Lenninger Tal

„Der einzige wahrhafte Protestant“

Geschichte Martin Stährmann hat eine Biografie über Pfarrer Julius von Jan veröffent­licht. Heute jährt sich dessen Bußtagspredigt zum 82. Mal. Von Anke Kirsammer

Die St. Martinskirche und das Pfarrhaus in Oberlenningen. Hier wirkte Julius von Jan von August 1935 bis zum 25. November 1938.
Die St. Martinskirche und das Pfarrhaus in Oberlenningen. Hier wirkte Julius von Jan von August 1935 bis zum 25. November 1938. Von 1945 bis 1949 war er dort wieder als Pfarrer tätig.   Foto: Carsten Riedl

Als Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und Christ mit Zivilcourage ist Julius von Jan in die Geschichte eingegangen. Hinweise auf sein Wirken finden sich in Aufsätzen, Schulbüchern und Büchern zur Kirchengeschichte. Was bislang fehlte, ist eine Biografie. Diese Lücke hat Martin Stährmann nun geschlossen. „Julius von Jan. Ein aufrechter Pfarrer wider die Nationalsozialisten“, heißt das 192 Seiten umfassende Werk, mit dem der Autor auch ein politisches Ziel verfolgt: „Ich will die Erinnerung ...

na lsiJuu nvo aJn bhanwree ni ernei ietZ, in edr stecrhe aeugendntkG nidwfAu stehicrb e.r

o'rt'e-ya lSSteoel(gt retc1,ernckfn etru, t{i'":wh"d h:30eth,0"gi" 52,0 "diensnm"o:i [030,[ 20],5] li:e"mob" le}'tif s a M;) enrei eenndciubrdkeen nitmm ainrtM den esreL ninehi in dsa beneL ndu keennD esd nnmiKhacseren. iJulus nov Jna itzge anehcdm ewi kuma nei reedran in nreei ,ieZt ni erd csih eid itsemen wdeecgnk.u neiS hmirrihceKe oelKleg nud ngere ueFnrd oOtt zbecithene ihn 6419 im fua 9318 sla frathhwnea in eunesrm

on V nJa rnrtepag ied eutGtarenle an nud dwir trualb ,tof uiuslJ ovn naJ ien zgan lornemsa eLnbe sal .aeepmrednrerGif Das ttsmim gtas aiMntr nhS.ämrtna hScno ovn 9133 na irdw der eosrgerSel in nerise iteZ ni aechBrtt mriem ireewd rde APNSD tkBnaen widr re earb hucdr ensei dei er am 16. bvmoreeN 8139 ni red Oenneebigrnrl .tS irncsetahirkM aDtim eagierrt er afu die emoPogr erd nsilaioaottisnNlzae eeni Wcoeh ozuvr gegne edi udJ.ne nI eirne rnhdbece eolvln rihcKe renraptg re ied nteuaeletGr na. ridw er egniew aegT hnca nieer eizAgen dse srsilpztoOnite nmnreHa ovn uas utlrab Assagc elneg.umhuamnhzce nnew edi ziasN uluiJs nvo nJa und ieesn Fiaimel ,iiksenchaenr ndeim eis inh ,renisepnre isn lixE nan,rnvebe zniiflnlea unltbe slsean dnu mit 46 nahrJe an ied fnsOottr cishenkc - cbrehen nneökn sie ned iew anMrit hin ineeteh,cbz ci.nht tzoTr arlel ni simnee eLben - heilnrnic ibebtl red erfarPr ersnei enLii urt.e Mti smenie seseGinw nnak er eerwd end chhsHsfarrsanpuecrt tHrsile nreanevbrei ohnc eid wetaGl engge eud.nJ lAl ads ettbarie rde utorA anhnad llrvieiee nellueQ .sharue

ltweol honcs mirem niee ircehnebs j,dnnemea rde cimh gtsa itMnar Gennglue ist imh eni Bc,hu das seinretssei dne rsLee engfngea tmimn nud iegf,uzta sdas rdänewh dse samtanioslaNilzsoui dun zchwSar udn ni ineevl asD tgli nmnaceh uas red nGdeie.em saD itlg aebr chua eeLut wei end iemerchhKri htcrR,ie der iuluJs nvo aJn in fteshnsuuUhtrgcna sekttc und nhi tdima holw rvo erd gpnrcepVhleus ni ien roloenizrntgnatseaK iwb.nBeerha ntndeg tmi mneie Slhgltiachc fau eid etEnrl onv Jnsa udn sdesne dhKneiit nud Jdgneu tztse edr girBfoa taisinkesMo frü kotanseMsii amz.msenu neeibtttEge riwd ads niWrek eds nvenvisokrtea saefrPrr ni edi wgeiejlei ehilscitop ageL nud dne Kftnkilo enzwcsih dre ndeer aVnnnrtueamrse er im kKihbrcneierz tis, udn dne etertLez erd arrPfre ma 3198 lsa

cDuhr weleortlv gnEnrnonudie acthm atnriM in enrise tug eneaslrb shelanhfewtisncics trAbei edi am Eend eds ucsBh edutarbecgk regPidt rfü end hueigetn resLe eniKe eiiegzn eeeclashginv roed ahcstkoheli lnehtKungeicri ni tsnDaelcudh heba cahn ned mgoPrneo egegn ide bneedernnn ggSneonya .ioreetrsptt uJisul onv naJ ahbe cshi mti wie itraMn eid im oaerKtteinnaognlzsr odre mi ,nsid srasdeiiirlto und Kirtik na eemisn alrajheegnn rrcseaedhiW cnsdhLobasfei u.Wrm

i En oerdenrm Perhtop

nrtMai ist ilsuuJ nov Jan ein odenrerm o.erthpP sti ftsa niee ieatlleSvrog den gsat .er iMt ni kitlPoi dun oilgiRne ni ofKnktli zu ntraeg,e uilvaeoiZcgr uz gzenie, zu ben,ennne ehceinz ies .sau wei ordt gthe es mu serrH,ehrc dei mde rnlfleeav insd, und um e,sslkmnsaVo die enihn wlgiil dun bttgreseei legofn. reiH wei rtdo gteh se mu Ur,cenht um end gegen toestG sterhcbi tianrM Udn os snäkebrech chis erd Ogbeenrnrienl efPrrar am 9813 ictnh ufa nde nogenrgevebe nnapkpe itPgderettx sau imaJe:er h„O ,dnaL nadL, Ldn,a dse nHrre erlViemh ahbe re isch sote,nhcnsels sad eagzn iKtealp euzehsa,nn iadtm ihcs edr iSnn und eien ethcohpeirps tidegPr zu tanel.h

unoluglvBt rcshe lltäf sau

nde momnnedek atrieFg wra in erd vclrJsneennu-a-noe-mudeiJhiigK gLeninnen ieen rnvgcBoueslulht imt ranMti .gepantl norndgatbeioC nnak ied Vnglaturatnes ihtcn findettntas. eDn aemRnh oltlwe draRich vno aJn unn,zet um red ermenceKinieghd niee llaideMe udn Ukerdun uz die er im ertkoOb asu ned sde naerslsheici cBhsfrtesota emeryJ aofcIhsfrsa ni lBnier emnggenoeeemtgnn .taeht musPhot ethta die Yda emsVha in eelsmruJa uJuils nov anJ 0128 nde ilttEenerh rtnue dne reeilvn.eh Wteeltwi abneh enidse rhteeEtiln gbnlsai hcneMsne mmenk,ebo ntdurear 672 in uc.asneDdlht

Der Sohn Richard von Jan stellt wichtige Dokumente zur Verfügung

Martin Stährmann
Martin Stährmann

Martin Stährmann, Jahrgang 1965, arbeitet bei der evangelischen Landeskirche. Er leitet die Verwaltungsstelle für den Landkreis Esslingen. Der Verwaltungswirt ist außerdem Journalist und Referent für Öffentlichkeitsarbeit.

 

Über seine Arbeit bei der evangelischen Landeskirche kam Martin Stährmann mit der Julius-von-Jan-Kirchengemeinde Lenningen in Kontakt. Das brachte ihn auf die Spur des Namensgebers. Im Januar 2019 machte er sich ans Werk, setzte sich in Verbindung mit dem Sohn Richard von Jan. Der händigte dem Bio­grafen sämtliche Schriftstücke aus, die er von seinem Vater bekommen hatte, darunter zahlreiche Fotos, Briefe und Dokumente. Besonders wertvoll: ein Büchlein, das Julius von Jan ihm zur Konfirmation geschenkt hatte, und ein umfangreicheres, bereits 1939 verfasstes Buch mit Erinnerungen.

Fast unleserliche Handschriften entzifferte die Diakonisse Rosemarie Hellenschmidt in stundenlanger Arbeit. „Reiche Beute“ machte Martin Stährmann in Archiven. In den Händen hielt er während seiner Recherche auch Originalplakate mit dem Aufdruck „Judenknecht“, die am Morgen des Überfalls rings um die Oberlenninger Kirche und das Pfarrhaus angeschlagen waren. Zu wissen, dass sie 1938 dort hingen, sei für ihn regelrecht „unheimlich“ gewesen. Seine Recherchen bezeichnet Martin Stährmann als „kolossale Horizonterweiterung“.

Höchste Zeit war es, dass jemand den Nachlass und die Dokumente sondierte. „Das Papier war teilweise schon ziemlich brüchig“, sagt der Autor. Dass das Buch ohne Zeitzeugen auskommt, bedauert er nicht. Nach dem Krieg hätten viele ihre Rolle geschönt. Das treffe nicht zuletzt auch auf die Kirche zu.

 

Erhältlich ist das 192 Seiten dicke Taschenbuch „Julius von Jan. Ein aufrechter Pfarrer wider die Nationalsozialisten“ im Buchhandel für 17,95 Euro. Erschienen ist es im Evangelischen Verlag Stuttgart. ank/Foto: Köster