Kirchheimer Umland

Notzingen zahlt Restbetrag

Zuschuss für den CAP-Markt in der Ortsmitte ist endgültig gesichert

Die Unterstützer des CAP-Markts in Notzingen können aufatmen. Der Gemeinderat hat mit großer Mehrheit dafür gestimmt, den Zuschuss der Gemeinde von 12 500 auf rund 20 000 Euro aufzustocken. ­Damit ist die Anschubfinanzierung in trockenen Tüchern.

Das Notzinger Lädle ist Mitte Juni geschlossen. Bald soll hier der CAP-Markt einziehen.Foto: Deniz Calagan
Das Notzinger Lädle ist Mitte Juni geschlossen. Bald soll hier der CAP-Markt einziehen.Foto: Deniz Calagan

Notzingen. Bekanntlich benötigt der CAP-Markt 50 000 Euro, um sich für die nötigen Investitionen Geld bei den Banken zu leihen. Den größten Batzen, 22 000 Euro, trägt die „Initiative Notzinger Lädle“ über Spenden bei, die sie von Unterstützern erhalten hat.

Daraufhin hatte der Notzinger Gemeinderat Anfang Juni beschlossen, zunächst 12 500 Euro zuzuschießen – in der Hoffnung, dass der Krankenpflege-Förderverein den Rest bezahlt. Vergebens: Der Verein steuert „nur“ 5 000 Euro bei, von der katholischen Kirche kommen weitere 3 000 Euro. Damit blieb vor der jüngsten Gemeinderatssitzung ein Minus von 7 500 Euro. „Ich habe mit Klaus Korschinek von der Filder-Werkstatt telefoniert und ihn gefragt, ob das ausreicht“, sagte Bürgermeister Sven Haumacher. Der habe erwidert, dass er vor Projektstart die konkrete Zusage über 50 000 Euro brauche.

Die Frage, über die der Gemeinderat zu entscheiden hatte, lautete: Gibt Notzingen den Rest, rund 7 500 Euro? „Wir haben letztes Mal A gesagt. Jetzt müssen wir B sagen“, so Herbert Hiller (CDU). In der letzten Sitzung habe der Gemeinderat beschlossen, abzuwarten, wie viel der Krankenpflege-Förderverein bezahle. „Nun bleibt uns nichts anderes übrig, als den Rest nachzufinanzieren“. Hans Prell (UKW) sagte kurz und knapp: „Bringen wir‘s zu Ende“. Wichtig ist den Gemeinderäten die Bestandsgarantie von fünf Jahren. Sollte der CAP-Markt sich früher zurückziehen, soll der Zuschuss zurückgezahlt werden.

Der Notzinger Gemeinderat stimmte mit großer Mehrheit für den Zuschuss. Dagegen votierten Sven Haumacher und Rudolf Kiltz (CDU).

Zertifikatsübergabe im CAP-Markt Ötlingen stellvertretend für alle CAP-Märkte Zertifikat für generationenfreundliches Einkaufen
Zertifikatsübergabe im CAP-Markt Ötlingen stellvertretend für alle CAP-Märkte Zertifikat für generationenfreundliches Einkaufen