Kirchheimer Umland

Sangria schlürfen in der Strandbar

Viva España – Spanien bleibt im Jahr 2015 das Top-Urlaubsziel der Kirchheimer

Die meisten Menschen verbinden Reisen mit Glück: den Alltag hinter sich lassen, in eine neue Welt eintauchen und einfach entspannen. In vielen Tourismushochburgen startete das Jahr 2015 mit zahlreichen politischen Problemen, die Auswirkungen auf den Urlauberansturm haben. Während Spaniens Tourismus boomt, bleiben Tunesien, Ägypten und Griechenland die Schlusslichter.

Egal ob Kreuzfahrt, Erholungsurlaub oder Rundreise: Die Kirchheimer zieht es auch dieses Jahr wieder in die Ferne. Foto: Jean-Lu
Egal ob Kreuzfahrt, Erholungsurlaub oder Rundreise: Die Kirchheimer zieht es auch dieses Jahr wieder in die Ferne. Foto: Jean-Luc Jacques

Kirchheim. Immer wenn das neue Jahr beginnt, stellen sich zahlreiche Familien die Frage, wohin der Sommerurlaub gehen soll. Soll es das spanische Festland sein, das antike Griechenland oder doch eine aufregende Reise durch die USA? Die Palette an Reisezielen ist breit und vielfältig. Die Entscheidung fällt schwer. Doch der Rückblick auf den Sommer 2015 zeigt einen klaren Sieger.

Anzeige

Spanien mit seiner schmackhaften Sangria, der traditionellen Paella und den einladenden Sandstränden ist auch 2015 wieder das beliebteste Urlaubsziel der Kirchheimer. Sei es das Festland, die Balearen oder die Kanaren – Spanien lockt die Schwaben aus ihrer schönen Fachwerkstadt in den warmen Süden. Politische Stabilität, mit dieser Eigenschaft kann Spanien punkten. Tunesien, Ägypten und Griechenland jedoch haben mit Unruhen zu kämpfen, die viele Touristen abschrecken. Speziell für die zwei nordafrikanischen Staaten ruft das Auswärtige Amt zu höchster Vorsicht auf, denn ein entspannter Urlaub kann hier schnell zur Zerreißprobe für die Nerven werden.

Vor allem in Tunesien liegt nach dem Anschlag von Sousse im Juli der Tourismus am Boden und leidet unter den Terror-Folgen. Touristen stehen einem Urlaub im nordafrikanischen Staat kritisch gegenüber. Viele Hotels schließen und Umbuchungen und Stornierungen waren in den Kirchheimer Reisebüros keine Seltenheit. Die wenigen Kirchheimer, die doch ihre Reise nach Tunesien antraten, waren jedoch angeblich zufrieden mit ihrem Urlaub. Auch der Tourismus in Ägypten und Griechenland lief nur schleppend. Stammgäste, die jedes Jahr in eines der beiden Urlaubsziele reisen, bewiesen auch dieses Jahr Treue. Doch neue Urlaubsgäste konnten die befragten Kirchheimer Reisebüros sowohl für Griechenland als auch für Ägypten nicht gewinnen.

Anker auf und Leinen los: Der neue Reisetrend der Schwaben tendiert zu Kreuzfahrten. Durchgeplant ist hier alles, und wer dem eintönigen Badeurlaub einen Kick verpassen will, schippert nun durch die Weltmeere. Karibik oder das Mittelmeer stehen ganz oben auf der Liste. Auch Rundreisen wie zum Beispiel durch die USA stehen bei den Kirchheimern hoch im Kurs. Vor allem der klassische amerikanische Westen wird aber auch gerne mit dem Mietwagen auf eigene Faust erkundet.

Die Schwaben sind wohl nur sprichwörtlich knausrig. Für exotische, ja sogar abenteuerliche Reisen sind die Kirchheimer Bürger bereit, ein wenig tiefer in die Tasche zu greifen. Fernreisen in den Indischen Ozean, wie nach Asien, Australien oder Afrika, locken mit ihrer Einzigartigkeit. Diese Reisen benötigen Planung und Zeit. Sie werden oft im Winter angetreten. Das Motto der Kirchheimer: dem kalten deutschen Winter entfliehen und in die Hitze des Südens eintauchen.

Der Tipp der Reisebüros lautet generell: langfristig buchen. Last Minute war einmal. Wer nun günstig verreisen will, sollte seinen Urlaub schon Monate im Voraus buchen. Das nehmen sich die Kirchheimer zu Herzen und buchen jetzt schon den Sommerurlaub für das nächste Jahr.

Und wohin verlassen sie ihr Städtle an Weihnachten und Silvester? Städtereisen über die Feiertage finden kaum noch Interesse. Speziell Kreuzfahrten locken mit buntem Programm von der Weihnachtsgala über Shows bis zur Neujahrsfeier. Zum Abschluss eines stressigen und arbeitsreichen Jahres darf man sich ja schließlich was gönnen.