Lenninger Tal

Der Steinbruch in Schopfloch ist Biotop aus zweiter Hand

Natur Führung im Steinbruch beim Naturschutzzentrum Schopfloch.

Interessierte können den Steinbruch beim Naturschutzzentrum Schopfloch erkunden. Foto: Jean-Luc Jacques

Lenningen. Im Steinbruch direkt am Naturschutzzentrum in Schopfloch wurde von 1950 bis 1974 Juramarmor abgebaut. Heute ist der stillgelegte Steinbruch ein wertvoller Lebensraum für eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt und deshalb als Naturdenkmal geschützt.

Um den Besuchern die Möglichkeit zu geben, den stillgelegten und öffentlich nicht zugänglichen Steinbruch kennen zu lernen, bietet das Naturschutzzentrum Schopflocher Alb Führungen in das ehemalige Abbaugelände an. Im Mittelpunkt stehen die Geschichte des Gesteinabbaus sowie die ökologische Bedeutung des Steinbruches als Lebensraum aus „zweiter Hand“.

Die nächste Führung findet statt am Mittwoch, 3. August, von 17 bis 18 Uhr unter Leitung von Eleonore und Rolf Meyer, ehrenamtlich Landschaftsführer am Naturschutzzentrum.

Treffpunkt ist das Naturschutzzentrum Schopflocher Alb. Anmeldungen nimmt das Naturschutzzentrum unter der Telefonnummer 0 70 26/95 01 20 oder per Email info@naturschutzzentrum-schopfloch.de entgegen. pm

Anzeige