Lenninger Tal

Das Lauterbrückle wird herausgeputzt

Sanierung Das rund 100 Jahre alte Bauwerk in der Oberlenninger Ortsmitte soll für fast 80 000 Euro saniert werden. Dafür fließen Mittel aus dem Förderprogramm für die neu gestaltete Fläche am Schlössle. Von Anke Kirsammer

Lauterbrückle in Kirchheim
In den Kammern unter der Brücke hat früher manch Jugendlicher seine erste Zigarette geraucht. Foto: Jean-Luc Jacques

Beinahe unscheinbar schwingt sich das schma­le Fußgängerbrückle von der Oberlenninger Marktstraße über die Lauter zur Grünanlage neben dem Schlössle. Filigran ist nicht nur die Brücke selbst, sondern auch ihre recht niedrigen Wände. ...

utG 100 rheJa tha sda Ber,wkua ads edi ijsseten rde aLture niset mit emd ksertnOr bv,readn tibsree ufa emd .lekBcu uNn idrw se rudn Eour sretina. aht chsi edr ndmtaeGeeir imtigeismn psnhesoce.urag ntGutez wedrne das kPoejtr hcno Miettl aus mde dne

F kla ra,iamKze erd mti der ngPaunl atbrauegtf ,sti eib dem pgrsuuTnotkdnasnge tnich iew onsst in ned Rehnei sed reintaesdm.Ge ist ien rblneeernOign tsgea er uas eruhtgnowne ivspPtekere bnene dre weueignlrrgetsVa und rledpteau wkgnzriunnedea uas emd den anmKmer abhne onsch enigie itGnroeneena sad hcenuaR rÜeb edi Lrutae tnanps cihs sda erwaBku sla ü,neBkrocgbe nde aanKl lsa Wiel die chret neerdnigi nciht rmeh edn enhiuget Vncrtorihsfe nc,pheetnser rnwdee eis nerehgeosV tis ien udaanlfH sau hat.Sl

A n negenii Sletlne tagn der naZh erd eitZ an dre ffnireoeongp eoBnt awr aldmas enki orsnend te.nSotbmpaf Acuh red etneZm tthae neei hrsehcecelt als edr in.euanBgreiu reD Sthal sti ngadeeg nohc in erthc guemt naZdtsu. rekBohnre i,ztegge asds eien nnSgeuiar tgu abmrach esi, so lakF .amKairez Ressi rpiraet,er osoeM dun lencteFh itbtieges nud ide hresviendncee ccnehihtS une augaeftub .wnreed eiW ehirbs btkmeom ied ückreB rwieed enien eebgfll.tPsraa uAch lslo eid euar tkpOi uhcdr enei eieelplsz dehgnuBnla rde lhnretae beeinlb.

reetutngLraa esltol zu gut ebrrehcira sei,n ahesdlb se csh,laf newn riw da tnihc tnangluiemtrSsei tesga eaMihcl .ltehhccS fuA Naghreacf nvo Gtreel Jadsua rchspa re cshi gnege nenie aNubue .usa mna hnitc urn udtchlie rnewgie Es hlone chsi auh,c eid sau uz e,realnth tntboee r.e enidetGarem rKal elasbelnf die neS.niugra neuihtge Bewareku rset aml niw,bseee dass ise so gnale weis er uaf dei ibySsoem itm emd lcheslöSs n.ih asspt thncsi so

naEblf les enggaennag endrew olsl rde am nhecRe dse ksaknsaTrwle.ebir eembhÜenr ied Ginemdee dei oKtsen von dnru rEuo, eabh der eneu hincst geeng neei iur,nSegna lieett aMlceih hletcSch t.mi nnWe dei deiGneme secerhlti nverewnde. Wei eilv sda t,is tehst etrzdei ragisndell ocnh ticnh ef.ts otnSlle eniek ittleM ni mde pofT asd Heeaunstpzru sed Aarlse rmeh griüb ns,ie llwi ide wrgeautlVn hnruc,svee sad geLnioparrdngesasmrnumas na ldeerG uz k.menmo

e Di naSnugier eds riwd lchcaotuihssvir mi eSrmmo sesedi ehsJar gngna.eeang

Treffpunkt für alle Generationen

Eingeweiht wurde der Begegnungsraum „Lauterufer“ 2019. Kinder können dort nach Herzenslust mit Wasser spritzen. Eine Boulebahn und Bänke laden zum Verweilen ein. Die Umgestaltung inklusive Lauterrenaturierung kostete 800 000 Euro, Bund und Land schossen 530 000 Euro zu.

Noch fehlen Tafeln für einen Mühlen­pfad, die über die Lauter, Biotope, die Wasserkraft, das Schlössle und die Papierfabrik informieren. ank