Kirchheimer Umland

Premiere für Olympiade im Zeltlager

Feuerwehr Auch Kirchheimer Jugendliche waren beim Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr auf der Nordalb dabei.

Kirchheim. Das dreitägige Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr Esslingen hat in diesem Jahr auf der Nordalb in Deggingen im Landkreis Göppingen stattgefunden. Mehr als 450 Jugendliche und Betreuer waren dabei. Die weiteste Anreise hatte die Jugendfeuerwehr Groitzsch aus dem Partnerlandkreis Leipzig in Sachsen. Als Gastgruppen nahmen außerdem die Jugendgruppen des THW Kirchheim und des THW Ostfildern teil. Insgesamt waren 32 Jugendgruppen an dem Wochenende dabei. Vom Kreisjugendspielmannszug gab es musikalische Unterstützung.

Schon am ersten Abend mussten die Nachwuchs-Feuerwehrleute ihre Sportlichkeit unter Beweis stellen, denn um 20 Uhr startete die Premiere der „Lagerolympiade“. Für diesen Wettbewerb hatte sich jede teilnehmende Gruppe ein Spiel überlegt, und so konnten die Teilnehmer abwechslungsreiche und interessante Aufgaben direkt vor den Zelten absolvieren. Nach drei Stunden war die Lagerolympiade beendet und der erste Tag schon zu Ende.

Am zweiten Tag wurden verschiedene Workshops angeboten. Egal ob beim Menschenkicker, beim Experimentarium der Jugendfeuerwehren Baden-Württemberg, an der Kletterstation des THW, dem Workshop der Firma Festool oder dem Feuerlöschtrainer - Spannung und Spaß war bei allen Stationen garantiert. Vollen Einsatz zeigten die Jugendlichen auch bei den verschiedenen Stationen der Lagerolympiade. Hier war Geschick und feuerwehrtechnisches Wissen gefragt. Das Abendprogramm musste gestrafft werden, denn wegen eines angekündigten Unwetters musste der Zeltplatz vorsorglich geräumt werden. Dank der guten Organisation des Veranstalters und des disziplinierten Verhaltens aller Teilnehmer konnten alle Personen rechtzeitig und zügig in Sicherheit gebracht werden.

Am Sonntagmorgen stand die Bewertung der Lageraufgabe an. Hierzu musste vorab von allen teilnehmenden Gruppen ein Feuerwehrfahrzeug gebaut werden. Der Kreativität der Jugendgruppen waren keine Grenzen gesetzt, und so entstanden zahlreiche interessante Fahrzeuge, die zum Teil mit Sound und weiteren Spezialeffekten ausgestattet wurden.pm

Anzeige