Lenninger Tal

60 Hände bauen ein Festzelt

Teamwork Wenn in Owen das dreitägige Frühlingsfest in der Teckhalle steigt, sind beim Aufbau alle dabei. 30 Musiker zaubern ein Zelt. Von Thomas Krytzner

Die Musiker müssen beim Aufbau des Festzelt schwindelfrei sein. Foto: Thomas Krytzner
Die Musiker müssen beim Aufbau des Festzelt schwindelfrei sein. Foto: Thomas Krytzner

Vor über zehn Jahren hieß das Event des Owener Musikvereins noch Jahresfeier. Doch der stetige Besucherrückgang und das zunehmende Fehlen der jungen Generation machten deutlich: So bleibt das Fest für den Verein nicht weiter tragbar. Neue Ideen mussten her.

Joachim Sander, der zweite Vorsitzende, erinnert sich: „Der Vorstand traf sich zu einer Klausurtagung auf der Teck. Dort beschlossen wir, mit einem zweitägigen Frühlingsfest wieder mehr Leute in die Halle zu kriegen.“ Und die Idee funktionierte. Das Event etablierte sich in den ersten Jahren in Owen, doch den Durchbruch brachte der Freitagabend mit einem DJ.

Die Party zum Beginn des Wochenendes war ein Renner und schnell über die Stadtgrenzen bekannt. Seit vier Jahren sorgt DJ Rockmaster mit der DJ-Night für ein volles Festzelt in der Teckhalle. „Da zählen wir locker 1 000 Gäste“, freut sich der Vorsitzende, Holger Macho.

Damit das Frühlingsfest wie am vergangenen Wochenende reibungslos über die Bühne geht, braucht es viele helfende Hände. „Am Freitag herrscht in der Halle von 12 bis 18 Uhr emsiges Treiben, und alle helfen mit“, weiß Volker Grupp vom Ressort Öffentlichkeit. Da sind gestandene Vereinsmitglieder ebenso beim Aufbau dabei, wie auch die Jungmusiker und zum Teil deren Eltern. Nach und nach verwandelt sich die Teckhalle dann in ein riesiges überdachtes Festzelt. Es gibt einiges zu tun: Da müssen die Bar aufgebaut und die Dekorationen in der Halle angebracht werden. Aber auch die Festzeltgarnituren sorgen für gute Beschäftigung. „Auf die Füße der Tische und Bänke bringen wir Gumminoppen an, damit diese den Hallenboden nicht zerkratzen“, erklärt Volker Grupp. Daneben wird auch die Bühne für die auftretenden Musikgesellschaften aufgebaut, und der Elektriker sorgt mit zusätzlichen Leitungen für genügend Energie. „Die Freiwillige Feuerwehr und das DRK stehen an den drei Tagen Frühlingsfest zur Sicherheit bereit“, ergänzt Holger Macho.

Geburtstermin zum Fest

Rund vier Monate dauert die Vorbereitungsphase zum Fest. Da gilt es einiges zu planen und auch die Nachbewertung des vergangenen Festes umzusetzen. Ebenso sind neue Ideen gefragt. Für die Ausgabe 2018 hat sich der Owener Musikverein ein flüssiges Schmankerl ausgedacht: Das MVO-Schlüggle. „In den typischen 2cl-Fläschchen bieten wir Birnenbrand und Kirschlikör vom Bellerhof in Owen an.“

Neu und wahrscheinlich einmalig ist in diesem Jahr auch der nicht sichergestellte Auftritt der Vereinsdirigentin, Daniela Hofmann. Denn: Genau auf den Start des Frühlingsfestes fällt auch ihr Geburtstermin. „Gespannt sind wir auch, ob Bürgermeister Verena Grötzinger beim Fassanstich einen neuen Rekord aufstellt und die zwei Schläge aus dem vergangenen Jahr unterbietet“, fragt sich Volker Grupp.

Für den Blasmusikabend am Samstag werden knapp 500 Gäste erwartet. „Da spielen wir dieses Mal zuerst, eben wegen der bevorstehenden Geburt bei der Dirigentin, danach sorgt der Musikverein Oberboihingen für Stimmung“, kündigt Holger Macho an.

Viele Festbesucher kommen dabei in der Krachledernen und im Dirndl. Die Showeinlage der jungen Musiker im Verein soll beim Frühlingsfest einen besonderen Höhepunkt bilden. Die Owener Wehr übernimmt am Samstag den Getränkedienst, und die Sportabteilung Handball vom TSV übernimmt die Küche. Sichtlich zufrieden zeigen sich die Vorstandsmitglieder des Musikvereins darüber, dass die örtlichen Kirchen einen ökumenischen Gottesdienst am Sonntag im Festzelt abhalten. Für fünf Musiker beginnt der Sonntagmorgen, wie Volker Grupp berichtet, bereits um fünf Uhr. Da trifft sich nämlich das Team Kartoffelsalat zum Schälen, Schnippeln und Sauce kreieren. Den hausgemachten Salat gibt es jeweils am Sonntag nach dem Gottesdienst.

Musikalisch sorgen die Jugendkapelle, die „MusiKids“ und der Musikverein Lindorf für Unterhaltung. Bei Kaffee und Kuchen klingt das Frühlingsfest aus und es heißt erneut: Nach dem Fest ist vor dem Fest.

„Die Seele baumeln lassen“

Verena Grötzinger
Verena Grötzinger

Owens Bürgermeisterin Verena Grötzinger spricht über das Frühlingserwachen in ihrem Städtle und ihre Gefühle vor dem Fassanstich.

Wie macht sich der Frühling in Owen bemerkbar?

Verena Grötzinger: Man hat schon ein wenig das Gefühl, dass Mensch und Natur gerade wieder so richtig zum Leben erwachen, wie eine positive Aufbruchstimmung. Da bekommt man selbst auch richtig Lust auf Unternehmungen und stellt fest, dass man noch mehr motiviert ist Dinge - auch gemeinsam - zu bewegen.

Wie sind Ihre Gefühle vor dem Fassanstich?

Grötzinger: Nachdem mir schon mitgeteilt wurde, dass man in diesem Jahr mit maximal zwei Schlägen rechnet, muss ich offen gestanden sagen, dass sich schon ein klein wenig Erfolgsdruck aufbaut. Dem halte ich aber sicherlich, wie in jedem Jahr, bravourös Stand.

Welche Bedeutung hat (Blas-)Musik in Ihrem Leben?

Da habe ich mal ein schönes Zitat gelesen, das besagt: „Musik ist Balsam für die Seele und Erholung für den Geist“. Dem kann ich mich nur anschließen und in Bezug auf die Blasmusik - insbesondere unseres Musikvereins Stadtkapelle Owen - kann ich noch hinzufügen, dass dies für mich gleichbedeutend damit ist, gemeinsam Musik in einer herzlichen Ortsgemeinschaft zu genießen und dabei auch mal „die Seele baumeln lassen zu können“. Thomas Krytzner

Anzeige