Kirchheimer Umland

Schimmel geht‘s an den Kragen

Gemeindearchiv 300 Jahre alte Dettinger Bücher müssen restauriert werden. 60 000 Euro sind dafür nötig.

Symboldbild_Literatur_alte Bücher
TB-Symbolbild

Dettingen. Die Anschauung erübrigte jedwede Diskussion über Sinn oder Unsinn der Rettungsaktion. Gabriele Mühlnickel-Heybach streifte sich blaue Einweghandschuhe über und griff nach einem sichtlich alten Buch. Nicht jede Seite ließ sich umblättern, teilweise klebten sie zusammen. Wie stark das historische Schriftstück vom Schimmel befallen ist, zeigte die Staubwolke, die aufstob, als die Archivarin vorsichtig die Blätter löste. Das Werk enthielt Bürgermeisterrechnungen aus Dettingen unter Schloßberg aus dem Jahr 1776. „Bis zu 200 verschiedene Schimmelarten können sich auf einem Blatt tummeln“, erklärte Gabriele Mühlnickel-Heybach dem Gemeinderat. Sie hat die Bücher in Plastik verpackt, damit sich die Pilze nicht auf weiteres Papier verteilen können.

„Diese Bücher sind das Gedächtnis der Gemeinde“, verdeutlichte Kreisarchivar Dr. Manfred Waßner die Bedeutung der Schriftstücke. Das Älteste ist etwa 300 Jahre alt. Für Dettingen haben sie zusätzliche Bedeutung, denn am 20. April 1945 ist das Archiv bei einem Bombenangriff in Mitleidenschaft gezogen worden und manches Dokument unwiederbringlich verloren gegangen. Einst wurde stiefmütterlich mit den Büchern umgegangen, sie wurden im feuchten Keller gelagert. Dank des Rathausumbaus gehört dieser Zustand der Vergangenheit an.

Nach der Demonstration des desolaten Zustands vieler Bücher stimmte der Gemeinderat einstimmig der Restaurierung der alten Schriftstücke zu. 60 000 Euro sind dafür nötig, jeweils 20 000 Euro sollen ab 2018 für drei Jahre in das Gemeinde-Gedächtnis investiert werden. Iris Häfner

Anzeige