Lenninger Tal

Arbeitslosigkeit steigt im August

Landkreis Esslingen liegt trotzdem deutlich unter dem Schnitt

Im August ist die Arbeitslosigkeit in den Landkreisen Esslingen und Göppingen gestiegen. Das hat laut Arbeitsagentur saisonalbedingte Gründe. Aber auch kurzfristige Arbeitslosmeldungen von Schul- und Ausbildungsabsolventen haben dazu geführt.

Göppingen. Im August waren in den Landkreisen Esslingen und Göppingen 15 681 Frauen und Männer ohne Arbeit. Das sind 828 mehr (plus 5,6 Prozent) als im Juli, aber 329 (2,4 Prozent) weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote lag bei 3,7 Prozent (Vorjahr 3,9 Prozent).

Anzeige

Erfreulich ist die Entwicklung der Langzeitarbeitslosigkeit. Diese ist bereits seit sechs Monaten niedriger als im Vorjahr. „Aktuell sind es 300 Arbeitslose weniger als im August 2014, die länger als ein Jahr arbeitslos sind. Das zeigt, dass auch Langzeitarbeitslose von der Dynamik am Arbeitsmarkt profitieren“, sagt Wilfried Hüntelmann, Leiter der Agentur für Arbeit Göppingen.

Von allen Arbeitslosen im Agenturbezirk gehörten 9 121 dem Rechtskreis Sozialgesetzbuch II (SGB II). Das waren 329 (3,7 Prozent) mehr als im Vormonat. Verglichen mit August 2014 waren in den beiden Jobcentern 24 Menschen (plus 0,3 Prozent) mehr arbeitslos gemeldet.

Beim Jobcenter des Landkreises Esslingen mit den Standorten in Esslingen, Kirchheim, Leinfelden-Echterdingen und Nürtingen hat die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 4,0 Prozent zugenommen und lag nun bei 6 209 Arbeitslosen. Das waren 2,8 Prozent mehr als im August 2014.

Beim Jobcenter des Landkreises Göppingen mit den Standorten Geislingen und Göppingen waren 2 912 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 3,3 Prozent mehr als im Vormonat, aber 4,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

In beiden Landkreisen waren im August 340 Jugendliche unter 20 Jahren arbeitslos gemeldet. Das waren 117 (52,5 Prozent) mehr als vor einem Monat, aber vier (1,2 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. Bei den jungen Menschen

Arbeitslosenquote im Kreis Esslingen bei 3,6 Prozent

unter 25 Jahren waren es 1 664 Arbeitslose, also 395 (31,1 Prozent) mehr als im Vormonat, aber 92 (5,2 Prozent) weniger als im August 2014.

Die Zahl der 50-jährigen und älteren Arbeitslosen ist im Vergleich zum Juli um zehn (0,2 Prozent) auf 5 119 Personen gestiegen. Das sind 21 Personen (0,4 Prozent) weniger als im August 2014. 4 500 Menschen waren im August seit mindestens einem Jahr arbeitslos gemeldet und galten damit als langzeitarbeitslos. Das waren acht Personen (minus 0,2 Prozent) weniger als im Vormonat und 305 (minus 6,3 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

Die Zahl der arbeitslosen schwerbehinderten Menschen nahm von Juli auf August um elf (1,1 Prozent) auf 1 049 Personen zu. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 15 schwerbehinderte Menschen weniger arbeitslos gemeldet (minus 1,4 Prozent).

Die Arbeitslosenquote lag im August im Bezirk der Agentur für Arbeit bei 3,7 Prozent (Vorjahr: 3,9 Prozent). Im Landkreis Esslingen betrug sie 3,6 Prozent (Esslingen 3,9 Prozent, Kirchheim 3,6 Prozent, Leinfelden-Echterdingen 3,0 Prozent und Nürtingen 3,3 Prozent) und entsprach damit dem Vorjahreswert. „Mit einer Quote von 3,6 Prozent liegt der Landkreis weiterhin deutlich unter dem Schnitt in Baden-Württemberg“, betont Hüntelmann. Der Landkreis Göppingen verzeichnete eine Arbeitslosenquote von 3,9 Prozent; das sind 0,4 Prozentpunkte weniger als im August des Vorjahres. „Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Landkreis Göppingen ist mit einem deutlichen Rückgang von über acht Prozent gegenüber dem Vorjahr eine der besten in Baden-Württemberg“, sagt Hüntelmann. Die Langzeitarbeitslosigkeit lag hier sogar um fast zehn Prozent niedriger als vor einem Jahr.

Der Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen im Bezirk der Göppinger Arbeitsagentur ist im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Im August waren 8 868 ungeförderte Stellen zur Besetzung gemeldet. Das waren 80 (plus 0,9 Prozent) mehr als im Vormonat, und 705 (plus 8,6 Prozent) mehr als im Vorjahr. Die Zahl der neu gemeldeten Arbeitsstellen ist im August gestiegen: Insgesamt wurden 2 747 Stellen neu gemeldet. Das waren 420 (plus 18,0 Prozent) mehr als im Juli und 109 (plus 4,1 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.aa

Es gibt noch viele freie Ausbildungsstellen

„Gestern war Ausbildungsbeginn. Das bedeutet aber nicht, dass der Zug für diejenigen, die noch einen Ausbildungsplatz suchen, schon endgültig abgefahren ist“, betont Bettina Münz, operative Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit. „Wir haben noch viele freie Ausbildungsstellen.“ Wer noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche hat, sollte dringend einen Termin bei der Berufsberatung vereinbaren, ergänzt Münz. Seit Beginn des Berufsberatungsjahrs im Oktober vergangenen Jahres haben sich im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen 4 925 Bewerber für eine Ausbildungsstelle gemeldet. Das sind 16 weniger als im Vorjahreszeitraum und entspricht einem Minus von 0,3 Prozent. Zugleich gab es 5 045 gemeldete Berufsausbildungsstellen, also 16 oder 0,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Zum Stand Mitte August waren noch 1 240 Ausbildungsstellen unbesetzt. Unter der kostenlosen Hotline 08 00/4 55 55 00 können sich Jugendliche, die einen Ausbildungsplatz suchen, melden.aa