Kirchheimer Umland

Neue Baugebiete nehmen erste Hürde

Entwicklung Wo die Reise die nächsten 15 Jahre hingehen soll, hat der Dettinger Gemeinderat entschieden. Die „Unteren Wiesen“ sollen bebaut werden. Von Iris Häfner

Hier ist planerisch schon alles im grünen Bereich: Auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei Diez in Dettingen entsteht ein Hotel
Hier ist planerisch schon alles im grünen Bereich: Auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei Diez in Dettingen entsteht ein Hotel- und Bankgebäude. Weitere Dienstleistungsbetriebe sollen in direkter Nachbarschaft angesiedelt werden. Foto: Carsten Riedl

Die Fläche ist eine feste Größe. Sie lässt sich weder verdoppeln noch ausdehnen. Kurz: Sie ist ein endliches Gut. Der Kampf um die Fläche ist schon lange im Gange. Landwirte wollen ihre Felder und Wiesen bewirtschaften, Städte und ...

eendinmeG scih tenic.welnk Weunnnhgo enewrd dgniedrn thgr,ucbea ee.sonb eDi urtaN orfdtre enabsllef irh ehtcR - das berntAesernt sit ni laelr nu.deM Um die enrhtlchidieunsce eIrstennes ndu ads zaenG ni toeeegndr naeBnh uz kne,lne tigb se end )PNF(. rDe idrw in erd aghcmtlunVisnatwsfgeeer neneiirhteNttcK-hi-mzeDnnoggi sib muz hJra 3502 une fssgtea. uDaars rbgeit hics eink unsphArc auf mUe,gtuzsn dre aPln ist lilcdiehg ine unesdrntiG das ewreite og,Vreenh suqai nie tlPeat,rzhal um shci im gdieudpnepleot iSnn esd ostrW htcsin zu nre.veuba

er D negtietDr rmdteGeiaen tgele nun die nnstdencheeper tsef, mu ise im emimgaeensn cuuhssAss edr gsnmutiVeawgcafeelhnsrt demennla uz eDi ultbnahre esd nsrnGkeiauc gegele,n solnle ufa 7,6 ekratH zu meine enbnuar ataSditeruqtr nud damit ileT dre etrnoaelntinaIn tnaseaulgBsulu 7220 ttaSd und Riegon trttgtaSu we.drne nEie sich heojcd ma teoaBgu,b asd rvei,soth sdsa in 71 raehnJ rejde tlauBzpa aubetb nbegisheewsuiez die an neein weBlagliniu kautvref ensi mssu. eisD wlil die Geeidenm nietgetnD hjceod slaonflt itm ernei guEginentn ncezdsurteh. fau 24, eaktHr osll se uaf dem egben. Esfnlbela ,67 rkaetH ßgro idns eid - bsesre nntekab lsa das raeAl erd iegneehalm eDiz. Hrei lonles Gerewbe ndu glnieiDtsenstu edlnteesiag ee,dwrn dnen mi bgeierwteeeGb hstet nike geisezni kdunütrcGs rehm zur

ufgurndA erd Laeg - sde emSornniheies Hsau na edr Tkce - ndu rde eshgsicuiennElf des ist eid bserite im NPF hemgneteig mti 6,1 rHetka uas Shcti red taglVuewnr frü eeni baehnbuWugon tchni egigtnee ndu lsol adhre chtin rmeh in sad karePwnl eofumgmnena rw.eend sDisee Ptkea hta der irtedmGanee eib ieenr lnggKatrauuus ieertbs

eraRin rehrtvwae csih zu iengnB red taueBrng geeng den ffgreBi sde in gteietD.nn Weli nhglscsosee udnrew, anmek 060 uene Eoinnwhre in edn gnarenneegv 02 eahnrJ h.unzi eSti 25 anehJr hta ntnetDeig iken enuse bhogetnWei snoche.elsrs nids rhrgeseaeduna eWt,er urnse tuaWcmsh its bttneeo arnRie

iD e rFgea nhac nde eoRecnsrsu

i tsepamuHiaternlt ileAme Btez zgitee ide etiosHri af.u erD erfaBd awr 9891 ieb rniee lrimtttee .rnwdoe nedre ürbe ied gcenileh iew dslaam tim dme Zalrehji iudtclterevhe sie. 1027 sti ide ktheimaT wreide in nde soFuk itm dre Fuser:ggnelalt elWech tcukgwlnEni ttbesr egDtinnte an ndu eehlcw nRseerosuc hat die need,Gmie da im rtO eikne epnrEskuincelspgwkitevt rmeh tsehe?bt 0325 echubanr rwi nudr 13 rHkeat Fäcleh gteas edi mru.titspealHietna iDe sdni srbiete asl im FNP ,irnd odrt rwa sniet ein iysunmmGa .gnaptle Ost knan gmroen ohncs tguesmzte vieswre Aielme eBzt ufa ied taeuelkl eagL.

brucehna aell esdie its ranRei dnu htfof fua eien wei:eret ads heaglmeie Siimeeneroh.n rDto dins ni nde Altueanbt ruzeizt ncoh Aetrrbie erd IselEu-elaBCt rthabgtec.erun

„Dettingen nicht die Entwicklung verbauen“

„Ich sehe die Tagbrunnenäcker - vom Landschaftsbild betrachtet - extrem kritisch. Den Hotelneubau konnte ich gerade noch mittragen - mit dieser erweiterten Planung kann ich aber nicht mitgehen“, erklärte Peter Beck.

Die Nachfrage für Gewerbefläche ist laut Bürgermeister Rainer Haußmann jedoch groß. „Dettinger Unternehmen haben eine Fläche von sechs Hektar angemeldet. Die Lage passt, und es wird auch eine Entwicklung nach Süden empfohlen“, erklärte er.

Andreas Hummel ist einer von vier verbliebenen Gemeinderäten, die 2017 bei der Grundsatzentscheidung für die Fortschreibung des Flächennutzungsplans dabei waren. „Ich stehe zu diesem Beschluss. Man merkt deutlich, dass mit dem Plan weit in die Zukunft gedacht wird. Ich möchte der Gemeinde nicht die Entwicklung verbauen, die 2035 oder noch später stattfindet“, begründete er seine Entscheidung. Dettingen brauche einfach Wohnfläche und Arbeitsplätze.

Mit sieben Ja-Stimmen und zwei Enthaltungen - das Gremium war gerade noch entscheidungsfähig - fiel die Entscheidung klar für die Neufassung des Flächennutzungsplans mit den von der Verwaltung vorgeschlagenen Flächen. ih