Kirchheimer Umland

Zigaretten mit Paprika getarnt

Viele Verstöße bei Kontrolle von Reisebussen

Bei einer Sonderkontrolle an der Autobahn bei Kirchheim nahmen Spezialisten der Polizei wieder gezielt den nationalen und internationalen Reisebusverkehr ins Visier. Es gab zahlreiche Verstöße.

Anzeige

Kirchheim. Mit 50 Beamten wurden am Donnerstag zwischen 9 und 15  Uhr 18 Reisebusse kontrolliert. 15  davon mussten mit teilweise erheblichen Lenkzeitüberschreitungen beanstandet werden. Zwei Reisebusse wurden aufgrund erheblicher technischer Mängel aus dem Verkehr gezogen.

Die Mehrzahl der Verstöße betraf nicht eingehaltene Lenk- und Ruhezeiten, was zur Folge hat, dass die Fahrer oft unkonzentriert und übermüdet sind und das Unfallrisiko steigt. So endete die Fahrt eines rumänischen Reisebusses, der von Bukarest nach Luxemburg unterwegs war, noch an der Kontrollstelle. Nicht nur, weil das Fahrzeug in einem technisch so desolaten Zustand war, dass der Bus sofort aus dem Verkehr gezogen wurde. Auch einer der Fahrer war bereits 25 Stunden unterwegs, sodass ihm die Weiterfahrt untersagt wurde.

Für einen tschechischen Reisebus endete die Fahrt ebenfalls in Kirchheim. Der Bus, der im Linienverkehr London-München unterwegs war, hatte nicht nur technische Mängel, der Fahrer verstieß erheblich gegen die Lenk- und Ruhezeiten. Zudem konnte er die erforderlichen Genehmigungsurkunden für den Linienverkehr nicht vorlegen. Er musste eine Sicherheitsleistung von 2 500 Euro hinterlegen. Seine Fahrgäste konnten die Fahrt in einem kurzfristig angemieteten Ersatzbus fortsetzen. In zwei innerdeutschen Linienbussen, die von München in Richtung Saarbrücken beziehungsweise Essen unterwegs waren, stellten die Beamten 15  Flüchtlinge fest, die nach Deutschland eingereist und noch nicht registriert waren. Sie wurden von Beamten des Polizeireviers Kirchheim betreut und der Erstaufnahmestelle zugeführt. Auch die Beamten des Hauptzollamtes hatten alle Hände voll zu tun. In einem Fall entdeckten sie eine größere Menge Zigaretten, die professionell in Aluminiumfolie verpackt und mit Paprika getarnt, in einem Koffer versteckt war.

Gegen den deutschen Auftraggeber eines in Bulgarien beschäftigten griechischen Busfahrers wurde ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Mindestlohngesetz eingeleitet. Der Fahrer wurde mit einem Monatslohn von 430 Euro abgespeist. Die Kontrollen werden fortgeführt. lp