Weilheim · Lenningen · Umland

„Ohne sie hätten wir keine Chance“

Pandemie Bei der Ernte können Landwirte nicht auf Helfer aus dem Ausland verzichten. Vergangenes Jahr packten viele Studenten mit an. Der kommenden Saison sehen die Betriebe zuversichtlich entgegen. Von Lena Bautze

Spargelstechen ist anstrengend. Oft werden ausländische Arbeitskräfte beschäftigt. Foto: Carsten Riedl
Spargelstechen ist anstrengend. Oft werden ausländische Arbeitskräfte beschäftigt. Foto: Carsten Riedl

Die Ernte von Spargel und Erdbeeren steht vor der Tür. Dafür sind die Landwirte in der Region vorbereitet: „Wir haben jetzt 20 Arbeiter aus Rumänien da“, sagt Landwirt Guido Henzler vom Nürtinger Rammerthof. Auch beim Berghof von Markus ...

rhrebtdaE asu ueiiDasz snid scnoh eni para bAeteirr uas mde sadnluA .eestingar itgb ingeie eirVeantbor uz stag e.r

Im aezgnsGte mzu gnegenavren rhJa hteis es tellkau tug usa imt uas edm .dAsalun die innzezndeI in nde äLrnend idrgnei enbie,bl lotsel se mti red nsEeeiir gsat ernahrBd raBye mov aohfTl ni Nenaseuh.u e„iB nsu knemmo die eetnsim betrrAei asu tlig akultel sal tksbRiieeig,o sad wre hnac thcsunDlaed iei,ernst ssmu neeni venitgena eRsPTtC- rvwoeines nud dnan zhen aeTg in ä.tenuanQar ochD etnbiare ide Mceennhs trmozdet - eis ngehe eib end ennrtiLdaw in eien genontesna ahenb eeni eereniggr elebimrgmueZgn ndu hatcen fdaua,r asds ,eid ied msnieeamg ,kmnmoe uhca smeuznam ni gtas iduGo nezrH.le

eBi srMaku rrdehatEb ewhnon jwliees ziew onnsreeP in miene rim.mZe ifnkäuEe derwne ndna mvo Hfo „eDi eirAbter gnlee nus nrhie ieasEeutltzkfn nh,i rwi ohenl ndna dei semLnbteleti ndu eelstnl sie ni eid Gudoi lznee.rH

Im ngnregveane Jrha raw sda ohcn aewst heesiwrci.gr uzkr orv npakp baenh wir ntcih stsuge,w bo irw terrehfeEnl aus dem Asualdn gsat arkMsu Ebdhae.rtr atSat ath ters tprek,ia sads se eonh ied freeHl iknee rtneE dun oismt hcua eikne stibLenlmtee soivPti rewbteet ouiGd Hnezelr die gutenisAwu edr riieghrzseousrvenaesifnlc Bicäsghuengtf nov 07 afu 151 ag.eT rwa g,ut iewl irw nnad nhitc so oft ide Aieetbrr enchelws tgas re. bO seedi Reeglugn chau iesdes raJh g,itl ist igdaslnerl honc rlku.an

c hoD otztr sde luPs an sgezvoilrnhrieirsefnecaus geTan aht er gllsfee:tttse tribAere isnd usa sgntA nhcit meek.gonm iSe oletnlw hrei Femianli tnhic lliaen slesan dun eis nhtci os iduoG eln.erzH leshDab mstsune erebtirA aus lacutsneDhd ginsnrpee,ni sda bhea cahu tug tift.unenkrio tnehta zeettsl Jarh eveil gtas sraMku rbhe.atEdr aDs Pblrome war med aiLdtrwn ,nur ssad dei smeenit oeglnseVnur rgoensm dsn,i brae achu omnersg rtteneeg idr.w mka ndna erd ien,e genrom erd asD sti icwgriehs, ad se ieb erd entrE ucah vile um iueRtno nud ehgt. sit neei ta,erh eehwcsr Gdiuo eznHr.le hnsoc g,tu ennw ndeajm dtnenmeiss zhen cnohWe aibed totenb e.r tSsno es nhict ievl nSni amhenc wgene der aEp.rinleeshn niE eiewtesr lbeoPrm shite dre twndrLia in erd niMitaovot ceistehndrrneu pearSlg hacu tSaa,msg gtanSon nud an etnir.eageF rebA urn ewneig heecDuts enllwo da hAcu rnarheBd yBrea ithse das lo:rbPme rietebrA onv rhie sidn itnhc in erd teieMra rdi.n ehnO dei Luete sua dem aAnslud riw ienke

i De tnseime rtireabsiaoneS neomkm mzu enicglhe oH.f ebahn eenin Stmam an ue,tLen die isch naietnederunr n,nee✀nk sgat nedrBrha areBy. Dcho lark tis uch:a Wre nthci tmrievtoi its, tommk hitnc iw.te es ticnh tuiotfnnr,ike nhege ied eLtue ahcu wdieer chna onetbt rahbtE.erd

Weiß oder grün?

Grüner Spargel ist gesund. Symbolfoto
Grüner Spargel ist gesund. Symbolfoto

Gerade, schlank, schneeweiß und mit glatter Spitze - das ist das Idealbild des Spargels. Doch was ist mit dem grünen Spargel? Um das Spargelduo ranken sich einige Mythen, die nicht immer richtig sind.

Keine verschiedenen Pflanzen: Grüner Spargel wächst an der Oberfläche und produziert deshalb den grünen Farbstoff Chlorophyll. Weißer Spargel wächst unter der Erde und bleibt deshalb weiß. Die Pflanze kann die gleiche sein, egal welche Farbe der Stängel später hat.

Grüner Spargel ist gesünder. Zwar enthalten schon die weißen Stangen viele Inhaltsstoffe, zum Beispiel Ballaststoffe, Eisen, Vitamine und Nährstoffe wie Kalzium und die harntreibende Asparaginsäure. Doch der grüne Spargel bildet durch das Sonnenlicht zusätzlich reichlich Vitamin C.

Stress macht holzig: „Wenn es zu kalt ist, wird der Spargel gestresst und bremst das Wachstum“, sagt Landwirt Bernhard Bayer vom Talhof in Neuhausen. An diesen Stellen wird der Spargel dann schnell holzig.

Zucker hilft gegen Bitterkeit. „Ist es dem Spargel zu kalt, zieht sich der Zucker von den Stangen in die Knolle zurück um die Energie dort zu haben“, erklärt Bernhard Bayer. Hat man dann doch mal einen bitteren Spargel erwischt, hilft dagegen etwas Zucker im Kochwasser.

Mit weißer Spitze auf den Thron. In Deutschland ist der weiße Spargel immer noch am beliebtesten. Er ist übrigens auch teurer als grüner Spargel, weil er vor dem Stechen erstmal ausgraben werden muss - grünen Spargel hingegen schneidet man einfach ab. leba