Kirchheimer Umland

Spenden lenken den Blick auf wahre Corona-Helden

Benefiz Vom Friseursalon bis zur Spedition erhält die Weihnachtsaktion viel Unterstützung. Bis Ende Januar kann noch gespendet werden. Von Irene Strifler

Die Logistikprofis Hans-Jürgen Fischer, Samuel Fischer, Johannes Fischer und Thomas Fischer wissen, was sie an ihren Fahrern hab
Die Logistikprofis Hans-Jürgen Fischer, Samuel Fischer, Johannes Fischer und Thomas Fischer wissen, was sie an ihren Fahrern haben - aber auch an einem funktionierenden sozialen Miteinander in der Region. Foto: Jean-Luc Jacques

Eine wirklich fulminante Spende ist heute aus Weilheim auf den Tisch der Teckboten-Redaktion geflattert: Die Spedition Fischer verpasst der Weihnachtsaktion einen Finanzspritze in Höhe von 2000 Euro. Das bietet Gelegenheit, auf die eigentlichen Helden dieser Zeit aufmerksam zu machen, die Lkw-Fahrer: Sie stehen im schier endlosen Stau am Grenzübergang, sie lassen unzählige Gesundheitstest über sich ergehen und sie beweisen zudem im täglichen Straßenverkehr und an der Rampe Nerven wie Drahtseile. Hinzu kommen versperrte Sanitäranlagen und geschlossene Raststätten, die den Alltag zusätzlich erschweren. Mit unermüdlichem Einsatz halten Lkw-Fahrer auch in Zeiten der Pandemie die Lieferketten und Versorgungswege aufrecht. Ohne sie gäb’s allerorten leere ­Regale. Deshalb hat die Geschäftsleitung der Spedition Fischer absolut recht mit ihrer Aussage: „Berufskraftfahrer sind die Helden der Logistikbranche.“ Das lässt sich auch auf einem Anhänger der Firma nachlesen: „Hier fährt ein Corona-Held“, ist dort nachzulesen. „Das Design des Concept-Trailers soll für mehr Wertschätzung der Berufskraftfahrerinnen und -fahrer sorgen und ihnen gleichzeitig ein herzliches ‚Danke‘ aussprechen“, betont Johannes Fischer, Assistent der Geschäftsleitung bei Hans Fischer Logistics. Der Verein „Gemeinsam für eine gute Sache“ kann sich diesem Ziel nur anschließen und schickt seinerseits ein „Dankeschön“ an die Spedition Fischer.

Wieder dabei bei den Spendern: das Team von Haupthaar. Foto:pr
Wieder dabei bei den Spendern: das Team von Haupthaar. Foto:pr

Ausgesprochen gefreut hat uns auch die Tatsache, dass die Firma Haupthaar aus Bissingen wieder mit von der Partie der Spender ist. Dort, in der Vorderen Straße 21, geht es um alle Themen rund um Frisuren, Kosmetik und Zweithaar. Optimistisch hatte das spendable Haupthaar-Team bereits im Dezember von jedem Kundenbesuch 50 Cent für die Weihnachtsaktion des Teckboten abgezwackt. - Und das, obwohl Friseure wahrlich nicht zu den Gewinnern der Krise zählen. Prompt wurde die Branche auch wieder von einer Zwangsschließung überrascht. Dennoch stockte die Geschäftsleitung die Summe kurzerhand auf und beschert jetzt der Aktion 500 Euro. Auch in Bissingen leben also wahre Corona-Helden.


Anzeige