Kirchheimer Umland

Warum der Steinkauz die griechische Ein-Euro-Münze ziert

Götterliebling: „Athene noctua“ (deutsch: nächtliche Athene), der wissenschaftliche Name des Steinkauzes, geht auf die griechische Göttin der Weisheit zurück. Der Legende nach war der Steinkauz Athenes Lieblingsvogel – so hat er es übrigens auch auf die Ein-Euro-Münze geschafft. Minieule: Mit einer Größe von etwa 22 Zentimetern und einem Gewicht von 120 bis 200 Gramm zählt der Steinkauz zu den kleinsten in Baden-Württemberg beheimateten Eulen. Zur Altersbestimmung zieht man neben Gewicht und Größe die Länge der Fußwurzel (Tarsus) heran, denn diese bildet sich als Erstes heraus. Flügge werden: Nach drei bis vier Tagen sind alle Jungtiere einer Brut geschlüpft. Flügge sind Steinkäuze etwa mit einem Monat – je nach Entwicklungsstand. Großer Hunger: Um seinen Hunger zu stillen, benötigt ein Steinkauz täglich 40 bis 70 Gramm Nahrung. Zu seinen Leibspeisen zählen Mäuse, Regenwürmer und Insekten. Kleines Rechenspiel: Ein Steinkauzpaar mit zwei Jungen muss 10 bis 13 Feldmäuse fangen, um alle satt zu bekommen.Wenn eines der Jungtiere stirbt, greift der natürliche Kannibalismus – es wird von der eigenen Familie gefressen. Brüten zwischen Obst: Zum Artenschutz gehört nicht nur das Anbringen geeigneter Nisthilfen – der Biotopschutz ist mindestens genauso wichtig. Naturbelassene Streuobstwiesen sind beispielsweise das ideale Terrain für Steinkäuze in der Brutzeit. ab


Anzeige