Kirchheimer Umland

Qualität im Fokus

Volkshochschule Kirchheim mit Gütesiegel ausgezeichnet

Die Volkshochschule Kirchheim ist landesweit ganz vorne: Sie erhält als erste Volkshochschule in Baden-Württemberg das Gütesiegel für Lerndienstleister nach DIN ISO 29990:2010.

Anzeige

Robert Berndt

Kirchheim. „Die Kirchheimer Volkshochschule hat für die Zertifizierung nicht den einfachsten Weg gewählt“, stellte Auditor Gerhard Kurz von der Quacert GmbH aus Schwäbisch Gmünd bei der Übergabe des Zertifikats in Kirchheim wohlwollend fest. „Anstatt bestehende Handbücher abzuschreiben und ihrem Haus überzustülpen, wurde das System von Grund auf an die individuellen Abläufe angepasst und innerhalb eines halben Jahres ein eigenes Handbuch für Qualitätsmanagement nach den Anforderungen der DIN-Norm erarbeitet.“

Dieses umfangreiche Verfahren des Qualitätsmanagements haben bundesweit erst wenige Volkshochschulen eingeführt. Landesweit ist die vhs Kirchheim mit dem Zertifikat sogar ganz vorne und kann nun ein international anerkanntes Qualitätssiegel vorweisen. Besonders positiv bewertete Gerhard Kurz die detaillierte Lernbedarfsbestimmung, die Darstellung der Curricula für die verschiedenen Fachbereiche, das Personalmanagement sowie die ansprechende Infrastruktur der Kirchheimer vhs-Geschäftsstelle im früheren Spitalgebäude im Herzen der Innenstadt.

Die DIN-Norm DIN ISO 29990 wurde 2010 eingeführt und ist ein internationaler Servicestandard für Lerndienstleistungen. Gleichzeitig ist sie ein Qualitätsmanagementsystem für Lerndienstleister in der Aus- und Weiterbildung. Das Ziel der ISO 29990 ist die Schaffung eines allgemeinen Qualitätsmodells für die berufliche Praxis und Leistungserstellung sowie einer gemeinsamen Referenz für Lerndienstleister und ihre Kunden zur Planung, Entwicklung und Durchführung von Aus- und Weiterbildung sowie zur Förderung von Entwicklung.

Mit der Einführung des Systems verpflichtet sich die vhs zur kontinuierlichen Optimierung ihrer Prozesse und unternimmt einen konsequenten Schritt zur qualitätsorientierten und effektiven Weiterentwicklung der Bildungseinrichtung im Sinne der Lernenden, die sie betreut. Die Einführung der Norm ist somit nicht „reiner Selbstzweck“ oder eine „rein bürokratische Verbesserung“, wie vhs-Leiterin Susanne Voigt betonte. Von der Qualitätssicherung würden schließlich nicht nur die Verwaltung der vhs und ihre Mitarbeiter profitieren, sondern letztlich auch alle Kursteilnehmer.

Mit dem Zertifikat allein ist es nicht getan, denn die vhs wird fortan jährlich extern auditiert. und es finden in regelmäßigen Abständen interne Audits statt. Darüber hinaus ist das neue Zertifikat nur drei Jahre gültig, dann beginnt laut Susanne Voigt alles wieder von vorn: „Es ist ein niemals stillstehender Prozess, den wir angestoßen haben.“