Kirchheimer Umland

Weihnachten 2015: warm statt weiß

Wer spät an Heiligabend die Kirche aufsuchte, musste sich dick einpacken

Die Hoffnung auf weiße Weihnachten hatte sich in der Region um die Teck, wie in ganz Deutschland, schon längst erledigt. So begingen die Menschen Heiligabend wieder einmal ganz ohne Schnee und vergnügten sich über das lange Wochenende mit Spaziergängen bei frühlingshaften Temperaturen sowie dem einen oder anderen Cappuccino im Freien.

Martinskirche Kirchheim bei Nacht an Weihnachten 2015 ohne Schnee
Martinskirche Kirchheim bei Nacht an Weihnachten 2015 ohne Schnee

Irene Strifler

Anzeige

Kirchheim. Pollenflugvorhersage statt Schneehöhenbericht, Frühlingsblüten statt Eisblumen – verkehrte Welt. Dieses Weihnachten war rund um die Teck von der Stimmung her eher österlich geprägt, wenn es auch mit Höchsttemperaturen von 15 Grad Celsius in Kirchheim noch nicht mal alle Rekorde sprengte.

Schon am Heiligen Morgen war so manches anders. Zwar strömten die Menschenmassen nur so in die Kirchheimer Innenstadt und gegen Mittag war nirgends mehr ein Durchkommen. Doch kaum jemand hielt einen Becher dampfenden Glühweins in der Hand. Hefeweizen und Prosecco, Apfel- und Johannisbeerschorle beherrschten vielmehr die Szenerie. Allenfalls zum Besuch der Christmette musste man sich zu später Stunde warm anziehen, denn die Temperaturgegensätze haben es dieser Tage wahrlich in sich.

An den Feiertagen zog es dann viele Menschen zwischen Verwandtentreffen und Festmahlen hinaus ins Freie. Tagsüber konnte man zuverlässig beim Sonnenspaziergang auf den Höhen der Hahnweide und sogar auf dem Breitenstein auf die Winterjacke verzichten und sein Vesper entspannt im Freien verzehren. Zu den unentbehrlichen Requisiten gehörten für manch einen Sonnencreme und Sonnenbrille. Viele Fahrräder befinden sich noch nicht etwa im Winterschlaf, sondern waren in den vergangenen Tagen willkommene Sportgeräte.

Plusgrade zur Winterszeit haben bekanntlich durchaus auch ihr Gutes. Für die Einsatzkräfte der Region gab es ein recht ruhiges Weihnachtsfest, und daran dürfte die Witterung durchaus beteiligt sein. Brandkatastrophen und ähnliches blieben an Heiligabend in und um Kirchheim glücklicherweise ebenso aus wie Glatteisunfälle und abenteuerliche Schnee-Einsätze.

Dennoch musste ein Autofahrer sozusagen eine vorgezogene "Bescherung" verkraften, ereignete sich doch ein Unfall mit hohem Sachschaden bereits an Heiligabend gegen 11.40 Uhr auf der Bundesstraße 10 auf Höhe von Plochingen. Ein 52-jähriger Esslinger war mit seinem Nissan von Göppingen in Richtung Stuttgart unterwegs. Auf Höhe von Plochingen kam er zunächst nach links auf den Grünstreifen und geriet beim Gegenlenken ins Schleudern, sodass er gegen die Mittelleitplanke prallte und anschließend an der rechten Leitplanke zum Stillstand kam. Er wurde bei dem Unfall verletzt und musste in eine Klinik eingeliefert werden. Die Bundesstraße blieb fast zwei Stunden komplett gesperrt. Der stattliche Gesamtschaden beträgt mindestens 25 000 Euro.

Laut Polizeibericht trieben auch Einbrecher an Heiligabend im Landkreis unverdrossen ihr Unwesen. Mehrere Tausend Euro erbeuteten sie gleich auf einen Schlag in Denkendorf. Dort nutzten sie die Abwesenheit einer Familie aus und brachen über die Terrassentür in deren Einfamilienhaus in der Mühlhaldenstraße ein.

Nach dem gleichen Prinzip erfolgten zwei Einbrüche in Esslingen, genauer in den Stadtteilen Berkheim und in Oberesslingen. Auch dort warteten die Einbrecher, bis die Hausbewohner am späten Nachmittag das Haus verlassen hatten und hebelten dann die Terrassentüren auf. Sie machten sich anschließend unerkannt mit Diebesgut in Höhe von mehreren Hundert Euro auf und davon.

Was sich an den Tagen nach Heiligabend noch so alles im Polizeibericht spiegelt, steht auf Seite 17.

Ganz ohne Gefahr, heißen Glühwein über die Kamera geschüttet zu bekommen, konnte sich Teckboten-Fotograf Carsten Riedl ins Gedrä
Ganz ohne Gefahr, heißen Glühwein über die Kamera geschüttet zu bekommen, konnte sich Teckboten-Fotograf Carsten Riedl ins Gedränge am Heiligen Vormittag stürzen. Fotograf Marcus Brändli hat sich an den Weihnachtstagen auf und an der Alb unter Wanderer und Radler gemischt und zuvor die Martinskirche ohne winterliches Kleid und trotzdem in weihnachtlichem Ambiente abgelichtet.
Weihnachten 2015 ,  Vesperpause in der Sonne
Weihnachten 2015 , Vesperpause in der Sonne