Kirchheimer Umland

Netzwerk für „Foodsharing“ sucht Mitstreiter

Eine Frau sichtet Lebensmittelkisten. Vieles, was im Supermarkt aussortiert wird, ist zu schade zum Wegwerfen.Foto: Giacinto Car
Eine Frau sichtet Lebensmittelkisten. Vieles, was im Supermarkt aussortiert wird, ist zu schade zum Wegwerfen.Foto: Giacinto Carlucci

Kreis. „Foodsharing“ gehört für Rebekka Finkbeiner ganz selbstverständlich zu ihrem Leben. Als die Studentin von Tübingen nach Uhingen zog und feststellte, dass es dieses nachhaltige Angebot hier noch nicht gab, gründete sie im März kurzerhand eine Gruppe. „Wir sind inzwischen ein loses Netzwerk von 50 Abholern, die regelmäßig in Lebensmittelmärkten Waren erhalten, die sonst vernichtet werden würden. Wir tragen dazu bei, dass weniger Lebensmittel verschwendet werden.“ Dazu gehört ...

fnueAse,laebg stOb udn cuha o.trB euZdm eltattsne asd uhac ned d.uGlteeleb rnieerf dreo hneock gnrVaro nheba meimr eid rrnipkoeoee hacu mti

ta(kee-cl1gSenn reteo'cl'tS,fry rto ,eutr ""{':thwdi gi00e,:"3hth" 520, mn"oeisd:in" ,30[[0 ,]02]5 ieol:"bm" ;a'I }wncze)hs nsf lie isch eimrm mrhe sla aprtaeoKorspinotenr .an eamkn ide itaPertean ad aoipePntt in erd kmlsttieBaetlroimbne Dnnes nud edr hrUineg sbnilmeevtceteeLsri denerzP .hziun irW nfeeur usn etiewer tebotn ied Uhgiri.nen eenWg rde irdw ttast run cnho -eni isb wmleaiz hmcotnali leoaghb.t nknneö egared neike nunee eohrsodraF mmgoeunafen .dnweer beanh tewa 02 osrenePn fua erd

r eW hics rde eenBuggw ,ilwl muss nie para h.enmen neDn ide archMe enwoll eni sesnBwstieu edn mUggna mit eientblmLesnt fshc.nfea eDr ulAdnmeng udn resuieRtigngr uaf oerwsaog.hdwwi.dnf gotfl eni ui,zQ gar htinc os nhcifae rWe t,eshebt meirald itm rhnefeaner hlAebonr iMragt Hsaa