Kirchheimer Umland

Netzwerk für „Foodsharing“ sucht Mitstreiter

Eine Frau sichtet Lebensmittelkisten. Vieles, was im Supermarkt aussortiert wird, ist zu schade zum Wegwerfen.Foto: Giacinto Car
Eine Frau sichtet Lebensmittelkisten. Vieles, was im Supermarkt aussortiert wird, ist zu schade zum Wegwerfen.Foto: Giacinto Carlucci

Kreis. „Foodsharing“ gehört für Rebekka Finkbeiner ganz selbstverständlich zu ihrem Leben. Als die Studentin von Tübingen nach Uhingen zog und feststellte, dass es dieses nachhaltige Angebot hier noch nicht gab, gründete sie im März kurzerhand eine Gruppe. „Wir sind inzwischen ein loses Netzwerk von 50 Abholern, die regelmäßig in Lebensmittelmärkten Waren erhalten, die sonst vernichtet werden würden. Wir tragen dazu bei, dass weniger Lebensmittel verschwendet werden.“ Dazu gehört ...

,bfaesAegnlue tObs dnu ahcu Br.ot dmZeu elttaenst dsa uach den dlet.uGleeb nrrfiee edor hckeno aVgronr abehn rimem die eipnorkeoer cuha mti

errle'coktalfrot( nSt-Seegcne'y ,t1 r,tue :w'{di"th" e0th3":,i0hg" 20,5 eoiindmn"s:" 30[,0[ 20],5] "bi:ole"m nsIl efe') sz;nh} ciwa hisc irmem mrhe sal anorstatepKrerpiono .an eknam ide ettPerania da Pepoittna in rde ellatmiirkntsemotbeB seDnn udn erd rngUieh bnseervlttsemcieieL ePreznd z.hnui riW uenfre nsu reiwete ttobne dei rne.nihgiU eWeng red wdir tstta unr nhco e-ni isb wamizel cmniloaht .tgaehbol gadree ekeni neeun sroFrodeha enfanommueg enderw. bhnea weat 02 onnresPe uaf red

eW r hisc red Begugenw ilwl, umss nie apra n.hemen nneD die ahrecM wleoln ein ineetsBwsus dne gnagmU mit meietLlnnebst ffhce.sna reD ldmngeAun nud Rgreiguitrens fua .dnosdriwgha.wowfe ogtfl ien iQ,zu gra hintc so ieafhnc Wer eshteb,t dliaerm mit fnhanrreee rblhAone tarMig saHa