Kirchheimer Umland

Ordentlich Strom gespart

Energie Notzingen geht mit gutem Beispiel voran:. Der Energieverbrauch der 22 Gebäude in Gemeindebesitz ist gesunken.

Montage von LED-Lampen in Notzingen. Archivfoto: pr
Montage von LED-Lampen in Notzingen. Archivfoto: pr

Notzingen. Um den aktuellen Verbrauch besser einschätzen zu können, hat die Gemeinde Notzingen in ihrem Energiebericht die Jahre 2013 bis 2019 miteinander verglichen. Kämmerer Sven Kebache hat das Ergebnis jetzt dem Gemeinderat präsentiert. Unter den 22 Gebäuden in Gemeidebesitz befinden sich unter anderem das Rathaus, die Gemeindehalle, die Sporthalle, Kindergärten, Schule, Aussegnungshalle auf dem Friedhof, die beiden Backhäuser, das Wellinger Kirchle, die vier Flüchtlingsunterkünfte, die Kläranlage und der Hochbehälter Wellingen.

Für alle 22 Gebäude zusammen betrug der Verbrauch für die Wärmeversorgung im vergangenen Jahr 241 775 kWh. Zum Vergleich: 2018 waren es noch 250 191 kWh - ein Minus von mehr als zehn Prozent. Auch beim Strom hat Notzingen kräftig gespart. Der gesamte Stromverbrauch lag 2019 bei 266 479 kWh, ein Jahr zuvor waren es noch 277 476 kWh. Das ergibt eine satte Ersparnis von 26,71 Prozent. Sparsamer ist Notzingen auch mit dem Wasser umgegangen. Wurden in den gemeindeeigenen Gebäuden im Jahr 2018 noch 5 180 Kubikmeter verbraucht, waren es im vergangenen Jahr nur noch 4 099 Kubikmeter. Ersparnis: 20,87 Prozent.

Einsparung durch LED-Lampen

Besonders positiv liest sich das Ergebnis für die Straßenbeleuchtung: Die jährlichen Kosten für die rund 600 LED-Leuchten seien mit rund 10 000 Euro recht gering, berichtet Sven Kebache. Im Vergleich zum Vorjahr konnten rund 4 000 Euro eingespart werden. Niedriger war auch der Verbrauch: 2019 hat die Straßenbeleuchtung der Gemeinde 46 682 KWh Strom verbraucht, 2018 waren es noch 68 579 kWh. „2013 hatten wir noch einen Stromverbrauch von 137 881 kWh“, betonte Sven Kebache. Dank einer 2017 in Betrieb genommenen Photovoltaikanlage mit 77 Modulen auf der Kläranlage konnte auch dort der Stromverbrauch reduziert werden.

Die Gesamtkosten 2019 für den Wärme-, Strom- und Wasserverbrauch der 22 gemeindeeigenen Gebäude sowie der Straßenbeleuchtung liegen bei 150 257 Euro. Im Jahr 2018 waren es noch 151 171 Euro. Katja Eisenhardt

Anzeige