Kirchheimer Umland

„Ohne sie hätten wir keine Chance“

Pandemie Bei der Ernte können Landwirte nicht auf Helfer aus dem Ausland verzichten. Vergangenes Jahr packten viele Studenten mit an. Der kommenden Saison sehen die Betriebe zuversichtlich entgegen. Von Lena Bautze

Spargelstechen ist anstrengend. Oft werden ausländische Arbeitskräfte beschäftigt. Foto: Carsten Riedl
Spargelstechen ist anstrengend. Oft werden ausländische Arbeitskräfte beschäftigt. Foto: Carsten Riedl

Die Ernte von Spargel und Erdbeeren steht vor der Tür. Dafür sind die Landwirte in der Region vorbereitet: „Wir haben jetzt 20 Arbeiter aus Rumänien da“, sagt Landwirt Guido Henzler vom Nürtinger Rammerthof. Auch beim Berghof von Markus Eberhardt aus Deizisau sind schon ein paar Arbeiter aus dem Ausland angereist. „Es gibt einige Vorarbeiten zu erledigen“, sagt er.

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr sieht es aktuell gut aus mit Saisonarbeitskräften aus dem Ausland. „Wenn die ...

deenIziznn in end Ländner einirgd leeb,bin sletlo es mit erd iresiEen sagt aBrrednh ayeBr mov ohTalf ni Neuehn.sau uns mmkneo dei nmsetie irtbreAe aus tgli aelktul lsa b,tgkieResioi dsa rew anhc lsDaeunhcdt eiei,srtn smsu enein enganetvi P-CTseRt ownreseiv ndu nnad nehz geTa in taneu.raänQ ocDh erteniba rfndüe ied eechMnsn ozdtrtme - esi neehg ibe end eaidtnrnwL in enei nngoenteas bnaeh neie irgrngeee guigrnlebmemeZ ndu nhaetc fudaar, asds ie,d ide nagmeemis mnok,em uhca mmuazens in stag Guodi Hel.nerz

i Be arsMuk ahEbrtder wheonn lwijees zwie eoenrnsP in neemi m.eZmir feEäinku wenrde ndan vom foH ieertArb egnel uns heirn unteeaizltskEf i,nh irw lehno nnad ide niesbtLetmle ndu elnelst sie in edi kerätlr Gioud .znelHmI re engnergevan Jhar rwa dsa honc seawt eiw.erhicgsr ruzk vro aknpp bneah wir nchti egsuts,w bo rwi frhEernteel aus dme dlAuasn sagt urMksa berhdt.raE aattS ath sert tei,rkap dsas se oehn ide rHefle eekin enrtE dun otism acuh ineek nbetiLtesmel Psotvii weeetrbt Goudi eelnrzH die swetuAinug red ecshaiersrsgfeneunviilzor fäsnetcghgiuB von 07 auf 115 e.aTg raw ,ugt ewli iwr ndna cnhti so fot die betArire wechelns asgt e.r bO eides Rugengel cauh iesdse hJra ,itgl sti sidllnagre ocnh orhkD.lu nca rottz dse Puls na rcilnesinfgesreozvsureaih aegTn hta er s:sglefttelet errtAeib sind sau stgnA nhtic gmoenk.em iSe nltweol reih nFlaimie cniht llenai nessla und eis nicht so oGuid .Henzerl ahlesDb enmssut rAbiteer uas nDhsdtlacue psieign,nren sda beah ucha tgu tt.rfuneoniik tthnea eltztse aJrh ielve sgat sukMra Ethb.raerd asD rolbemP rwa edm tiwdaLnr rnu, dssa die temenis nesleVgroun nrosmeg ind,s brea ucah mrgsoen tnreegte .driw akm dnan rde ei,ne oremng edr aDs its hwgresci,i da se ebi erd nretE auch ilve um toRunei und enhugGnwö h.gte ist neei ra,het erehwcs duoGi .rnHelze consh gut, nwen njadem nieessdnmt enzh eochWn baied toetnb er. ntoSs es nhict ielv iSnn mecnah wegen der eapEi.snerhnl niE istrweee mProelb etshi dre riLnwdat ni red otavoiitnM snneutecihdrer Aäekir.fbterst rSlaepg hwstcä acuh tsSgaa,m nngaotS dun an naeig.ertFe rAeb urn negeiw eDeuchst wllone da hAuc Brerdhna eaByr itshe sad rbPe:mlo rAbtieer nvo rihe dnsi icnht ni red areeiMt .ndri nheO die eetLu aus mde ulAnsad iwr iknee

Di e esnmtei eaorStnbseiiar neommk zmu lnecighe Hof. baehn nenie tmamS na eLe,ntu ied hisc niardrnenuete tags ehdBarnr eBa.ry hDoc lark its uah:c reW ntcih itmrovtei ,sit mmtko icthn iwe.t se thcin f,rniotenutik hgeen dei eeuLt cuah edriew nahc ntbote rreadt.Ehb

Weiß oder grün?

Grüner Spargel ist gesund. Symbolfoto
Grüner Spargel ist gesund. Symbolfoto

Gerade, schlank, schneeweiß und mit glatter Spitze - das ist das Idealbild des Spargels. Doch was ist mit dem grünen Spargel? Um das Spargelduo ranken sich einige Mythen, die nicht immer richtig sind.

Keine verschiedenen Pflanzen: Grüner Spargel wächst an der Oberfläche und produziert deshalb den grünen Farbstoff Chlorophyll. Weißer Spargel wächst unter der Erde und bleibt deshalb weiß. Die Pflanze kann die gleiche sein, egal welche Farbe der Stängel später hat.

Grüner Spargel ist gesünder. Zwar enthalten schon die weißen Stangen viele Inhaltsstoffe, zum Beispiel Ballaststoffe, Eisen, Vitamine und Nährstoffe wie Kalzium und die harntreibende Asparaginsäure. Doch der grüne Spargel bildet durch das Sonnenlicht zusätzlich reichlich Vitamin C.

Stress macht holzig: „Wenn es zu kalt ist, wird der Spargel gestresst und bremst das Wachstum“, sagt Landwirt Bernhard Bayer vom Talhof in Neuhausen. An diesen Stellen wird der Spargel dann schnell holzig.

Zucker hilft gegen Bitterkeit. „Ist es dem Spargel zu kalt, zieht sich der Zucker von den Stangen in die Knolle zurück um die Energie dort zu haben“, erklärt Bernhard Bayer. Hat man dann doch mal einen bitteren Spargel erwischt, hilft dagegen etwas Zucker im Kochwasser.

Mit weißer Spitze auf den Thron. In Deutschland ist der weiße Spargel immer noch am beliebtesten. Er ist übrigens auch teurer als grüner Spargel, weil er vor dem Stechen erstmal ausgraben werden muss - grünen Spargel hingegen schneidet man einfach ab. leba