Kirchheimer Umland

Pädagoge mit Leib und Seele

Pädagoge mit Leib und Seele
Pädagoge mit Leib und Seele

Dettingen. Norbert Häuser ist nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben. Diese Nachricht macht viele betroffen, denn Häuser war nicht nur ein Pädagoge mit Leib und Seele, sondern auch ein Vollblut-Kommunalpolitiker sowie engagiert für seine Heimat, seine Familie und den sozialen Gedanken.

Geboren wurde Norbert Häuser im Jahr 1943 in Großschönau. Aufgewachsen ist er in Backnang. 1969 begann er mit dem Vorbereitungsdienst an der damaligen kaufmännischen Schule in Kirchheim seine Berufslaufbahn, die er 38 Jahre später nach 18-jähriger Schulleitertätigkeit dort auch beendete. Dabei setzte er sich engagiert für Ziele wie „Global Lear­ning“ ein und arbeitete das Profil der Berufsschule heraus, die mittlerweile Schöllkopf-Schule hieß. Er führte das Kollegium ebenso wie die Schülerschar freundlich, aber bestimmt.

Mit seiner liebenswürdigen Art und seinem Kenntnisreichtum machte er sich auch im Dettinger Gemeinderat unentbehrlich. Seit 1984 saß er für die CDU, die damals erstmals fürs Dettinger Kommunalparlament kandidierte, im Ratsrund und arbeitete dort 20 Jahre lang engagiert mit.

Dettingen war ihm längst zur Heimat geworden, dort lebte der fürsorgliche und liebevolle Familienvater mit seiner Frau Songard und seinen vier Söhnen gerne. Heimatverbundenheit spiegelte sich auch in seinem Hobby, dem er nach der Pensionierung 2007 verstärkt nachgehen konnte: Er erforschte die Geschichte von Kleindenkmälern in der Region und schrieb mehrere Bücher darüber.

Tiefe Spuren hat Norbert Häuser auch auf sozialem Gebiet hinterlassen. Aufgrund persönlicher Betroffenheit engagierte er sich in der Arbeits- und Lebensgemeinschaft Bad Boll. Diese schuf für Menschen mit Behinderungen aus den Kreisen Esslingen und Göppingen das Haus der Mitte, das behinderten Menschen gemeinsames Leben und Arbeiten ermöglicht.Irene Strifler

Anzeige