Weilheim · Lenningen · Umland

Nicht nur Fachkräfte sind gefragt

Arbeitsmarkt Auch wenn die Arbeitslosenquote steigt, ist die Lage in der Region noch stabil.

Die Arbeitslosenquote ist gestiegen, die Zahl der freien Stellen aber auch. Foto: pr

Kreis. Beim Blick auf die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Kreis Esslingen reicht es derzeit nicht, sich nur mit den nackten Zahlen zu beschäftigen. Denn: „Auch wenn die Zahl der Arbeitslosen im August vor allem durch Geflüchtete aus der Ukraine und junge Menschen nach Abschluss ihrer Ausbildung weiter gestiegen ist, präsentiert sich der Arbeitsmarkt insgesamt noch stabil“, sagt Karin Käppel, Leiterin der Agentur für Arbeit Göppingen, die für die Landkreise Esslingen und Göppingen zuständig ist. „Die mit fast 10 000 Meldungen sehr hohe Zahl an offenen Arbeitsstellen zeigt, wie groß die Einstellungsbereitschaft bei den Unternehmen ist. Und das gilt nicht nur für ausgebildete Fachkräfte. Rund ein Fünftel der Stellen ist für An- und Ungelernte geeignet.“

Allerdings seien die nächsten Monate mit großen Unsicherheiten und auch Risiken verbunden: Der Krieg in der Ukraine, die Inflation, Lieferengpässe sowie Materialmangel werfen mehr und mehr ihre Schatten auf die wirtschaftliche Entwicklung in der Region.

Insgesamt waren 17 909 Frauen und Männer auf der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz und arbeitslos gemeldet. Das sind 1400 oder 8,5 Prozent mehr als im Juli, gleichzeitig aber 784 oder 4,2 Prozent weniger als im August vergangenen Jahres. Die Arbeitslosenquote hat im gesamten Arbeitsagenturbezirk im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozentpunkte auf jetzt 4,0 Prozent zugenommen. Zum gleichen Zeitpunkt im vergangenen Jahr lag sie bei 4,1.

Kirchheim kommt auf 3,7 Prozent

Nur auf den Landkreis Esslingen bezogen, waren im August insgesamt 11 558 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 1001 Personen oder 9,5 Prozent mehr als im Juli, aber 703 oder 5,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote beträgt 3,8 Prozent. Im August 2021 lag sie bei 4,0 Prozent. Im städtischen Vergleich liegt Esslingen bei 4,2 Prozent, Leinfelden-Echterdingen bei 3,2 Prozent und Nürtingen bei 3,5 Prozent. In Kirchheim ist die Arbeitslosigkeit von Juli auf August um 168 auf 2081 Personen gestiegen. Das waren 92 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt hier im August 3,7 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 3,8 Prozent. Dabei haben sich 558 Personen neu oder erneut arbeitslos gemeldet. Das sind 21 mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 404 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Das sind 74 weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 3692 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Plus von 176 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 3491 Abmeldungen von Arbeitslosen. Männer und Frauen halten sich bei den arbeitslos Gemeldeten die Waage. Ausländische Mitbürger machen mit 45,8 Prozent annähernd die Hälfte der Arbeitslosen im Bezirk Kirchheim aus.

Mehr Arbeitsstellen gemeldet

Der Bestand an Arbeitsstellen ist im August um elf Stellen auf 1274 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 284 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber haben im August 332 neue Arbeitsstellen gemeldet und somit 13 weniger als vor einem Jahr. Seit Januar sind 2518 Arbeitsstellen eingegangen, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Zuwachs von 311 Stellen. pm

Anzeige