Kirchheimer Umland

„Rush Hour“ erhält grünes Licht

Jazz Der hiesige Musiker Steffen Münster und seine Band „Steve Cathedral Group“ veröffentlichen ihr zweites Album.

Die „Steve Cathedral Group“. Foto: pr
Die „Steve Cathedral Group“. Foto: pr

Kirchheim. Fünf Jahre hat es gedauert, jetzt ist das Album „Rush Hour“ endlich fertig. „Das hat diesmal nicht nur mit Corona zu tun“, sagt Bandleader und Songwriter Steffen Münster. „Vielmehr mit der Klärung von Musikrechten und Wechseln in der Bandbesetzung.“ Neben dem gebürtigen Nürtinger ist heute nur noch Pianist Felix Meyerle in der 2018 mit dem Deutschen Pop- und Rockpreis ausgezeichneten Band „Steve Cathedral Group“ mit dabei.

Etwas unkonventionell ist die Produktion des zweiten Albums allerdings schon gewesen. Mit „Merino“ und „Aarhus“ stammen zwei Stücke aus dem Jahr 2017. „Sogar Videos haben wir dazu schon veröffentlicht“, berichtet Steffen Münster. Nach einem Wechsel in der Bandbesetzung folgten 2019 die Lieder „Landscapes“ und „Fields of Gold“. Die restlichen sechs Stücke sollten dann ab Dezember im Studio eingespielt werden. So war der Plan ursprünglich.

„Letztlich mussten wir erst einmal klären, ob wir das Stück überhaupt für unser Album covern dürfen. Das hat einige Zeit in Anspruch genommen“, erklärt der 32-jährige Vollblutmusiker, der mittlerweile in Stuttgart lebt. „Nach der ersten Absage haben wir einen Hamburger Musikgutachter eingeschaltet - und schließlich vom Verlag und vom Komponisten des Stückes grünes Licht bekommen.“

Unterstützt von den Gastmusikern Jakob Manz und Matthias Anton hat die „Steve Cathedral Group“, die seit diesem Jahr beim Schweizer Label „Unit Records“ unter Vertrag ist, das neue Album zuletzt im „Jam’in Studio“ in Schwäbisch Gmünd fertig gestellt. Jens Neumann

Anzeige