Kirchheimer Umland

Statt Brautkleider werden jetzt Masken genäht

Das Brautgeschäft hält den Abstand ein. Foto: pr
Das Brautgeschäft hält den Abstand ein. Foto: pr

Kirchheim. Sybille Sommer von Estate Brautmoden musste, wie so viele andere auch, ihren Laden vor­übergehend schließen. „Da blieb mir nur noch das Nähen“, sagt sie. Die Kirchheimer Schneidermeisterin hat die Zeit genutzt, um Mund- und Nasenmasken herzustellen. Die erste Lieferung brachte sie im Asklepia-Seniorenheim vorbei, die zweite war eine Spende an das DRK. Die Übergabe fand direkt vor dem Laden mit gebührend Abstand und „Vermummung“ statt. „Ich habe bislang über 50 Meter Stoff verbraucht“, verrät sie - und ein Ende der Produktion ist nicht abzusehen. ih


Anzeige