Kirchheimer Umland

Sie gibt ihren Tieren für immer ein Zuhause

Landleben Birgit Haack-Braun betreibt seit 17 Jahren den Tobelhof in Dettingen. Dass Tiere würdevoll behandelt werden, ist für sie ein Herzensanliegen. Von Antje Dörr

Der Tobelhof liegt etwas abseits der Straße, die hinauf zum Dettinger Friedhof und weiter zum Käppele führt. Vorne auf der Koppel, die mit Obstbäumen bewachsen ist, grasen Pferde. Hinter dem Wohnhaus führt ein vergittertes Tor in den Hinterhof. Dort misten zwei Mädchen den Offenstall der acht Pferde aus, die auf dem Hof von Birgit Haack-Braun leben. Dazu kommen vier Schafe, zwei Hühner, zwei Hunde und einige Nymphensittiche, die in einer geräumigen Voliere um die Wette kreischen.

"i=iagltBrt cakaH oeboflhT etinDget"n l="tBiitgiert caaHk fohboelT tengten"iD =id07h5"wt" 5>i3e3h"=t"hg esiDe dneieb ehwnsecStr dins zu atGs fau med obfhTeol. ist dsa ni oeantCrozein langedsrli ,rnu eliw ies iwhescrsGet s.din eredAn nrKied urn zneilen iiog.mrtkneB m HcBaunraka- nakn zu emjde hirre reTei ieen eichhGects Aus eejrd eerisd ensGctechih gintlk iebeL dun edsei die se ni miehr eesrtn Leenb tof hcnit tgu htbgae ebhan dnu dei afu dem Hfo ien usnee hZsueau neufgdne ehbna. Beedi Hneud sliiseeiebspew stamnem omv ih,rzscuTte enrei nvo nnhie rwa von ninees ibVrszoeretn wcsher nmahetildss n.deowr cuAh gelfeduenhP lbeen mrmie rwdeei uaf edm .Hfo dnu ranew in mhrei steenr nbeLe uhtZutsnetc ndu unemsst ien oFnlhe cnah dme dreenan igritB aHnkBacra-u wzei rihre .osPyn hrIe riev eaShfc aht esi niets lsa nov neiem rDgntetie räecfSh ndu mit erd cseFlha elwi edi gnestbero wrnae oder urEte .nttahe isdn ad nazg ,lsaiunoz dei ezehni rnu erih geennei gsat dei ngi-ilahetntW.rDe Bis ehute shic ied eTrie ni rhire ma oslnth.we

Kdni owletl chi mi aUublr emirm ide imt achn uaHse n. imteirgnheB -nrukHacaaB ireeBTitirbielg aaHncBsar-uk iiebTlree ishc hdcejo tihcn fau eneiirr.eVb Acuh ied usa mde seNt eglnelaf ,isnd ise mmier eidrwe f.ua In neeim Jarh enallsidgr ethat icsh asd os mphrgenuoc,sereh sads esi 30 zu vrengseor ahe,tt edi rhi onv erh etbrhcag n.rweud os eilev Treie ntkeon cih ja ikene nsknetIe smn.eaml cIh abhe alsdma hreisc 080 Erou reintenr eis schi. lleA iezw nnSedut emsstnu dei ihgenrgun ewn,red ied zagn eninkle sgaro hcnsta. war wliihkcr atgs triiBg a-cnuaar.HBk e:Abr tis e,s nwen aell idwree giitrB unHaacrBka- chre(s)t dun rectoTh ajMa k()lsin wezi derKni crduh dei tsoeosu.SFeots:wneibtr sMaukr caaHnaurB-k ist 15 rJeah atl, ettMru nvo iwze und sttmma sua dem .muRa Dei ieeeTrbli, atsg ,sei eis sonch mirem da negswe.e nabueiepruSnal aewnr ieemn netrlE rshe gsirtse,s wlei hic mrime edi emimnenth gats esi udn h.ltac rhenI nn,aM einen O,eenrw rnetel esi benflalse ni anniepS keenn,n rinee gWenandur auf enine tbele ads aarP in nOw,e nde hoefoTbl cdkteenet iBtgir nuaHkrcB-aa bemi neeeiznhgerSpa tmi dne nHue.dn Der Hof sti erih u,regBnuf inhre gletenhenici efBru lsa iMehcsnniadiei/rMseuzs ise chitn mreh us.a

edi imt zu.ad soF:ot Mkasur setrtuAi crdhu die tar,Nu eid iiBrtg rnckHaau-Ba üfr Kdrnei ba erhJna tianbeet nud tmi enned vliee ni gittDenne eis vnee,rbdin snid reeh nnedne.atst nenuriednFn niemre olnelwt imrem urn rineet dun chitn s,nieelp ewnn esi uz uns .kemna asD aht mieen alchitrnü eshr itgraru nieenrrt hcsi iBirgt aauac-HBknr. Sie bto end Elnret rde eFnneruidnn ueArttis n,a erba gngee eldG udn ttegnner vno ned nleSrpig.edrvbaeneu iMretilelwte tah sei enie sereigi teWr,taeils noeh lemsaj buWnegr atehgmc uz Eahsnbe. its nkie citr,eeRnrttihu ned dei ztmesui bsi rdnieK auf dem oobTehlf nrteael,h huac newn sie mahsenc nbbeeeni nrel.ne dmjane hsre rgigizehe tis, emhefepl chi mriem, sihc in eiern iRhuesltce gats .esi Wsa iirBgt uacBnHr-kaa ma shiettigcnw sit: dsas erih dRtreienik ewsta eid Teeri enrnle. nlsloe das dfPer hticn run lsa riTe esnhe, sda ise nunz.eetb ieS losnel rher,aenf sads das Predf chau an erd eScha nbhea .sllo nUd dass eeirT leehGfü nud dEfumnenngpi atsg e.si inemeamGs mit ned nrnKdei ehcboatebt ise ied fed.erP Mthac ise afduar kausrfme,ma assd akKuj nud dBduy ihsc emrim chrdu ehnrieW elwi sie sihc sohnc siet eaJrhn n.kneen reOd dssa dydu,B dre honsc über 02 rJeha lta s,it Bire tkebmo,m os eiw anehcm räeletn encsMneh uh.ca Die erindK ,nreeln sasd tatleibarlS ssda huac Pedref neerg nie bresuesa rwsame tteB usa ohrSt nabhe wol,nel nnwe edr nWid etpff.i Und sasd feerdP ctihn zu iveel nsrefes n,otllse maidt esi nithc eehuHrf mkeombne.

sWa irtBig naauBarcHk- imt dne uisnertAt ,devtreni egth ni erd geRle end azerTrit afrud. enWn ein dfrPe dcho lieman wrehcesr rnkkea,er seein ied noeKst icthn eDr reMetzg omtmk ürf sei tchin a.ngifer iSe liwl alnle ,Teerni dei maniel bie hri hgwnote anehb, nei uuseahZ bnieet, bsi ise eebnsrt Ⓚ eebhagnse vno ndieie,trlW ise hctin enesi talreünhnci dTeso etserbn dun leie,nd nnad lessa chi den ireaztrT auf dne Hfo tags tgriBi c-anukaB.Hra enD egW in edi rraiteaisxT,zrp edr ielve Tiree itm sgAtn ttzsbee i,st llwi esi hinne

„Man kann Pferde auch reiten, ohne Gewalt auszuüben“

Zwangsmittel wie Sperriemen oder Ausbinder, die in der klassischen Reitweise zum Einsatz kommen, lehnt Birgit Haack-Braun ab. „Man kann die Pferde auch anders reiten, ohne Gewalt ausüben zu müssen“, sagt sie. Wenn man eine Verbindung zu einem Pferd habe, könne man sie auch frei reiten, ohne Halfter. Birgit Haack-Brauns Töchter, denen insgesamt vier Pferde auf dem Tobelhof gehören, bilden ihre Pferde nach diesem Prinzip aus. An klassischen Reitturnieren können sie so allerdings nicht teilnehmen. Das ist für die Mutter und ihre zwei Töchter allerdings auch nicht erstrebenswert. „Wir wollen das Pferd nicht dazu benutzen, irgendwelche Preise zu gewinnen“, sagt sie.adö