Kirchheimer Umland

Nicht jede Maske geht

Corona „Faceshields“ sind nicht als Alltagsmasken einzusetzen.

Masken im Partnerlook Lena Bautze Maskenparade
Wie man zuhause privat rumläuft, ist egal. Angestellte in Geschäften und Restaurants müssen aber aufpassen, dass sie zugelassene Masken tragen. Foto: privat

Kirchheim. Die Stadtverwaltung Kirchheim weist darauf hin, dass Gesichtsvisiere oder „Faceshields“ nicht die im Sinne der Maskenpflicht erforderliche nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung ersetzen. Gesichtsvisiere stellen keinen gleichwertigen Ersatz für einen Mund-Nasen-Schutz dar, weil der Schutz anderer Personen nicht vollständig gewährleistet wird. Wie die Landesregierung mitteilt, handelt es sich bei den zulässigen Alltagsmasken oder vergleichbaren Mund-Nasen-Bedeckungen um „selbstgemachte Masken aller Art, die Mund und Nase vollständig und sicher abdecken“.

Ein Gesichtsvisier oder „Face- shield“ aus Polyester mit Bügel entspricht also nicht einem Mund-Nasenschutz im Sinne der Corona-Verordnung. Voraussetzung ist eine vollständige und sichere Abdeckung von Mund und Nase. Ein Gesichtsvisier ist nur in Kombination mit einer Mund-Nasen-Bedeckung oder einer Spuckschutzwand in Läden zulässig.pm


Anzeige