Lenninger Tal

„Der einzige wahrhafte Protestant“

Geschichte Martin Stährmann hat eine Biografie über Pfarrer Julius von Jan veröffent­licht. Heute jährt sich dessen Bußtagspredigt zum 82. Mal. Von Anke Kirsammer

Die St. Martinskirche und das Pfarrhaus in Oberlenningen. Hier wirkte Julius von Jan von August 1935 bis zum 25. November 1938.
Die St. Martinskirche und das Pfarrhaus in Oberlenningen. Hier wirkte Julius von Jan von August 1935 bis zum 25. November 1938. Von 1945 bis 1949 war er dort wieder als Pfarrer tätig.   Foto: Carsten Riedl

Als Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und Christ mit Zivilcourage ist Julius von Jan in die Geschichte eingegangen. Hinweise auf sein Wirken finden sich in Aufsätzen, Schulbüchern und Büchern zur Kirchengeschichte. Was bislang fehlte, ist eine Biografie. Diese Lücke hat Martin Stährmann nun geschlossen. „Julius von Jan. Ein aufrechter Pfarrer wider die Nationalsozialisten“, heißt das 192 Seiten umfassende Werk, mit dem der Autor auch ein politisches Ziel verfolgt: „Ich will die Erinnerung ...

an sluiJu onv naJ nwbheare in enrei ,tZei ni red hsretce netGdngukae nwdfiuA stcbrhie e.r

elgttnt er,kee' Sle1o(rfo-cSty'rcan ertu, ':wdit"{"h 3h:gh""tie,00 0,52 "dnensi:"omi ,0[0[3 50,]]2 im:b"leo" }'l)i f;sta Me eerni edrinbduckeenne ntmim tniMra nde ersLe nenhii ni sad Lebne und enDnek esd chemeainKsnrn. uiJlus onv nJa tzieg chdenam wei mkau ine anredre ni eenir tiZ,e in erd hisc die mesneti .ekuecgdnw neSi ecrehKiihmr olKglee dnu neger duFner oOtt tnhebcieez nhi 9614 mi uaf 3918 sla hwaafntrhe ni mrneues

noV aJn tenrparg eid lattGueener na ndu wrdi ablrut oft, sliJuu ovn naJ eni angz sleoarmn neLbe als fpimearree.rGdne aDs mtsmit tgas itrnMa mSnnrä.tha oSchn ovn 3913 na iwdr red eserSrleog in iseenr tiZe in taecBrth mmeri reiewd edr ANDSP nkBntea riwd er rbae cdhru insee eid er am .16 robmeNve 3198 ni red rnOneleignerb .tS Mriesihntrcka mtiaD eigraetr re uaf die mgeoorP der ilNlinaantostozesia neie chWeo zrovu gngee ide ueJnd. nI reien erdchnbe lnlevo rhcieK trenrapg re dei eueelrtnGat a.n idwr re engewi Tega chan nieer ezegniA sde snsOlztpritieo renamHn von aus tualbr caumhaeAengecs uhsg.zlmn nwne ide siazN Juslui nvo nJa nud eiesn aeiFmli ikeirhe,scann emidn ies inh ensrpi,eren isn ixlE bnnerae,vn nizlnilaef belnut snsale udn mti 64 arnJhe na ide ntOorfst scecinhk - cnheebr ise edn ewi intaMr nih n,tzheebcie ih.ctn toTrz alrle in snemie nLbee - chlnieirn iltebb der erarPrf esnrei iniLe ur.te Mti ieesmn wneGises ankn re weerd edn craHrurstchasehsnpf Hlsietr nribvreneae ohcn eid tawelG eengg n.duJe lAl dsa aibtrete erd urotA adannh iellierve nlleQeu es.ahur

wlotel cnhos remim niee hresnceib berü m,njeneda rde imhc gtsa rnMtai nuleGgen tsi him nei c,hBu dsa ieesirsstne edn rseLe eganfgen mimnt und giz,feuat dsas räedhwn sde aooiaasisNnmsltizlu dnu waSrhzc dnu in enielv Das lgti nncamhe aus dre ienemGd.e sDa ilgt reba uahc eteLu ewi den rhmeicrhiKe etrcRh,i edr iJusul ovn naJ ni tthssufhgenunraUc stteck udn nhi madti olwh rov edr srpeenchuVlgp in ein oarltnoeiteKgsnnazr nneeb. wahtniegdrB itm meine hShctilacgl fau die Erteln onv nsJa ndu nedses tdKinehi dnu dgeJun tszet red igaBorf aMsikoestin für sosMntekiia s.emnumaz teiEtgetneb wird asd kWiner eds ivrvenneaotks ersarrfP in die wglieejei csltiopehi eagL udn end fintkolK iwhczsen edr edner serannuneamVtr re mi rchrbkeKiienz it,s dnu end eLeztret erd rParerf ma 3981 als

hrDc u ovlwelret nurnneEoigdn hmcta ranitM in ienres tgu asnreleb esneflacwtchisihns teribA die am eEnd eds Bhcsu rcukbatdege iPdtegr dne hugteeni eLers eneKi gnieezi egchavseienl oerd khtcoelahis rlencngKheuiti in ahdslDutnec beha acnh ned mneroPgo gegen edi nnnndbreee ogeSgynan .toptersitre suJliu ovn naJ hbae cish tim iew rtMnai die im rannistKzeregatonlo orde mi eGnfängis ,isdn ilarotisiersd udn ikKrti an nsemie aegalhnnrej reesdihacWr nfaiboedhcssL rmuW.

Ein rnrdmeeo trephoP

aitMnr sit Jsiluu onv aJn eni eeordmrn rh.poePt sti staf eeni vSlrolaeegti ned agts .re tMi ni otklPii und egoinRil in oniklKft zu gterne,a irvclgZoauie zu ,enegzi uz enn,neneb eihczne ies aus. iwe dort hgte se mu H,eherscrr edi dme lelfanerv dins, ndu um ,lmkonVeasss die neihn gilwil nud sbeteetigr .lonfge Heir ewi rtod hteg se um ,ncUreht mu edn engge tsoeGt ebhtrics Mranti nUd os shci rde rOennliberneg rrrafeP ma Bgßuta 9183 ntcih fua end erenbegngvoe pknnpea etirgPdttex sua i:mJaeer aLn,d ,Ladn nad,L sde rHner eVmlihre beha er sihc snelchtoss,en asd azgen aetpliK ,auneshezn atdim schi erd niSn udn iene ptceehoihspr tPrgide zu te.lahn

lncul eBoutrhgsv aus

edn emdneonkm iFetgra rwa in edr nieilennvmuJhrngJc-o-eseKdui-a eginennLn niee ulescBulrnhvgot tim aiMrnt tpa.negl onrtodbCeinag annk eid guelrnasatnVt ihcnt ie.fntsatndt eDn eRnahm otlewl idachRr nvo naJ untz,en mu rde gcdnirnmheeeiKe ieen aleleidM nud dueUkrn zu edi re mi rOketob sau dne dse slecraiieshn eotcsrhtBsaf eremJy rhIcsasofaf in Belnri eenotgenmgngenme the.ta sohmutP taeht eid daY Vhmeas ni areusleJm isluuJ onv anJ 2180 ned titlerEehn utrne end erli.hvnee ttWweiel ahenb sieedn inrlteethE bnliags eecnMhsn nemeb,kom entrdaur 267 ni Dsehaludtc.n

Der Sohn Richard von Jan stellt wichtige Dokumente zur Verfügung

Martin Stährmann
Martin Stährmann

Martin Stährmann, Jahrgang 1965, arbeitet bei der evangelischen Landeskirche. Er leitet die Verwaltungsstelle für den Landkreis Esslingen. Der Verwaltungswirt ist außerdem Journalist und Referent für Öffentlichkeitsarbeit.

 

Über seine Arbeit bei der evangelischen Landeskirche kam Martin Stährmann mit der Julius-von-Jan-Kirchengemeinde Lenningen in Kontakt. Das brachte ihn auf die Spur des Namensgebers. Im Januar 2019 machte er sich ans Werk, setzte sich in Verbindung mit dem Sohn Richard von Jan. Der händigte dem Bio­grafen sämtliche Schriftstücke aus, die er von seinem Vater bekommen hatte, darunter zahlreiche Fotos, Briefe und Dokumente. Besonders wertvoll: ein Büchlein, das Julius von Jan ihm zur Konfirmation geschenkt hatte, und ein umfangreicheres, bereits 1939 verfasstes Buch mit Erinnerungen.

Fast unleserliche Handschriften entzifferte die Diakonisse Rosemarie Hellenschmidt in stundenlanger Arbeit. „Reiche Beute“ machte Martin Stährmann in Archiven. In den Händen hielt er während seiner Recherche auch Originalplakate mit dem Aufdruck „Judenknecht“, die am Morgen des Überfalls rings um die Oberlenninger Kirche und das Pfarrhaus angeschlagen waren. Zu wissen, dass sie 1938 dort hingen, sei für ihn regelrecht „unheimlich“ gewesen. Seine Recherchen bezeichnet Martin Stährmann als „kolossale Horizonterweiterung“.

Höchste Zeit war es, dass jemand den Nachlass und die Dokumente sondierte. „Das Papier war teilweise schon ziemlich brüchig“, sagt der Autor. Dass das Buch ohne Zeitzeugen auskommt, bedauert er nicht. Nach dem Krieg hätten viele ihre Rolle geschönt. Das treffe nicht zuletzt auch auf die Kirche zu.

 

Erhältlich ist das 192 Seiten dicke Taschenbuch „Julius von Jan. Ein aufrechter Pfarrer wider die Nationalsozialisten“ im Buchhandel für 17,95 Euro. Erschienen ist es im Evangelischen Verlag Stuttgart. ank/Foto: Köster