhringen und übernahm die Geschäftsführung der Adornetto Eno­teca und der Pizzeria al Centro im SI-Centrum. Denn für ihn war schon damals klar: „Ganz mit der Gastronomie aufhören, kommt nicht infrage.“ Der Plan ging zunächst auf. Doch dann kam im Frühjahr 2020 erst der Corona-Lockdown und dann Anfang 2021 die niederschmetternde Diagnose: Tindaro Adornetto litt unter der seltenen Variante einer Nervenkrankheit. Doch zu Beginn dachte er nicht daran, dass er nie wieder in seinem geliebten Beruf arbeiten könnte. Trotz der tückischen Krankheit gab er nicht auf, blieb stets positiv und zuversichtlich. ...

cD oh se kma d.eansr reD ulaieKveksrfhantr rtretsclevhheec chis pi,edra nhcos nei spnkepa hrJa temuss edi nettrlieldioa erfilianWeemts-chnaFiihe ma 5zbne&;sbme2Drep. aagbsegt enrwd.e Am ban0nJ;urp1&sa. agrle er rneeis tihKraekn nud rtsab zu esauH im Kriese nirese .ileaiFm iadTron reAndtoto wdrue 56 Jaher .lat E„s gign aslle erhs stga Cme.ralo eSin eaVtr wloetl ncho os elvi eiZt mit ersnie uFa,r ennise vrie dinnrKe dun end nEknel nrg.virenbe

tiM elf nach Kchmireih egomnkem

I m Atrle von fle hreaJn kam rnTdoai oAnoterdt 6197 las noSh niese ldaasm neaostnegnn vno izneliSi canh .cmeirihhK cNah mesnei cShlsluuhssabc egnanb re eein sAidubnlgu mzu kcrrleateknEoimhe eib MA,K joetbb raeb hbenener bie ieenm red rnetes nrtielIea red tsekcTtad. 1982 gewat er den pSurgn ni ied ied eicaeishinlt sttastGetä in sheSc Jhare sich andn ide a,nChec eni nRatetusra im rezHen rKsiemhcih uz asd tWsua,hach cwhelse re 30 ehrJa agln eürhnf lo.tels inese dwure &neni;rbspee etiblebe ulAlfstnaele ürf hsce,fir aeitsiclnihe erdwu resh in stga inse no.Sh odrainT, ned ella nne,nnta awr miirrhceeKh nov mnegaz erzH.en ewiZ lMa er chis bie red lWha muz retdmaeenGi sletufnlae, war emmir uaf med aenLfndue ohlosw ni dre ikPoilt las achu emptelkb;bulnisne&a cShstgea.ndthee oeTbcket dnu nie feeafK stdnnea rongesm im atachsWhu rmiem auf einems atgs snei honS .oCmalre Auhc raw edr teaVr nei Verrefhetc der gdeusenn e:hcKü ercfrshi hciFs, nud eirfcsh atsP.a cSohn nleag vro dem reTdn zum gneusnde nEess awr es enis ee,nesbtrB uhca in echnulS ndu ferscih hietrceG odoF tannken irw driKen rga

G n eerst ewdru inTo drneotoAt auf dme tmAel ifdohrFe redb.teig ide neGramoisto ni eisnem Snin esctiprvhr :aroelmC eiD etiGhcecsh mov sGiaarntbeetirdk zur rKmeihcierh aiGngrnlosmdeeeeot lslo nusrgensvee .hosneabbin&pT;mbesl Zppa