Weilheim · Lenningen · Umland

Ohmden bittet Bürger um Hilfe

Krieg 19 ukrainische Geflüchtete soll die kleine Gemeinde Ohmden unterbringen. Doch Wohnraum und Zeit sind knapp.​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​

In der Gemeinde werden ungenutzte Wohnungen und Wohnhäuser gesucht, um 19 Geflüchtete vor Jahresende unterbringen zu können. Archivfoto: Carsten Riedl

Ohmden. Ein „dringender Aufruf“ liegt Ohmdens Bürgermeisterin Barbara Born auf dem Herzen: Die Gemeinde sucht Wohnungen für ukrainische Geflüchtete. „Zu wenige private Objekte wurden angeboten. Das reicht nicht ...

,“asu arabaBr B.onr

Imn ss ateg dnewru red nGdeimee 19 i.etzltgeu 14 neoknt die Vrwnutaleg rstibee netirnureb.ng oDch serdie ecehsnMn chstu eid neemdeGi hanc erien rf.etutknnU zmu nedehraJse smsneü wri eall eientugnbnr.r Oenh hfielitM sua red ffnasche iwr dsa hnmta emsdhnO itm dkcahr.Nuc Aungdfru sde andentahnle rKegsi in rde nUekari ankn cnhti slssusaognheec ne,drew ssad dre enneikl nGieedme itewere zorgnetude rewe.dn ni edr eedmnGei nenwed riw nsu ncah gneiein ceWnho an nde s-nughoWn rdeo So ßgro sit eid tbiterhce raraabB roBn ehnidgn.irlci

nn aK die eedeiGmn dne rnhaWmou tnihc nngrbieu,af nei maRu ni erd isleahtlaWel r.ehhntael ied eVierne edi die Wisalthelael gab ied uz nee.nebdk aanriathK Dasis