Kirchheimer Umland

Notzingens Bürgermeister Sven Haumacher über das Tempolimit

Vor circa sieben Jahren war ein Lkw-Durchfahrtsverbot das erste Mal Thema im Gemeinderat in Wernau. Doch so ein Verbot gab es nur in Kombination: „Ein Lkw-Verbot funktioniert nur zusammen mit einem Tempo-30-Limit“, sagt Notzingens Bürgermeister Sven Haumacher. Andere Kommunen schlossen sich Wernau an, unter anderem auch die Gemeinde Notzingen.

Anfang 2015 wurden in der Gemeinde die 50er-Schilder mit 30er-Schildern ersetzt und den Lkws ging es an den Kragen. Der Ortschef weiß: „Lkws dürfen fahren, wenn sie etwas in Kirchheim, Wendlingen, Wernau, Hochdorf oder in Notzingen abliefern müssen.“ Fazit: 50 Lastwagen weniger am Tag. Wer unerlaubt mit dem Lkw durch Notzingen fährt, muss zahlen.

Die Resonanz der Bürger auf die neue Verkehrssituation in Notzingen ist laut dem Ortschef positiv ausgefallen. „Viele berichten, dass es nun viel ruhiger geworden ist.“ Die meisten Leute fahren laut Sven Haumacher anständig und halten sich an das Tempo. Das einzige Problem sei noch der Fahrbahnbelag auf der Hauptstraße. Hier gibt es viele Schlaglöcher.

Auf der Prioritätenliste des Regierungspräsidiums steht eine Erneuerung der Hauptstraße. Doch leider nicht ganz vorne: „Die Umsetzung kann also noch dauern“, weiß der Bürgermeister. „Ich stehe mit dem Landtagsabgeordneten Andreas Schwarz in Kontakt und hoffe, dass unser Anliegen in das Landessanierungsprogamm aufgenommen wird.“sei

Anzeige