Kirchheimer Umland

Wasserleitung wird teilweise erneuert

Sanierung Die Straßenbauarbeiten in Notzingen sind schätzungsweise 40 000 Euro teurer als ursprünglich gedacht.

Notzingen. Im Zuge der aktuellen Straßenbauarbeiten in der Kirchheimer Straße in Notzingen gibt es bezüglich der geplanten Leitungssanierung eine Änderung, wie Notzingens Bürgermeister Sven Haumacher nun bekannt gab. Im Teilstück ab der Kirchheimer Straße 38 runter bis zur Kreuzung Wellinger Straße auf Höhe der Gaststätte „Altes Rathaus“ wird die Hauptwasserleitung nun nicht nur im sogenannten Inlinerverfahren - dabei handelt es sich immer um eine dauerhafte und ausgrabungsfreie Vollsanierung - gerichtet, sondern aufgrund der komplizierten baulichen Gegebenheiten erneuert. Bei den Grabungen seien Gusshausanschlüsse und Etagen in der Leitung festgestellt worden, so Haumacher. Das Risiko, dass die alten Hausanschlüsse in den kommenden Monaten oder Jahren brechen könnten, sei daher erhöht. Sie sollen aufgrund dessen gleich mit erneuert werden.

Künftig sollen zudem die Schachtbauwerke auf der Straße entfallen. Die Sanierung mittels Inlinerverfahren sei an manchen Stellen aufgrund jetzt festgestellter Knicke in der Leitung nicht möglich. „Wenn wir das jetzt gleich richtig machen, hält das hoffentlich auch die nächsten Jahrzehnte“, sagt Haumacher. Statt der bisherigen Gesamtkosten von 185 000 Euro netto liegen diese durch die Erneuerungen nun um gut 40 000 Euro höher. Der Gemeinderat hat zugestimmt. Katja Eisenhardt


Anzeige