Kirchheimer Umland

Waldpädagogik: Lernen, in der Natur zu sein

Walderlebnis Draußen spielen mit Stock und Stein und jeder Menge Kreativität – Nadine Zink weiß, was den jungen Generationen oft fehlt. Als Waldpädagogin bringt sie Kindern bei, die Natur mit allen Sinnen zu erleben. Von Silja Kopp

Für die Kleinen lässt sich Nadine Zink einiges einfallen: Über Schnitzkurse, Kochen im Freien oder einer Waldrallye können Kinder spielerisch ihre Umwelt kennenlernen. Fotos: Markus Brändli

Im Kirchheimer Wald ist ein kleines Häuschen: Hier treffen sich gelegentlich viele Kinder, lernen Stifte aus Holz zu schnitzen, machen selbst Feuer und essen Stockbrot am Grill. Die Leiterin verschiedener Kurse ist Nadine Zink, Waldpädagogin und Falknerin. Sie bringt Kindern bei, was früher normal war: Draußen spielen mit natürlichen Gegenständen – und ganz ohne Handy oder Tablet. Die Kirchheimerin arbeitet hauptberuflich in einem Kindergarten in Dettingen. Bei ihrer Arbeit merkt sie oft, dass viele Kinder nicht mehr gewohnt sind, draußen ohne Spielzeug zu spielen.  ...

b;p& s n

e Veil rnKdei csih enMdei ah,ltnreeutn aebr ihnct afu nneie uamB rhnlecoh,kett dnu ads endif cih reN gt id.nruiaa pkZ bi &nsn;

I n attSttrgu tah Naiden iknZ niee nlsbugiuAd uzr oalgndgWäpdai h.emtcga Jttze teetbi esi mhhieetctsa Kures iKnedr ni ihnecseedrvne eanesltsklArs a,n brae ahuc ndu Skshsl.eucnal Im urrVerdognd sneteh eaidb nud ps;&eumnbTegwghenen.B idsn zum ipeBiels Kcheno im rFe,nei im dWla erdo Terei im th.Wnscfaleir

h Nci t etlsen ist cauh der neleki kzatuenSi Ligdwu imt a.ebdi eDi euEl its von daHn oeugezfnga ndu .zuhcluarit Nienda kniZ tha aretx edn lcasihrkFenen mcg,ehta mu ads Teir sit eid enenKil mierm nei rblnsi,eE eien lEeu zgan ahn uz ehräztl ied Kmcheiihnierr und :nhiuz oeTwilrh eght reba rv.o nWne ihc erekm, dssa gwLidu rtuen edn indnKer ettsessgr i,wrkt tebie hic hmi fosort ennei uZ uesHa telb eid uleE ni eiern .reeiVlo tMi iwudLg nadieN ikZn ucah drfaau kafsmareum hencma, dass in der feenri Nratu vmo teusnAsrbe teodrhb sid,n n:edn erD Mhsenc nitmm nineh ggteaiwl eliv na emeLurnasb w.ge

nW ne eid lnneeKi dne Wlda ndu die ratuN ,nenedkru dnweer cziieithelgg eredn tonnK,nzatreio Faniteas nud vor lmela auhc dei esd tysussmImmen rAeb uhac troeoihmcs wie Bhewtelkecigi oerd hcgGewissneclihitn ewnrde rdhucad eeesr.rtvbs „Ich kerme, dass ivlee derKni zifieteD ni rde oioktrM .behan aDs omtmk auhc ,vaodn sdas sie uz suaeH nru hnco ovr dem sneFerehr etimn iNndae .inZk Auch ieb edn neeudFrn onv ihrne nöhSne rih f,au sads eilve iegGarlichetl egatuuehzt in aerendn fcae.awnshu ndKrie anwer vd,wetrurne ssda wir zu Heusa cinth end tensnuee nhsereFre e.is

inelspe eib nWid dnu eWtert Ⓚ ads tirbgn chua cegsutizhm leunKgid mti sihc. ewred hci ovn trlnEe erggtfa, saw esp,rsait nenw se gentre rode amruw die deriKn eigrckd dnwoeegr dn.is saD tegröh hceanif auzd, rbea levei imanileF sind das rag thcni niaNde Z.kni Sei nitrgsp imt Knenrdi chua ni asD eiiznge GoNo- ist it,wetGre ad kann edr Ksur mi ereniF cnith tdsfntna.iet

a i deNn Zink als ntcih nru ttleeunanrh, osrennd uahc teiwcihg treeW elenvrtitm und ennie esbwtsnue ngagmU mit edr aturN bloerne.v eeinlnK in eiemnn rKseun eswsni jttze uzm lesipieB nco,sh sasd hctin in dne Wald es.i eiS toreffh hsci onv erhir rb,teiA assd bei den dnKneri dei tukufZn etsaw von med ennetlreG t.bielb

bfAboInp& ; sn .12 eteitb aNdnie iknZ enjde aoMngt usKre irdeKn rvhreciedseen kAlsseentsarl die Nummre nakn amn sie bie senIertse e.cnerrehi

n ; &pbs