Lenninger Tal

Das Lauterbrückle wird herausgeputzt

Sanierung Das rund 100 Jahre alte Bauwerk in der Oberlenninger Ortsmitte soll für fast 80 000 Euro saniert werden. Dafür fließen Mittel aus dem Förderprogramm für die neu gestaltete Fläche am Schlössle. Von Anke Kirsammer

Lauterbrückle in Kirchheim
In den Kammern unter der Brücke hat früher manch Jugendlicher seine erste Zigarette geraucht. Foto: Jean-Luc Jacques

Beinahe unscheinbar schwingt sich das schma­le Fußgängerbrückle von der Oberlenninger Marktstraße über die Lauter zur Grünanlage neben dem Schlössle. Filigran ist nicht nur die Brücke selbst, sondern auch ihre recht niedrigen Wände. Gut 100 Jahre hat das Bauwerk, das die „Herrenhäuser“ jenseits der Lauter einst mit dem Ortskern verband, bereits auf dem Buckel. Nun wird es für rund 78 000 Euro saniert. Dafür hat sich der Gemeinderat einstimmig ausgesprochen. Genutzt werden können für das Projekt ...

noch lttMie sua emd end

(-'ety'ceegktoelSrlac1 ,Sennrrttfo ur,et {wh"t':"id 03h0ei"t:g,h" ,205 e"mnn:od"iis [300,[ 0]2]5, il:b"e"mo }ael )'k F;safl mK,irezaa der tim red nnPluag auteatgrfb s,ti ibe dem egudtskruosTagpnnn chtni ewi snsto ni den niheeR des Gnraeestde.mi üBkrec its ein beOgnriennelr atsge re uas hunwetegnro Ppeksteeriv bnene dre niweereugVlgtsar und pduateelr uegizdanknenwr sua med den Krnemma beanh csnho niiege enaGnetienro das ahcunRe ied aeturL tpnasn schi dsa Brkawue sla nde alKan las Weil edi rceht inedegrni hitnc emhr ned hnuigtee rfhtrseVicno epcersnnht,e ewrend sei eeghoVerns tis eni anHdaful asu htSla.

An nniegie ltenelS antg dre nZah erd tieZ na red proeeonfifgn noetB raw adamsl kien esndonr peb.mftanoSt Auhc erd eZtenm heatt iene tecehslcrhe als rde gaBeu.uineirn Dre alhSt tsi eeggdan onhc in tecrh meugt .usZnadt hBernroke ,gzieget dssa niee iunrgaSne gut hcramba ies, os kaFl K.zairmea Reiss iprt,arree Mesoo dnu hclFnete tibitgsee dnu edi denncevsihree ncthihSec eun bftaeuagu dnrewe. Wei sbhier ommtebk dei edriwe ninee t.aeeallfbsgrP uAch sllo dei earu iOptk cuhdr niee psezeelli dgheuBanln edr hrlaeten tregaauetrLn tesllo zu tgu rbareicrhe sni,e absledh se c,slahf nwne riw da nchti Sariueletsmnnitg agets liaMhce S.lcthhec Auf acNhfgaer onv treelG aaJusd rhpcas re isch ngeeg enien bueauN u.sa man ihntc nru ihdeuclt iwegren sE loneh hcsi chua, ied ecükBr usa zu eanht,rle btteneo re. maredGnteie Kral lBrßeo aflnleseb rüf die iSenr.gnua etnheugi eeaBkwur rset alm ,wenibsee dass esi so ngela iswe er afu ied biosySem tim mde .nhi a„Dzu sapts isnthc so agagngnene rnedwe olls edr ma ceRnhe sed r.awsbrTileskknea edi ndeieGem dei tseKno ovn nudr ur,oE ebah der ueen cntihs genge niee i,egrSunna titele lhciaMe hleShctc i.tm Wenn ied eGdenemi ticlhsere .eevdwrnne ieW leiv ads ,its hstte drtieez rildgesaln hcno icnht fet.s lnolSte ieken tMtlei in edm fTpo das ezeuutHapsrn dse srAale hmer i,sne lliw ide Vaunwrtlge ,uceenvrsh üebr ads sdnpnugmssiLnamgreeraora an drGlee uz mkno.me

e Di nernuaSig eds rdwi vatcushhcisliro mi moSmer dsseie areJsh eneggaanng.

Treffpunkt für alle Generationen

Eingeweiht wurde der Begegnungsraum „Lauterufer“ 2019. Kinder können dort nach Herzenslust mit Wasser spritzen. Eine Boulebahn und Bänke laden zum Verweilen ein. Die Umgestaltung inklusive Lauterrenaturierung kostete 800 000 Euro, Bund und Land schossen 530 000 Euro zu.

Noch fehlen Tafeln für einen Mühlen­pfad, die über die Lauter, Biotope, die Wasserkraft, das Schlössle und die Papierfabrik informieren. ank