Kirchheimer Umland

Notversorgung ist gesichert

Hilfe Die Caritas-Tafelläden in Göppingen und Nürtingen bleiben geöffnet.

Symbolbild_Brot_Backhausbrot_Bauernbrot_Weissbrot
Symbolbild

Kreis. Einige Tafelläden der Caritas in Württemberg haben mittlerweile geschlossen, um die Ansteckungsgefahr zu verringern. An den vier Standorten, darunter Göppingen und Nürtingen, geht die Hilfe jedoch eingeschränkt weiter. Zwar ist inzwischen als Folge der Hamsterkäufe das Warenangebot in den Tafeln kleiner, doch auch die Anzahl der Kunden sinkt.

Da die Ehrenamtlichen in den Tafelläden überwiegend zur Risikogruppe der über 60-Jährigen gehören, haben inzwischen hauptamtliche Caritas-Mitarbeitende und jüngere Freiwillige wie Studierende die Arbeit übernommen. An mehreren Standorten werden inzwischen Food-Pakete - bestehend aus Brot, Wurst, Käse, Salat und Gemüse - gepackt, die für zwei Euro verkauft werden. Dass die Kunden sich selbst die Waren zusammenstellen, ist aufgrund der beengten Verhältnisse in den Läden nicht möglich. pm


Anzeige