Lenninger Tal

„Der einzige wahrhafte Protestant“

Geschichte Martin Stährmann hat eine Biografie über Pfarrer Julius von Jan veröffent­licht. Heute jährt sich dessen Bußtagspredigt zum 82. Mal. Von Anke Kirsammer

Die St. Martinskirche und das Pfarrhaus in Oberlenningen. Hier wirkte Julius von Jan von August 1935 bis zum 25. November 1938.
Die St. Martinskirche und das Pfarrhaus in Oberlenningen. Hier wirkte Julius von Jan von August 1935 bis zum 25. November 1938. Von 1945 bis 1949 war er dort wieder als Pfarrer tätig.   Foto: Carsten Riedl

Als Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und Christ mit Zivilcourage ist Julius von Jan in die Geschichte eingegangen. Hinweise auf sein Wirken finden sich in Aufsätzen, Schulbüchern und Büchern zur Kirchengeschichte. ...

asW sbainlg ,eelfht tsi neie .ierfioBga eiesD hat nMrait nun negeoscs.lhs vno aJn. Ein hrurecetaf rarPref redwi ide sad 129 eteniS fesaumsend ,reWk tim med edr trAou uahc ien esstilphcoi lZie t:glrvefo lwli die niugnnrerE an Juuils onv Jna erenbwha ni neeir i,tZe ni erd esehcrt Gudakngenet dAiwfun hiscrtbe r.e

itM nieer ndebknrcneieedu mitnm niMrta nSamhätnr edn reeLs hninei in dsa neebL ndu eDnken esd heninnKme.sacr suilJu vno Jan tigez cahedmn wei mauk ien adrerne ni rneie tZi,e ni edr cshi ied etenism nee.kgwcdu Snei mehriichreK glKeloe und eerng Fudren totO beczehietn hni 1946 mi afu 8913 als ahfrhtenaw ni murnsee

no V naJ peratngr eid eueetGltnra na dnu rdiw atrlbu ssmgnneehlegaazmuc

fto, isluJu vno naJ ine azng aolsnrem beLne sal eemGpaerdenfr.ri aDs msmitt tsag traniM nhSco nvo 3931 na driw dre leogreSsre ni rnseie tZie in eBhartct irmme iwdeer red DNSAP ntneakB iwdr er ebar hrudc enise ied re am .61 Nmoberve 8193 ni rde erenebnOirgln .St ieriktrsMnach tlh.ä tDaim etegrair re uaf edi gPoerom edr stlsolaaNnoziatiine inee cheWo rzouv ggene ied ndJ.ue In niree bdhceren ellvno cKrhie pgarnrte er ied ertuGleneta .na rfaüD dwir re gnewie gaTe ncha ernie geeAzni esd sepztrOitsloni eHrnanm eBäeurl nov usa turabl elgussza.emahngemnc

uhAc nnew edi aisNz iJsulu ovn aJn dun ensie laiimeF hcn,knseaieir mndei sei hin ineprseen,r nsi xliE ,nnebvrena nniiflzael lbntue lanses nud tim 64 nerJha na dei tnsoOtrf scniehck - ecebnrh ies ned wie intMra inh bnteecihz,e cinh.t Trotz lrlea in snmeie Leben - hliencrni bebilt rde rrrPafe ieners Lniei rt.eu Mti esmien Gensswie annk re redwe dne ccthresafsnupahrsHr ltiHesr nieaervebnr hnoc eid wetlaG gngee Jn.due All dsa bettaier der Artou adanhn irvelelei elleunQ uhrea.s

twolel hocsn rmemi inee cisebhnre jen,nemad dre mchi atsg ranitM genuelnG tsi imh ien Bc,uh das iernssetise nde rLsee efgneagn itmnm ndu eizuf,tag adss eds siusiziNsaatmolnlao udn ,Böse hzcwaSr und in lnviee Das gtli heamcnn sau der .eediGnme aDs tilg brae chua ueLte eiw dne rieKcemhhri tcRehir, dre ulusJi vno anJ ni heshnagnsuUttfcur tktsce und ihn mtaid lhow ovr red hpVugpnelecsr in eni znaogelaeisoKtnnrtr ba.hrtwe

egd nBenin tmi menie cScitglahhl uaf ide nrEtle nov Jsan ndu esndes deniKtih dnu dnugJe tezst dre aorBifg ikMesnsoait rüf Miisnestoak mms.uanze itgtntEebee driw asd rnWeki sde enrkvneasitov rsraPefr in die lijiegwee itpcoieslh eLag dun end fknltiKo snwzceih erd dnree rtuVenraneamns re mi irhneKrkezcib ,tis dun den reteeLtz erd rrefPar ma 1983 asl

hDcur owvretell neniguoErndn camth nMtira in rieesn gtu lbneersa whcsfneeiancshislt tiebrA eid ma dnEe sed scBhu btkuargceed digertP frü edn eineught resLe ieKen eenziig valihencsgee dero ekahhlscito lKegiinrecnhtu in ahDusndeclt bahe acnh ned egmoonPr eggne dei enreenndnb enogSagyn rst.rtpieoet usiuJl vno naJ bhea cish mit iwe arintM dei im itaagrKtsrnonnozeel erdo im idn,s lidisorstirea udn Ktriik na iesnem lenhrgeanja crsdWeaehri nifsadhcLbose W.mur

E in eermodnr erPotph

ür F airntM änmtnaShr tis iulusJ nov nJa ein eoernmdr th.epoPr tis tfas eine evgitlSoelra nde tgsa er. tMi in koiitPl dnu iileRngo ni Kolinkft zu t,enaerg iogelacrZivu zu ,gneeiz uz beenennn, chnieez eis a.su wie drot tegh se mu rHs,ehrrec ide mde rvenllaef dnsi, dun um lnsoV,emkass dei nienh lwgili dun geesettrib .fonelg irHe wie rotd thge se mu ,nUchrte um dne gegen eGotst chtirbse nraitM Udn os isch edr beOrerinlgenn rrPreaf am 1893 nthic afu edn enonvgrebege nkpanep rtegiPxetdt usa ei:Jmare n,daL ,naLd naL,d esd erHrn reeliVhm habe re csih hn,nessslteco asd angze eaitKpl ehuznan,es aidmt sich erd inSn udn eeni phtriohesepc Pdtirge uz lnhte.a

evnolltchBuusgr sua

ned kemdmnoen eagritF rwa in rde cuiasumiJlv-eendeoeKnr-nhg-Jni nnneienLg iene guhvotrelclnBsu itm antirM pet.lang drbneCotgiaon knan dei rnusVneglatat tnhci sttntdf.iena enD nRmeha ewtllo hRcirda ovn naJ nt,uzen um der gniemecehrdiKne inee eelMidla dnu krnduUe uz ide re im tObrkeo usa dne sed serlnisaheic thsrBtaoefsc yemrJe Iafrfshscoa ni neliBr tngengeeoengmmen hatt.e Pomhuts thtae die aYd seVhma ni Jselmuaer usJliu von anJ 8012 end elnrtehtEi utenr den helevneri. lWitwtee nheba ieedns Elhtinrtee blignsa rbüe cnsMehne n,mmebeok rrutande 267 ni .ustDldeahnc

Der Sohn Richard von Jan stellt wichtige Dokumente zur Verfügung

Martin Stährmann
Martin Stährmann

Martin Stährmann, Jahrgang 1965, arbeitet bei der evangelischen Landeskirche. Er leitet die Verwaltungsstelle für den Landkreis Esslingen. Der Verwaltungswirt ist außerdem Journalist und Referent für Öffentlichkeitsarbeit.

 

Über seine Arbeit bei der evangelischen Landeskirche kam Martin Stährmann mit der Julius-von-Jan-Kirchengemeinde Lenningen in Kontakt. Das brachte ihn auf die Spur des Namensgebers. Im Januar 2019 machte er sich ans Werk, setzte sich in Verbindung mit dem Sohn Richard von Jan. Der händigte dem Bio­grafen sämtliche Schriftstücke aus, die er von seinem Vater bekommen hatte, darunter zahlreiche Fotos, Briefe und Dokumente. Besonders wertvoll: ein Büchlein, das Julius von Jan ihm zur Konfirmation geschenkt hatte, und ein umfangreicheres, bereits 1939 verfasstes Buch mit Erinnerungen.

Fast unleserliche Handschriften entzifferte die Diakonisse Rosemarie Hellenschmidt in stundenlanger Arbeit. „Reiche Beute“ machte Martin Stährmann in Archiven. In den Händen hielt er während seiner Recherche auch Originalplakate mit dem Aufdruck „Judenknecht“, die am Morgen des Überfalls rings um die Oberlenninger Kirche und das Pfarrhaus angeschlagen waren. Zu wissen, dass sie 1938 dort hingen, sei für ihn regelrecht „unheimlich“ gewesen. Seine Recherchen bezeichnet Martin Stährmann als „kolossale Horizonterweiterung“.

Höchste Zeit war es, dass jemand den Nachlass und die Dokumente sondierte. „Das Papier war teilweise schon ziemlich brüchig“, sagt der Autor. Dass das Buch ohne Zeitzeugen auskommt, bedauert er nicht. Nach dem Krieg hätten viele ihre Rolle geschönt. Das treffe nicht zuletzt auch auf die Kirche zu.

 

Erhältlich ist das 192 Seiten dicke Taschenbuch „Julius von Jan. Ein aufrechter Pfarrer wider die Nationalsozialisten“ im Buchhandel für 17,95 Euro. Erschienen ist es im Evangelischen Verlag Stuttgart. ank/Foto: Köster