Kirchheimer Umland

Rekordhitze: „Schon a bissle kriminell!“

Temperaturen über 35 Grad und drückende Hitze – der Teckbote befragte Menschen in der ­Kirchheimer Fußgängerzone, wie sie die heißen Tage ertragen haben und welche Tipps sie zur Abkühlung bei diesen Rekordtemperaturen vorschlagen.

Der neue "RadWanderBus" hinauf zum Wanderparkplatz Reußenstein - Radverladung in Kirchheim, in Orange Esslingens neue Erste Land
Der neue "RadWanderBus" hinauf zum Wanderparkplatz Reußenstein - Radverladung in Kirchheim, in Orange Esslingens neue Erste Landesbeamtin Dr. Marion Leuze-Mohr

Kirchheim. Thomas Deuschle hat einen Stand auf dem Kirchheimer Markt. Er findet die hohen Temperaturen tagsüber nicht weiter schlimm, nur die heißen, stickigen Nächte seien anstrengend. Leider muss er auch bei dieser Hitze arbeiten und hat keine Zeit, ins Freibad zu gehen. Sein Tipp: „Viel Wasser trinken!“ Er ist sehr froh, dass es nun etwas kühler ist.

Der leidenschaftliche Gärtner Alexander Rajda hingegen findet die Hitze „sehr gut“. Der gebürtige Kirchheimer schlägt vor, nur leichte Kost zu essen und viel zu trinken. Außerdem teilt er sich die Arbeit im Freien gut ein, so arbeitet er beispielsweise überwiegend im Schatten.

Morena Allegrucci aus Göppingen fand die Temperaturen der vergangenen Tage „ziemlich heftig“. Sie rät, sich möglichst wenig zu bewegen und auch mal einfach gar nichts zu tun. „Bei diesen Temperaturen können wir erahnen, wie es den Südländern geht!“, meint sie. Sie freut sich ebenfalls, dass es nun ein bisschen kühler ist.

Die Nürtingerin Manuela Büttner muss bei diesem Wetter wegen ihrer roten Haare und der sehr hellen Haut besonders aufpassen: Trotz Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 40 hat sie leichten Sonnenbrand bekommen. Sie schlägt vor, im Schatten zu bleiben und drinnen einen Ventilator zu benutzen. Ihr sechsjähriger Sohn freut sich besonders über ein Stück kühle Wassermelone. Beide begrüßen Temperaturen unter 30 Grad: „So, wie es jetzt ist, finden wir es sehr angenehm.“

Auch der fünfjährige Michel fand die Hitze der letzten Tage „nicht so gut“. Zum Glück hat seine Familie, die in Dettingen wohnt, eine Außendusche, unter der sie sich abkühlen können. Ansonsten geht Michel gerne mit seiner Familie ins Freibad. Sein Tipp: Eiswürfel zur Abkühlung.

Die Kirchheimerin Helene Käpp­ler kommt „überhaupt nicht mit der Hitze zurecht“. Sie war teilweise „klitschnass geschwitzt“ und findet diese Hitze „schon a bissle kriminell“. Sie empfiehlt, morgens gleich die Rollläden runterzulassen und bereits frühmorgens in die Stadt zu gehen. Auch sie freut sich auf Temperaturen unter 30 Grad und ist erleichtert, dass es bald wieder etwas kühler ist.Fotos: J.-L. Jacques

Anzeige