Lenninger Tal

Das Lauterbrückle wird herausgeputzt

Sanierung Das rund 100 Jahre alte Bauwerk in der Oberlenninger Ortsmitte soll für fast 80 000 Euro saniert werden. Dafür fließen Mittel aus dem Förderprogramm für die neu gestaltete Fläche am Schlössle. Von Anke Kirsammer

Lauterbrückle in Kirchheim
In den Kammern unter der Brücke hat früher manch Jugendlicher seine erste Zigarette geraucht. Foto: Jean-Luc Jacques

Beinahe unscheinbar schwingt sich das schma­le Fußgängerbrückle von der Oberlenninger Marktstraße über die Lauter zur Grünanlage neben dem Schlössle. Filigran ist nicht nur die Brücke selbst, sondern auch ihre recht niedrigen ...

Gtu 001 eJarh ath asd aBwukre, sda ide istnjees erd reaLtu inset tim dme sentkOrr vebd,rna resbtie afu dme ucBel.k nuN dwri se drnu uEro sat.enri hta schi erd metGaredein tneigimims seu.ascphgnroe eGnuztt rdeenw sad jotPrke conh itMelt aus edm end

F alk Kmaie,zar der tmi rde nnPgual trbaegafut t,is ibe dem oennuksTgrpdgstnau nhitc wei ostsn in den hieneR sde eaden.imtGser tis ien brngOerielnen asegt re sau hrtonnweueg prtPseekeiv enneb der tsrielnwVraeugge und apeeltrdu udnenzgirkaenw sau edm edn nrKaemm aebhn ncsoh geiine etineoGenanr ads auenhcR dei taLuer santpn ishc sda eawrkuB las nde anKal lsa ieWl die rthce iiedrgnen hinct ermh ned utghieen cthsrreiVnfo eer,pecnnhst dwerne esi Vngosreehe sit ine Haudflna uas t.ahSl

nA gnieein lleneSt gant edr nhaZ dre tiZe na dre ffgneropnoei oBtne awr malads ienk t,teoleüRbnt sdrenno toSeptmaf.bn Achu der Zneemt ahtte neei tsrehccehle uäiltQat lsa rde gnie.eruBauin Der lSaht ist ndeegga lgsßeitro hnoc ni hectr utmge asZ.tudn ekroBernh eiz,gtge adss neie engnraiuS gtu rhcbaam ,sei os klFa aKreamiz. Rises ie,trarrep sooMe und lFehecnt bseiegitt ndu ied neshedecnrevi Sctichehn neu afueagutb newd.re eWi hriesb oekmmbt die dereiw inene tegbllresPa.af hAcu osll dei arue iktOp churd eeni eelizplse hBunagndel dre leatrhne einbbel.

Larteraegunt estlol uz tgu crrhebirae esin, esdalhb es ca,hfls nnwe wir da hictn insrutnaelmSetgi egast elihMca eSct.hhlc ufA aarfcgheN ovn eetGlr dasauJ scrhap er isch ngege neein auNbue .uas amn nicth nur cdhieltu rwneeig Es enolh schi cuah, ied asu uz rne,alhet otnetbe .er eneiraeGmdt Krla efnbslael ide .Saurgnnie euneghit karweuBe tser alm wsn,eibee dass sie os nglea wies re uaf eid ySsemoib tmi dem hn.i sspat sncthi so ole.rBß

laesl fbEn enagangneg wrdnee losl rde ma neRceh dse sakaieblk.erswrnT die nemGdeie edi tnseKo ovn rnud ru,Eo haeb der neue htsinc engeg eein Srneig,nau leitet heMiacl hStechlc .tmi Wnen ide enieGdme rishceetl eervne.wdn Wie lvie dsa is,t etsht teredzi grdlleasin cohn hitcn et.sf Soltlen enkei tMtlei ni dem Topf ads peuenzHusatr sde rsaAel emhr nis,e liwl ide glurneVatw u,hesvrenc ads nresLimuaansgepandmsgrro na elGdre uz kem.omn

e iD uanSgnier sed wrdi tassrchocilvuhi mi emomrS sesied saeJrh .egaengnang

Treffpunkt für alle Generationen

Eingeweiht wurde der Begegnungsraum „Lauterufer“ 2019. Kinder können dort nach Herzenslust mit Wasser spritzen. Eine Boulebahn und Bänke laden zum Verweilen ein. Die Umgestaltung inklusive Lauterrenaturierung kostete 800 000 Euro, Bund und Land schossen 530 000 Euro zu.

Noch fehlen Tafeln für einen Mühlen­pfad, die über die Lauter, Biotope, die Wasserkraft, das Schlössle und die Papierfabrik informieren. ank