Lenninger Tal

Dankbar für das Erreichte

Kirche Viele Gemeindemitglieder, kirchliche Würdenträger, Kollegen und Wegbegleiter begleiteten Pfarrerin Margarete Oberle bei einem Abschiedsgottesdienst auf ihrem Weg in den Ruhestand. Von Martina Eberle

Die Bruckener Kirche war voll besetzt. Viele mussten deshalb den Abschiedsgottesdienst von außen verfolgen, der aber dank voraus
Die Bruckener Kirche war voll besetzt. Viele mussten deshalb den Abschiedsgottesdienst von außen verfolgen, der aber dank vorausschauend eingesetzter Technik dorthin übertragen wurde.Foto: Barbara Ruff

Bei sonnigem Herbstwetter feierte die Julius-von-Jan-Kirchengemeinde Lenningen gemeinsam mit vielen Menschen aus den Albtraufgemeinden, aber auch aus Owen und Dettingen, aus dem Kirchenbezirk und mit vielen Wegbegleitern aus der Ökumene und der Diakonie den Abschiedsgottesdienst von Pfarrerin Margarete Oberle.

Dekanin Kath, Schuldekanin Moser und die Kollegenschaft aus den Albtraufgemeinden hatten ihn mitgestaltet. In der dicht besetzten Bruckener Kirche konnten durch die Übertragung nach außen auch diejenigen am Gottesdienst teilhaben, die innen keinen Platz mehr gefunden hatten. Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stand der Dank und das Lob Gottes, musikalisch reich ausgestaltetet mit der Branle-Band unter Leitung von Elsbeth Bieler, dem stark erweiterten Kirchenchor, begleitet von Traugott Bertsch am E-Piano und geleitet von Monika Röhm, dem Trompeter Hans-Peter Buck aus Nürtingen und dem ehemaligen Bruckener Kirchenmusiker Professor Jens Wollenschlaeger, Tübingen, an der Orgel.

Nach dem Gottesdienst wurde in der Sulzburghalle weiter gefeiert. Für die Musikbeiträge sorgten der Posaunenchor, das Team der Kirche für kleine Leute unter Leitung von Monika Röhm, die Organistin Esther Park am E-Piano sowie der Kooperationschor Owen-Brucken unter Leitung von Martina Sturm.

Dazwischen rankte sich ein wahres Feuerwerk von sehr persönlich gestalteten, originellen Grußworten und Beiträgen der Reisegemeinde und den Kindern aus der „Kirche für kleine Leute“ und ihren Eltern. Zahlreichen Menschen war es wichtig, Margret Oberle für das vertrauensvolle Miteinander ihren Dank auszusprechen. Bürgermeister Michael Schlecht, die Erste Vorsitzende der Julius-von-Jan-Kirchengemeinde Martina Eberle, Eberhard Haussmann als Geschäftsführer des Kreisdiakonieverbands, Gemeinschaftspastor Thomas Seitz von der Liebenzeller Gemeinschaft, Hans-Jürgen Jung von der katholischen Kirchengemeinde St. Mariae Himmelfahrt, die ehemaligen Kollegen Regina Stierlen und Karlheinz Graf, Pfarrer i. R. Eberhard Süße, Pfarrer i. R. Eberhard Braun sowie die derzeitigen Kollegen Christoph Schubert und Dirk Schmidt sprachen anerkennend über gemeinsam Erlebtes. Den Reigen der Grußworte beschloss Kirchengemeinderat Hermann Rauscher, der Pfarrerin Oberle die gesamten 34 Jahre ihrer Dienstzeit mit begleitet hat.

Mit dem eigens für diese Feier gestalteten Liederheft hatten die Gäste Gelegenheit, „Oberles Wunschlieder“ zu singen, begleitet von Posaunenchor, E-Piano und dem Musikteam von „Kirche für kleine Leute“, um so den Tag in der Sulzburghalle musikalisch abzurunden.

Margret Oberle selbst blickte an diesem Tag zurück auf 34 Jahre aktives Pfarrerinnendasein in Brucken - dankbar für das Erreichte und versöhnt mit Widrigkeiten und unfertig Gebliebenem. Als Ruheständlerin tritt sie „zurück ins Glied“ der Gemeindeglieder, bleibt aber weiterhin eine Lenningerin.

Anzeige