Kirchheimer Umland

Stiftung Tragwerk bietet Infos: Kids suchen ein Zuhause auf Zeit

Infoveranstaltung Stiftung Tragwerk berichtet am Dienstag, 31. Mai, um 19 Uhr im Alten Gemeindehaus für interessierte Ehrenamtliche. 

Back view of man and woman hugging to a little girl sitting on the center of a wooden bench in the park. Family leisure outdoors concept.

Kirchheim. Wenn Kinder und Jugendliche in ihrem häuslichen Umfeld in Notsituationen geraten, muss schnell Hilfe organisiert werden. In manchen Fällen muss das Jugendamt Kinder aus der Familie nehmen und vorübergehend in einem sicheren Umfeld unterbringen. Bei dieser vorläufigen Aufnahme und Unterbringung spricht man von „Inobhutnahme“.

Im Bereich Nürtingen und Kirchheim ist die Stiftung Tragwerk von Seiten des Jugendamtes Esslingen damit betraut, Kinder und Jugendliche in Notsituationen zu jeder Tages- und Nachtzeit in Obhut zu nehmen. Meist erfolgt die Inobhutnahme in einer Wohngruppe der Stiftung Tragwerk. Es gibt allerdings auch die Möglichkeit der Aufnahme in einer sogenannten Inobhutnahme-Familie. Gerade für traumatisierte Kinder ist die Geborgenheit einer Familie sehr wichtig.

Doch leider fehlt es an Familien, die sich bereit erklären, Kinder aufzunehmen. Die Stiftung Tragwerk ist daher dringend auf der Suche nach geeigneten Familien. Wer Interesse hat, Kindern ein Zuhause auf Zeit zu schenken, oder mehr zum Thema Inobhutnahme-Familie erfahren möchte, kann sich bei einer Veranstaltung am Dienstag, 31. Mai, um 19 Uhr im Alten Gemeindehaus in Kirchheim in der Alleenstraße 116 informieren. Bei Häppchen und Getränken können Fragen gestellt werden, und eine Inobhutnahme-Mutter berichtet wie es ist, ein fremdes Kind vorübergehend bei sich aufzunehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Inobhutnahme-Familien sind Familien, Paare oder Lebensgemeinschaften, die zeitlich befristet Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen aufnehmen und vorübergehend betreuen. Die Kinder und Jugendlichen befinden sich dabei in einer akuten Krise oder können aufgrund der schwierigen Lebenssituation ihrer Eltern vorerst nicht mehr zu Hause wohnen. Die Inobhutnahme dauert einige Tage oder mehrere Wochen. Während dieser Zeit wird geklärt, in welchem Rahmen und wo die Kinder dauerhaft weiter betreut werden können.

Inobhutnahme-Familien werden durch die Stiftung Tragwerk intensiv unterstützt, begleitet und beraten. Sie bietet interessierten Familien eine intensive Vorbereitung und Qualifizierung, laufende Austauschmöglichkeiten und Begleitung sowie eine Finanzierung in Form einer attraktiven Tagespauschale. pm

Interessierte können sich auch direkt an die Stiftung Tragwerk wenden an Nicolai Henne unter 0172/6334016 oder
henne.n@stiftung-tragwerk.de

Kinder brauchen Zuwendung. Symbolfoto: Shutterstock
Anzeige