Lenninger Tal

Arbeitslosigkeit steigt saisonbedingt leicht an

Kräftiger Rückgang im Kreis Göppingen

14 853 Frauen und Männer waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen, zu dem die Landkreise Esslingen und Göppingen gehören, in diesem Monat ohne Arbeit. Das sind 305 mehr als im Juni. Im Juli 2014 waren 15 509 Menschen ohne Job: Damit sind jetzt 656 oder minus 4,2 Prozent weniger Arbeitslose gemeldet als vor einem Jahr.

Region. Wilfried Hüntelmann, Leiter der Göppinger Agentur für Arbeit, bewertet die Situation auf dem Arbeitsmarkt im Bezirk als ausgezeichnet und erklärt den aktuell leichten Anstieg mit saisonalen Einflüssen: „Jedes Jahr im Juli melden sich Jugendliche nach dem Abschluss ihrer Ausbildung arbeitslos, sofern sie nicht übernommen wurden. Die allermeisten von ihnen erhalten schnell eine Arbeitsstelle. Der Markt ist aufnahmefähig – besonders für gut ausgebildete Arbeitskräfte.“

Von allen Arbeitslosen im Agenturbezirk gehörten 8 792 dem Rechtskreis Sozialgesetzbuch II an und wurden von den Mitarbeitern der Jobcenter in den beiden Landkreisen Esslingen und Göppingen betreut. Das waren 32 oder 0,4 Prozent weniger als im Vormonat. Verglichen mit Juli 2014 waren in den beiden Jobcentern 231 Menschen, minus 2,6 Prozent, weniger arbeitslos gemeldet.

Beim Jobcenter des Landkreises Esslingen mit den Standorten in Esslingen, Kirchheim, Leinfelden-Echterdingen und Nürtingen sank die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 0,5 Prozent und liegt nun bei 5 972 Arbeitslosen. Das waren 0,3 Prozent weniger als im Juli 2014.

Beim Jobcenter des Landkreises Göppingen mit den Standorten Geislingen und Göppingen waren 2 820 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 0,2 Prozent weniger als im Vormonat, und 7,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Im Juli waren 223 Jugendliche unter 20 Jahren arbeitslos gemeldet; das waren 33 oder 17,4 Prozent mehr als vor einem Monat, und 6 oder 2,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Bei den jungen Menschen unter 25 Jahren waren es 1 269 Arbeitslose, 168 oder 15,3 Prozent mehr als im Vormonat, aber 144 oder 10,2 Prozent weniger als im Juli 2014.

Die Zahl der 50-jährigen und älteren Arbeitslosen ist im Vergleich zum Juni um 12 oder 0,2 Prozent auf 5 109 Personen gestiegen. Das sind 51 Personen oder 1,0 Prozent weniger als im Juli 2014.

4 508 Menschen waren im Juli seit mindestens einem Jahr bei der Agentur für Arbeit und den Jobcentern arbeitslos gemeldet und galten damit als langzeitarbeitslos. Das waren 29 Personen und somit 0,6 Prozent weniger als im Vormonat und 316, minus 6,6 Prozent, weniger als im Vorjahresmonat.

Die Zahl der arbeitslosen schwerbehinderten Menschen nahm von Mai auf Juni um 1 oder 0,1 Prozent auf 1 038 Personen ab. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 23 schwerbehinderte Menschen weniger arbeitslos gemeldet, ein Minus von 2,2 Prozent.

Die Arbeitslosenquote lag im Juli bei 3,5 Prozent, im Vorjahr bei 3,7 Prozent. Im Landkreis Esslingen betrug sie 3,4 Prozent – Kirchheim 3,5 Prozent –, 0,1 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert von 3,6 Prozent. Der Landkreis Göppingen verzeichnete eine Arbeitslosenquote von 3,7 Prozent.

Wilfried Hüntelmann blickt auf den besonders kräftigen Rückgang der Arbeitslosigkeit im Landkreis Göppingen: „Hier gibt es im Vergleich zum Vorjahr fast 10 Prozent weniger Arbeitslose. Damit liegt der Landkreis mit an der Spitze beim Abbau der Arbeitslosigkeit in Baden-Württemberg.“

Der Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen ist im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Im Juli waren 8 788 ungeförderte Stellen – also freie Arbeitsplätze, die ohne Einbeziehung geförderter Stellen wie Arbeitsgelegenheiten nach dem Sozialgesetzbuch II angeboten werden – beim gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und der Jobcenter zur Besetzung gemeldet. Das waren 177, plus 2,1 Prozent, mehr als im Vormonat, und 1 004, plus 12,9 Prozent, mehr als im Vorjahr. pm

Anzeige