Kirchheimer Umland

Vorhang auf für die kleinen ArtistenBildergalerie

*

„Eigentlich ist es der höchste Feiertag in Nabern“, meint Ferdinand Truffner, Ortsvorsteher von Nabern. Wenn dort das Kinderfest steigt, ist für Groß und Klein etwas geboten. Nach vier Jahren Pause war es am Samstag endlich wieder soweit: Unter dem Motto Zirkus verwandelte sich die Gießnauhalle zur Manege für die kleinsten Bürger Naberns.

Bei bestem Wetter präsentierten sich die Kleinen beim Kinderfest in Nabern in farbenprächtigen Kostümen. Fotos: Markus Brändli
Bei bestem Wetter präsentierten sich die Kleinen beim Kinderfest in Nabern in farbenprächtigen Kostümen. Fotos: Markus Brändli

Stefanie Bross

Kirchheim. Es ist kurz vor halb eins. Langsam strömen aus allen Richtungen Löwen, Cowboys, Seiltänzerinnen und Clowns auf die Straßen. Alle sind bereit für den durchs Dorf führenden Festumzug. Wenn da nicht der platte Reifen des Traktors wäre. Dieser sollte den Wagen des Posaunenchors ziehen. Trotzdem lässt sich niemand aus der Ruhe bringen. Schnell wird für Ersatz gesorgt – so sind die Naberner: Sie halten stets zusammen.

Und schon kann es losgehen. Den Klängen des Musikvereins folgend, präsentieren sich die Kleinen in ihren farbenprächtigen Kostümen. Zahlreiche Einwohner lassen sich trotz brennender Sonne den Umzug nicht entgehen. Für eine kleine Abkühlung sorgt die Jugendfeuerwehr, die ab und an statt Bonbons Wasserbomben in das Publikum wirft.

In der Gießnauhalle angekommen, werden die Zirkusbesucher, wie es sich für einen Zirkus gehört, mit einem Trommelwirbel begrüßt. Nach einem kurzen Auftritt der Clowns folgt die offizielle Eröffnung. „ Heute stehen unsere Kindergarten- und Grundschulkinder ganz klar im Mittelpunkt. Sie haben mit großer Mühe und großem Eifer wirklich ein tolles Programm einstudiert“, betont Ferdinand Truffner und überlässt damit den Kindern die Manege.

Zu sehen gibt es Clowns, Akrobaten, atemberaubende Raubtiernummern, rasante Cowboys, Pferdedressuren, Balanceakte und Einradfahrer. Immer wieder brandet Applaus auf. Jeder Showact wird von einem Zirkusdirektor mit einem kleinen Gedicht angekündigt und mit passender Musik begleitet. Bonanza für die Cowboys, Fluch der Karibik für die Waving Flags und König der Löwen für die Raubtiernummern. Dem Publikum wird ein abwechslungsreiches Programm geboten. Für den Hunger zwischendurch mischen sich die Kleinen mit einem Bauchladen voller Popcorn unter die Besucher. Zum krönenden Abschluss singen die Kindergarten- und Schulkinder lauthals und aus voller Überzeugung die Naberner Nationalhymne.

„Mit den Kindern gemeinsam an diesem Projekt zu arbeiten, hat sehr viel Spaß gemacht“, sagt Erzieherin Regina Isiklar. „Das Kinderfest ist einfach typisch Nabern, wo gibt es so etwas schon?“ Seit Pfingsten haben sich die Kleinen auf das Fest vorbereitet und fleißig geübt. So auch Johanna, sie kommt jetzt in die fünfte Klasse. An diesem Tag darf sie als Zirkusdirektorin einen der

Showacts vorstellen. Es wird ihr letztes Kinderfest als Darstellerin sein, trotzdem meint sie schmunzelnd: „Es macht mir total viel Spaß. Ich bin sehr nervös und dann auch ein wenig froh, wenn es vorbei ist und alles geklappt hat.“

Froh, dass die Aufführung geschafft ist, nehmen die Kinder gleich die verschiedenen Spielstationen in Beschlag, die von den Ortsvereinen liebevoll gestaltet wurden. Eines der Highlights für die Kinder ist sicherlich die Hüpfburg, auf der sie sich ordentlich austoben. Aber auch vor dem Karussell bildet sich eine Schlage. Freundschaftsarmbänder basteln oder doch lieber Klettern – an Abwechslung und Auswahl fehlt es nicht.

Das Kinderfest 2015 ist ein voller Erfolg, was sicherlich nicht nur am herrlichen Wetter, sondern auch an dem Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft in Nabern liegt.

 

Eine Bildergalerie zum Kinderfest mit weiteren bunten Schnappschüssen von Fotograf Markus Brändli ist im Internet auf www.teckbote.de zu finden.

Anzeige