Kirchheimer Umland

Neue Allianz auf Augenhöhe

Süßwaren „Gubor-Rübezahl“ und „Riegelein“ gehen künftig gemeinsame Wege und stärken sich gegenseitig in der Branche.

Symbolfoto

Dettingen. Die bisherigen Wettbewerber Gubor-Rübezahl und Riegelein reagieren auf die Zeichen der Zeit: Mit einem Zusammenschluss antworten die beiden Süßwarenhersteller auf die aktuellen Herausforderungen des Marktes. Um das geplante Wachstum stemmen zu können, sollen alle Kapazitäten erhalten bleiben.

In den vergangenen Jahren ist es zu einer zunehmenden Konzentration aufseiten der Handelspartner gekommen. Dieser Entwicklung begegnen die beiden Mittelständler nun, indem sie ihre Kräfte und Kapazitäten ebenfalls bündeln. So soll das Fundament für zukünftiges Wachstum gelegt werden sowie vor allem für größere Produktionsmengen, die durch internationale Einkaufskooperationen auf Handelsseite immer wichtiger werden.

Ziel ist es, dem Handel sowohl im Saisonartikel- als auch im Ganzjahresbereich ein attraktives Süßwarensortiment aus einer Hand bieten zu können. Durch den Zusammenschluss sollen außerdem zusätzliche Synergien genutzt werden. Aufgrund der neu entstehenden Unternehmensgröße können unter anderem die rasant steigenden Vermarktungsaufwendungen, Logistikanforderungen und Corporate-Responsibility-Auflagen im Lebensmittelmarkt effizienter realisiert werden.

Geschäftsführende Gesellschafter der neuen Unternehmensgruppe sind die Brüder Claus und Oliver Cersovsky sowie Peter Riegelein. Infolge der Allianz entsteht eine Organisation mit einem Umsatz von circa 300 Millionen Euro.

1 500 Mitarbeiter stellen in sieben Werken in Deutschland, Tschechien und Polen über 50 000 Tonnen Süßwaren pro Jahr her. Den Familienunternehmen ist es dabei wichtig, dass die „DNA des Mittelstandes“ gewahrt bleibt. So teilen die Inhaberfamilien Cersovsky und Riegelein die gleiche Werte-Skala, leben beide vergleichbare Unternehmenskulturen, setzen auf faires Handeln und sind sich einig in der Bewertung künftiger Risiken und Chancen.pm

Anzeige