Kirchheimer Umland

Zwei Firmen aus Dettingen ausgezeichnet

Gesellschaft Innenminister Thomas Strobel zeichnet 41 ehrenamtsfreundliche Arbeitgeber im Land aus.

Dettingen/Stuttgart. „Ohne Ehrenamt ist kein Staat zu machen. Wir brauchen ehrenamtliches Engagement, genauso Arbeitgeber, die das Ehrenamt voll und ganz unterstützen“ - mit diesen Worten hat Innenminister Thomas Strobel jetzt 41 ehrenamtsfreundliche Arbeitgeber im Land Baden-Württemberg ausgezeichnet, da­runter zwei aus Dettingen: die Firmen Elektro-Raichle und Schneider Form.

Anzeige

Das Innenministerium bringt mit dieser Auszeichnung die Wertschätzung gegenüber Arbeitgebern zum Ausdruck, die ihren Mitarbeitern den ehrenamtlichen Einsatz während der Arbeitszeit ermöglichen. Im Notfall können sie unverzüglich den Arbeitsplatz verlassen. Ohne diese Unterstützung durch die Arbeitgeber wäre die Bewältigung von verheerenden Naturkatastrophen, Bränden, Verkehrsunfällen und großen Unglücksfällen unmöglich. Der Innenminister wies darauf hin, dass die Arbeitgeber auch durch die Kenntnisse der Ehrenamtlichen profitieren. „Ehrenamtlich engagierte Mitarbeiter wissen, was es heißt, Verantwortung zu übernehmen. Sie sind im höchsten Maße motiviert und engagieren sich über das normale Maß hinaus - das ist vorbildlich“, verdeutlichte Thomas Strobel.

Kai Schweppe, Geschäftsführer Arbeitspolitik des Arbeitgeberverbands Südwestmetall, bestätigt: „In der Arbeitswelt sind jene Menschen besonders glaubwürdig, die nicht nur durch Fachwissen überzeugen, sondern auch durch ihre Persönlichkeit.“ Kreativität, soziale Kompetenz und Empathie sind Faktoren, die immer bedeutender werden. Daher sei die Arbeit im Ehrenamt auch Persönlichkeitsentwicklung. Das zeigten die Anforderungen, die an ehrenamtliche Tätigkeit gestellt werden, wie der erfolgreiche Umgang mit Menschen, eine hohe Einsatzbereitschaft, Belastbarkeit und Führungsqualitäten. Schweppe: „Diese Qualifikationen zahlen sich im Berufsleben aus.“

Thomas Hanisch vom Landesverband der Johanniter-Unfallhilfe bezeichnete das Ehrenamt als „das eigentlichen Rückgrat unseres Hilfeleistungssystems“. Das System funktioniere aber nur mit Unterstützung vonseiten der Unternehmer. tb