Kirchheimer Umland

Was lange währt, wird endlich gut

Bürgerbus fährt ab 1. August montags und donnerstags zehn Haltestellen in Notzingen an

Zehn Haltestellen, verteilt auf die beiden Ortsteile Notzingen und Wellingen, werden die ehr­enamtlichen Fahrer des Bürgerbusses ansteuern.

Was lange währt, wird endlich gut
Was lange währt, wird endlich gut

Notzingen. In einigen Kreisgemeinden, wie beispielsweise Wendlingen, Aichwald oder Dettingen ist der Bürgerbus längst etabliert. Jetzt reiht sich auch Notzingen in dieses Erfolgskonzept mit ein. Ab 1. August rollt der Bürgerbus Montag- und Donnerstagvormittags durch Notzingen und trägt so einen wichtigen Teil zur besseren Mobilität in der Gemeinde bei – besonders zu jener der älteren Bürger. Die zehn Haltestellen, die die Organisatoren der Seniorengruppe und des Krankenpflegefördervereins ausgetüftelt haben, reichen vom Wellinger Kirchle bis zum Hofackerweg in Notzingen. Dazwischen steuert der Bus unter anderem zentrale Punkte wie den Friedhof, die Sporthalle, das Rathaus oder die Geschäfte „Kraut und Rüben“ sowie den Cap-Markt im Ortszentrum an. Sieben Fahrgäste finden pro Fahrt Platz im Bus, der über eine elektrisch ausfahrbare Trittstufe verfügt, die den Einstieg erleichtern soll. Ein Infoflyer samt Haltestellen und Fahrplan soll an alle Haushalte verteilt werden.

Die Suche nach einem geeigneten Fahrzeug nahm, wie die Planung, einige Zeit in Anspruch, wie Helmut Strauß, Leiter der Seniorengruppe Notzingen-Wellingen und Pfarrer Edgar Tuschy, Vorsitzender des örtlichen Krankenpflege-Fördervereins, berichten. „Zunächst war geplant, donnerstags von neun bis elf Uhr einen passenden Bus von der Notzinger Arche zu mieten. Ich wollte dann im Februar ein Bild des Busses für den Flyer machen, da war jener mit Hochdach aber nicht mehr vorhanden, sondern nur noch ein normaler VW-Bus, der sich als Bürgerbus allerdings nicht eignet“, erzählt Strauß. Seit einigen Jahren fährt er bereits ehrenamtlich mit seinem eigenen VW-Bus Senioren ins Bürgerhaus und kennt daher die Nachteile zu niederer Fahrzeuge. Allein der Einstieg falle älteren Fahrgästen da oft schwer. Strauß hat dann in mehreren Autohäusern der Umgebung nach einem passenden Bus gesucht und wurde schließlich fündig: „Sie hatten einen Sprinter mit erhöhtem Dach und elektrisch ausfahrbarer Trittstufe, der zuvor vier Jahre lang im Krankenhaus Ruit im Einsatz war und in einem sehr guten Zustand ist.“ In einer Ausschusssitzung wurde zugestimmt, dass der Krankenpflege-Förderverein Notzingen-Wellingen den Bus kauft.

Die Anschaffungs- sowie die späteren Betriebskosten, wie etwa für den Sprit, müsse dieser, im Gegensatz zu anderen Städten und Gemeinden mit Bürgerbus, ohne finanzielle Unterstützung seitens der Gemeinde stemmen, erklärt Edgar Tuschy: „Das ist nicht ganz ohne für den Verein und schon etwas schade.“ Schließlich bestehe ein hoher Bedarf - besonders bei älteren, nicht mehr mobilen Bürgern, wie Umfragen im Zuge der Planungen zeigten. Seit 2014 nahm das Großprojekt nach und nach Gestalt an. Ein finanzieller Zuschuss für die Neuanschaffung über den Landesverband Pro Bürgerbus sei ebenfalls nicht möglich gewesen, da nicht alle Kriterien dafür erfüllt werden konnten: „Wir bräuchten neun Sitzplätze und eine Hebebühne für den Rollstuhl. Ein entsprechendes Fahrzeug oder dessen Umrüstung war finanziell aber nicht machbar. Positiv ist, dass uns die Gemeindeverwaltung eine Garage für den Bus beim ehemaligen Gasthaus Lamm zur Verfügung stellt, gerade im Winter ist das sehr hilfreich“, ergänzt Helmut Strauß.

Aktuell besteht das Bürgerbusteam aus zwölf ehrenamtlichen Fahrern, die alle vor ihrem Einsatz eine Tauglichkeitsprüfung im Betriebsärzte-Zentrum Kirchheim absolvieren. Weitere Fahrer seien sehr willkommen, betont Strauß.

Am Sonntag, 31. Juli, findet ab 11 Uhr ein offizielles Auftaktfest mit Präsentation des neuen Bürgerbusses an der Gemeindehalle statt. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Für den musikalischen Rahmen sorgen der Musik- und der Gesangverein. Beim Fest werden die Fahrschein-Zehnerblöcke verkauft, ebenso bekommt man diese in allen Notzinger Geschäften.

Ansprechpartner in Sachen Bürgerbus ist der Krankenpflege-Förderverein Notzingen-Wellingen, Pfarrer Edgar Tuschy, Telefon: 0 70 21/26 78; E-Mail: Vorstand@mit-fuer.de

Helmut Strauß (links) und Pfarrer Edgar Tuschy mit dem neuen Bürgerbus, der ab August an zwei Tagen in der Woche seine Runden du
Helmut Strauß (links) und Pfarrer Edgar Tuschy mit dem neuen Bürgerbus, der ab August an zwei Tagen in der Woche seine Runden durch Notzingen und Wellingen dreht.Fotos: Katja Eisenhardt
Anzeige