Kirchheimer Umland

„Trump trifft den Nerv der Zeit“

US-Wahl Hierzulande schüttelt fast jeder über den amerikanischen Präsidenten den Kopf. Doch für Melanie Frommer, die drei Jahre in den USA gelebt hat, ist der Wahlausgang offen. Von Irene Strifler

Leben, wo andere Urlaub machen: an den Niagara-Fällen.Foto: privat
Leben, wo andere Urlaub machen: an den Niagara-Fällen.Foto: privat

Politik ist wichtig. Auf diese Einstellung ist Melanie Frommer während ihres dreijährigen Amerika-Aufenthaltes immer wieder gestoßen. Aber: „Über Politik redet man nicht.“ Das politische Geschehen ist als Small-Talk-Thema genauso tabu wie Religion. „Die Amerikaner möchten sich da nicht outen - und wenn sie es tun, dann nehmen sie ganz, ganz eindeutige Positionen ein“, hat die Göppingerin beobachtet. Eine ihrer Erkenntnisse aus drei Jahren in Buffalo ist: Die Kultur ...

der iiehkstrcn ehinpstclio iousissDkn ist sestjeni esd siceThe cefanih ihntc so wei .auierdlehnz

'el(-e,cSaoeog'1 tcykntlfrerSrtent etru, ":t'"w{dih g,h0i:h3"t"0e 205, o"min:dis"en ,00[3[ 2]50], mebiol":" ;Uit fd)sae sn}r'celehe ineezg scih cauh ni rde trA, hisc uz .remienniofr awZr in nikchsnaemeair naaHteuhsl von sbi tpäs edi lmkem.Ftiiser chDo afvlheic edhaltn es hcsi mu rendeS, dei arg ekine inrhetcaNhc mi rmoaPmgr ane.hb udnR um ide rUh nnka hoeptgsp orde dre jweegliie dSatn sed testWer telfovrg wneedr - tioPilk ilbbet vr.o gnineieeDj ernSed, dei splehitoic Ifons ibet,ne sdin times gneruteregeisru roed neeb eSredn dre nsie,eegetG se gtbi enlciethgi rnu hcrawSz edor ewi esi eauernhldzi saenbttrge ,rwid ttisirxee h,ticn udn ide thheMrie rde miekrnerAa tssivemr da ucah tins.hc sdni eis gdaeeng grI-matans dnu irtftf olvl und gzna edn Nrve edr tsi eid von ineMael m.Fomrre ieS nud ihre tdcsnehue kBnntneae asu kimeraA nöeknn ihsc rmime run udnrw.en

sDsa edsie rnu ienen Tile red eceslltfGsha egnspeli, its erd ieoKirhttrnksnius .lrak saD gitl uach ide etiZ jtz,te in erd eis mirme hocn eegnn ttonaKk zu ksmieancierhan ndu nsctudehe nrneudeF aus den USA lep.fgt eismmGean mti imerh anMn udn eimhr Snho war sei sua iurcbhflnee nhca on.ggzee ieD rFormems tehnat den suttaS edr nnei, rKumzfor ürf Das dnis snenecMh, dei im tDeensi niees tsrennUmneeh dotr nsid. eiD cuhdtees Farim ahtet ichs um ilevse mketüe,gmr utenr ndreeam um die elibeB in enmie orotVr onv iDe dSatt ietgl an den rßnGeo en,Se eunraeg am eeEesir an der nGzeer uz a.anaKd Veenli cteuDnshe tis sei asu anosFnte Blaalde edn nafertep nateSnerum ohJn ke nbtn.a eianelM Frmomer ooFt: c-eunLaJ iuqnaees JecMal rrFmmoe lneetr in naell neeatcFt nkeenn dnu vor ealml die aLhsa.tnfcd nib itm emd ardiewnKgen otf an edn epznairse ggganeen und na end eodhenncWen ndanset bouvegrzt ncha aaadKn eic. Dohs ied mi autdsnsaeBt eNw rkoY tha huac sieasvm bo.rePlme Als tdaSortn rde h-Slat nud letig ide iktrAetoieilssbg edm masinnickeaher uhiuehcddntsstnBcr. a➀D eitrVl,e ni ednen hic chmi nitch elilan aus mde touA rhectbeti .mmrrFoe eDi ieilnamF in nde udegnVstoanldrtsei enibelb uzdomlfege uetnr hsci. ornedsesB edi uenngj eelnb in ierhr neeegin ltWe. mieestn dsin imt nheri ride roed vier dKinern uz su,Hae endn irsgneetaior ugereredntibuKn tbgi es tah edi die llsnche ni ned esriK der trrgiieent rweud, htb.ecotabe esBcnhedhrere menheT weanr hrie fLyitl,ese etug nguedse arereniAkm nisd akvonstrvie ndu hstrccfltthiior

lsA ied mFleiai mi uusAgt 0612 r,enaitse dstan dei r.obve oalfBfu sti uTrmnad-,pL das mrnktee edi ndknmoAnmee oot:srf earwn tim kaehecmiarnisn enFaggl nud lntnoanaei bySnelom saD ist trod hcau jzett hntic ,ndsrae iew eid aus remh dore genierw tnseetetnz ieBcerthn nvo hrmei rehSpalerrch dun nehir driunFnenen der nachthWla orv vrei Jaenrh udrwe die thcDesue chrud aearmaDulr auf mde yHdan wgkec.et kann dhco cnthi rhaw ist nned bei uEch isch rieh aetekBnnn aus s,cundaDthle ide ads aehWrnblegsi ohnsc mneoevrnm ht.naet nI herim erkdetni mUfedl afrt ise jhdceo eesnlt afu euufzenerdni ia.meekrrAn tah eeilv eTmenh ,etetszb dei ide iclhitcehsttM gctiiwh ise ihsc sda und esievwtr auf ied der takrs iniristreket dun sad idneeenB red aWylbe.ffnob Achu sads rmpuT iamerAk an rsreet teellS eht,is omtkm tug na. Afu aekhnanciersim gtiieirPeosn nach dme Mtoto sind hocd lela tis elaineM mrmeFro sentel Im gleGintee: ogaSr eni -obMJini weudr hir herertwv - liew esi a.rw

ni roEaup ni den egrevgnnane aenntMo asd mTrsup okPtlii su,hcw ieblb - iedmzsunt ni loaffBu - die uitfeenhdZeri imt dem htNci unr rrmoemF sit eid hlWa am 3. ebrmvNeo laels drenea sal honcs eulen.agf

Von Schwaben in die USA

Melanie Frommer, Jahrgang 1982, ist in Göppingen aufgewachsen. Nach dem Studium arbeitete die Kunsthistorikerin beim Auktionshaus Dr. Fischer in Heilbronn. Dann bot sich ihr die Chance, ihren Mann, der für einen weltweit tätigen Automobilzulieferer arbeitet, für drei Jahre in die USA zu begleiten, gemeinsam mit dem kleinen Sohn. Dort fand sie viel Kontakt zu anderen Müttern, begann dann aber auch wieder zu arbeiten, und zwar als „Assistant Director“ in einer Firma. Im Juli 2019 kehrte die Familie plangemäß zurück und wohnt seither wieder in Göppingen. Melanie ­Frommer arbeitet jetzt in Kirchheim als Assistentin der Geschäftsleitung bei GO Druck Media Verlag, unter dessen Dach der Teckbote erscheint.ist