Lenninger Tal

Der neue Steuermann

Gerhard Straub ist Hafendirektor in Plochingen – Mehr Güter mit dem Schiff zu transportieren

„Als alter Plochinger bin ich mit dem Hafen verbunden und betrachte meine Arbeit hier als eine spannende Sache und interessante Herausforderung“, sagt Gerhard Straub, der seit wenigen Wochen als Geschäftsführer der Neckarhafen Plochingen GmbH die Geschicke des Plochinger Hafens leitet. Bereits seit einigen Monaten hat er seinem Vorgänger Eberhard Weiß über die Schulter geschaut.

Gerhard Straub will die Flächen im Hafen so effizient wie möglich nutzen, um noch mehr Güter auf Gleis und Wasser zu bringen. Fo
Gerhard Straub will die Flächen im Hafen so effizient wie möglich nutzen, um noch mehr Güter auf Gleis und Wasser zu bringen. Foto: Zimmermann

Plochingen. Gerhard Straub hat nach dem Studium der Betriebswirtschaft viele Erfahrungen im Bereich des Immobilienmanagements gesammelt, zum Beispiel als Geschäftsführer einer Projektentwicklungs- und Abwicklungsgesellschaft oder als Verantwortlicher für die Vermietung in einem Industriepark. Diese Erfahrungen will er nun in die Weiterentwicklung des Plochinger Hafens einbringen. „Der Hafen hat unter meinem Vorgänger eine positive Entwicklung hinter sich. Mir geht es darum, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen und an der ein oder anderen Stelle neue Akzente zu setzen“, sagt der 50-Jährige.

Chancen zur Weiterentwicklung des Plochinger Hafens und damit für das erklärte Ziel des Geschäftsführers, mehr Waren vom Lkw auf die Bahn und vor allem auf das Schiff zu bringen, sieht Straub vor allem in der Umsetzung der langfristigen Hafenentwicklungsstrategie.

Erste Schritte sind bereits in der Umsetzung, andere Nutzungen wurden in hafenaffine umgewandelt. So ist zum Beispiel ein Fitnessstudio verschwunden, dafür erstellt die Firma Schrott- und Metallhandel Kaatsch einen Neubau. Politisch gilt es für den 50-Jährigen, gemeinsam mit der Stadt alle Anstrengungen zu unternehmen, dass an der Verlängerung der Schleusen für 135-Meter-aSchiffe bis zum Neckarendhafen Plochingen festgehalten wird. Nach den Plänen des Bundes soll in Heilbronn Schluss für die langen Kähne sein.

Ganz oben auf Straubs Agenda steht auch die Erschließung neuer Flächen gemeinsam mit der Stadt Plochingen. Doch der Platz ist knapp, und so sieht auch er – wie Gutachter, Verwaltung und Gemeinderat – die einzige Chance darin, mit der Verfüllung des Sicherheitsbeckens Raum zu schaffen.

Derzeit laufen die Planungen und Prüfungen für das Projekt. Chancen auf eine Steigerung des Umschlags sieht der neue Hafendirektor im Aufbau einer Multifunktionsfläche mit 50 000 Quadratmetern bei Rhenus am Nordseekai. „Wir leben von den Tonnen, die hier im Hafen umgeschlagen werden“, sagt Straub.

Auf der Multifunktionsfläche könnten vermehrt Massen- und Schwerlastgüter, aber auch Container umgeschlagen werden. „Das bietet die Chance für eine Konzentration auf die für uns wichtigen Massengüter und insgesamt eine Stärkung des Standorts Plochingen“, so Straub. „Wir haben hier noch ein großes Umschlagpotenzial an den Schnittstellen der Verkehrsträger Straße und Schiene mit der Wasserstraße“, betont er. Seine Funktion als Hafendirektor sieht der neue Geschäftsführer der Neckarhafen GmbH vor allem auch darin, für die im Hafen ansässigen Firmen Ansprechpartner zu sein und Kontakte zu knüpfen.

Anzeige